Interview mit der Künstlerin Aicha Sacha

Foto: „DETACHEMENT“ © Aicha Sacha

Aicha Sacha ist eine beninisch-deutsche Künstlerin und lebt in Marseille. Im Folgenden erzählt sie uns, warum sie Künstlerin geworden ist, wodurch sich ihre Kunstwerke auszeichnen und welche Message sie mit ihrer Kunst vermitteln möchte.  

Hallo Aicha, was war deine Motivation dafür, dich als Künstlerin zu betätigen? 

Schon als Kind habe ich alles, was mit Farben und Formen zutun hatte, geliebt. Ich konnte Stunden mit einem Bild verbringen und hatte schon damals das Gefühl, meine Emotionen besser über Bilder als über Worte mitteilen zu können.

Auch heute nutze ich Kunst in erster Linie als eine Art Selbsttherapie. Ich sehe meine Kunst als Brücke zwischen meinem inneren Gefühlsleben und der äußeren Welt. Wie ein Fenster, durch das ich herausgucken kann, durch welches ich aber auch Menschen die Möglichkeit gebe, in mein Inneres zu schauen.

Ich persönlich habe sehr lange unterschätzt, was für einen positiven Einfluss die Kunst auf meinen Geist hat. Je mehr ich mit meinem vorherigen Beruf und meinem belebten Alltag beschäftigt war, desto weniger konnte ich mich um meine Kunst – also um mich selbst – kümmern.  Erst nachdem ich einen Gang zurückgeschaltet habe wurde mir bewusst, dass ich etwas ändern musste. Vor zwei Jahren habe ich dann endlich den Schritt gewagt, ein Kleinunternehmen zu gründen und mich komplett auf meine Kunst zu konzentrieren.

„ENFANT INTÉRIEUR“ © Aicha Sacha

„REFLEXION“ © Aicha Sacha

Wodurch zeichnen sich deine Kunstwerke aus?

In meiner Kunst wird der Dialog zwischen meiner europäischen und afrikanischen Herkunft visualisiert. Ich bin als mixed Person in Deutschland aufgewachsen, hatte aber schon immer auch einen engen Bezug zu meinen afrikanischen Wurzeln. Mittlerweile ist mir klar:  Ich bin zu 100% deutsch sowie ich zu 100% beninisch bin.

Dies war allerdings ein langer Prozess, denn als schwarze Frau in einer weißen Mehrheitsgesellschaft aufzuwachsen ist nicht leicht. Leider wird viel zu selten über Identitätsprobleme gesprochen und wenn doch, dann werden Erfahrungen oft heruntergespielt. Angefangen vom ungefragten Anfassen der Haare, bis hin zur Benutzung des N-Wortes vom Lehrpersonal des katholischen Gymnasiums – für Nicht-Betroffene Kleinigkeiten.

Aber von klein auf, jeden Tag mit Mikro-Aggressionen, salonfähigem Rassismus und einer generellen Fetischisierung der schwarzen Frau konfrontiert zu werden, macht viel mit einem. Und genau das möchte ich mit meiner Kunst ansprechen. Neben Rassismus und Sexismus, spiegelt meine Kunst auch meinen inneren Kampf mit psychischen Problemen und andere Tabus wie Suizid und Missbrauch wider.

„VOLÉE“ © Aicha Sacha
„L’AUTORITÉ“ © Aicha Sacha

Welche Message möchtest du mit deiner Kunst vermitteln?

Themen wie Rassismus, Misogynie und mentale Gesundheit werden in der Gesellschaft zu wenig thematisiert und sind leider noch immer ein Tabu. Auch in der Black Community werden psychische Problem oft unter den Teppich gekehrt. Besonders die transgenerationale Weitergabe von Traumata ist etwas was uns alle betrifft und worüber mehr aufgeklärt werden sollte.

Durch meine Kunst möchte ich einen Teil zur Enttabuisierung beitragen, indem ich aus schmerzhaften Erinnerungen etwas Schönes und Mächtiges kreiere und Menschen, die in ähnlichen Situationen sind zeige, dass sie nicht alleine sind. Mithilfe meiner Kunst konnte ich meinen eigenen Heilungsprozess starten und möchte andere Menschen motivieren, dies auch zu tun.

Meine Message ist, dass es Hoffnung gibt, auch wenn der Weg steinig ist. Das wir uns als schwarze Frauen mit all unseren Facetten zelebrieren sollten und uns die Repräsentation geben, die wir verdienen. 

„UNAPOLOGETIC“ © Aicha Sacha

„MINON“ © Aicha Sacha

Um mehr über Aicha und ihre Kunstwerke zu erfahren besucht sie auch auf ihrer Internetseite www.aichasachaart.com und auf Instagram unter @aichasacha.art

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?