Interview mit der Künstlerin Aicha Sacha

Foto: „DETACHEMENT“ © Aicha Sacha

Aicha Sacha ist eine beninisch-deutsche Künstlerin und lebt in Marseille. Im Folgenden erzählt sie uns, warum sie Künstlerin geworden ist, wodurch sich ihre Kunstwerke auszeichnen und welche Message sie mit ihrer Kunst vermitteln möchte.  

Hallo Aicha, was war deine Motivation dafür, dich als Künstlerin zu betätigen? 

Schon als Kind habe ich alles, was mit Farben und Formen zutun hatte, geliebt. Ich konnte Stunden mit einem Bild verbringen und hatte schon damals das Gefühl, meine Emotionen besser über Bilder als über Worte mitteilen zu können.

Auch heute nutze ich Kunst in erster Linie als eine Art Selbsttherapie. Ich sehe meine Kunst als Brücke zwischen meinem inneren Gefühlsleben und der äußeren Welt. Wie ein Fenster, durch das ich herausgucken kann, durch welches ich aber auch Menschen die Möglichkeit gebe, in mein Inneres zu schauen.

Ich persönlich habe sehr lange unterschätzt, was für einen positiven Einfluss die Kunst auf meinen Geist hat. Je mehr ich mit meinem vorherigen Beruf und meinem belebten Alltag beschäftigt war, desto weniger konnte ich mich um meine Kunst – also um mich selbst – kümmern.  Erst nachdem ich einen Gang zurückgeschaltet habe wurde mir bewusst, dass ich etwas ändern musste. Vor zwei Jahren habe ich dann endlich den Schritt gewagt, ein Kleinunternehmen zu gründen und mich komplett auf meine Kunst zu konzentrieren.

„ENFANT INTÉRIEUR“ © Aicha Sacha

„REFLEXION“ © Aicha Sacha

Wodurch zeichnen sich deine Kunstwerke aus?

In meiner Kunst wird der Dialog zwischen meiner europäischen und afrikanischen Herkunft visualisiert. Ich bin als mixed Person in Deutschland aufgewachsen, hatte aber schon immer auch einen engen Bezug zu meinen afrikanischen Wurzeln. Mittlerweile ist mir klar:  Ich bin zu 100% deutsch sowie ich zu 100% beninisch bin.

Dies war allerdings ein langer Prozess, denn als schwarze Frau in einer weißen Mehrheitsgesellschaft aufzuwachsen ist nicht leicht. Leider wird viel zu selten über Identitätsprobleme gesprochen und wenn doch, dann werden Erfahrungen oft heruntergespielt. Angefangen vom ungefragten Anfassen der Haare, bis hin zur Benutzung des N-Wortes vom Lehrpersonal des katholischen Gymnasiums – für Nicht-Betroffene Kleinigkeiten.

Aber von klein auf, jeden Tag mit Mikro-Aggressionen, salonfähigem Rassismus und einer generellen Fetischisierung der schwarzen Frau konfrontiert zu werden, macht viel mit einem. Und genau das möchte ich mit meiner Kunst ansprechen. Neben Rassismus und Sexismus, spiegelt meine Kunst auch meinen inneren Kampf mit psychischen Problemen und andere Tabus wie Suizid und Missbrauch wider.

„VOLÉE“ © Aicha Sacha
„L’AUTORITÉ“ © Aicha Sacha

Welche Message möchtest du mit deiner Kunst vermitteln?

Themen wie Rassismus, Misogynie und mentale Gesundheit werden in der Gesellschaft zu wenig thematisiert und sind leider noch immer ein Tabu. Auch in der Black Community werden psychische Problem oft unter den Teppich gekehrt. Besonders die transgenerationale Weitergabe von Traumata ist etwas was uns alle betrifft und worüber mehr aufgeklärt werden sollte.

Durch meine Kunst möchte ich einen Teil zur Enttabuisierung beitragen, indem ich aus schmerzhaften Erinnerungen etwas Schönes und Mächtiges kreiere und Menschen, die in ähnlichen Situationen sind zeige, dass sie nicht alleine sind. Mithilfe meiner Kunst konnte ich meinen eigenen Heilungsprozess starten und möchte andere Menschen motivieren, dies auch zu tun.

Meine Message ist, dass es Hoffnung gibt, auch wenn der Weg steinig ist. Das wir uns als schwarze Frauen mit all unseren Facetten zelebrieren sollten und uns die Repräsentation geben, die wir verdienen. 

„UNAPOLOGETIC“ © Aicha Sacha

„MINON“ © Aicha Sacha

Um mehr über Aicha und ihre Kunstwerke zu erfahren besucht sie auch auf ihrer Internetseite www.aichasachaart.com und auf Instagram unter @aichasacha.art

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.