„Und, wann heiratest du?“

Wenn du aktuell Single bist, hörst du die folgende Frage wahrscheinlich bei jeder Familienfeier oder so ziemlich jedem zufälligen Treffen mit Verwandten und Bekannten so oft, dass sie dir schon zu den Ohren raushängt.

“Und, wann heiratest du?

Diese Frage wird den meisten jungen Frauen (Männern natürlich auch, aber viel seltener) in der afrikanischen Community bereits früher und wahrscheinlich öfter gestellt als der durchschnittlichen Frau in Deutschland. Aber woran liegt das?

Menschen werden von ihrem Umfeld und der Gesellschaft in der sie leben bzw. aufwachsen geprägt. In Deutschland geht der Trend zu späteren Hochzeit. Männer und Frauen sind bei der Eheschließung hierzulande heute mehrheitlich über 30 Jahre. Vor fast 30 Jahren lag das Durchschnittsalter bei der Eheschließung in Deutschland bei etwa 25 Jahren.  Dies liegt vor allem an der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes und neuen Gesetzen, die mehr Unabhängigkeit innerhalb der Gesellschaft schaffen. So wird von jungen Frauen in ihren 20ern eher erwartet, dass sie sich auf ihre Ausbildung, ihre Karriere und die Verwirklichung ihrer Wünsche konzentrieren. Heiraten ist dabei auch hier ein Thema, aber längst nicht mehr die Priorität. 

In afrikanischen Ländern heiraten Frauen bis heute durchschnittlich früher. In den meist bevölkerten Ländern in Afrika (Nigeria, Ägypten, D.R.Kongo, Äthiopien) liegt das Durchschnittsalter für die Hochzeit bei etwa 24 Jahren. Die Ehe hat bis heute einen sehr hohen gesellschaftlichen Stellenwert. Dies hat natürlich auch viele kulturelle und wirtschaftliche Gründe. Diese Erfahrungen spiegeln sich natürlich in den Erwartungen der älteren Generation an ihre Kinder wieder. Es wird aufgrund der eigenen Erfahrung meist viel früher mit der Ehe gerechnet.

Die Realität für viele afrodeutsche Frauen dieser Generation ist jedoch, dass sie im Gegensatz zur traditionellen Erfahrung ihrer Eltern, später heiraten. Durch die Möglichkeiten, die sich ihnen bieten können sie individuell entscheiden, welche Prioritäten sie haben. Viele möchten sich zunächst beruflich oder gesellschaftlich etablieren. Dafür sollte sich diese Generation nicht schlecht fühlen. 

Während die Ehe eine wunderschöne und erstrebenswerte Sache ist – ob mit 20, 30 oder 40 Jahren – sollte man sicherlich bereit dafür sein, und das ohne Druck von Familien und Verwandten.

Was denkt ihr?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?