Black Owned Business – Echte wirtschaftliche Teilhabe?

Bezogen auf Deutschland können viele Menschen mit dem Begriff „Black Owned Business“ wenig anfangen. Anders als in den USA, ist die Dringlichkeit schwach im allgemeinen Bewusstsein verankert. Dabei geht es um viel mehr, als einfach nur Schwarze Unternehmen oder Unternehmer*innen. Es geht um echte wirtschaftliche Teilhabe. In den USA ließ sich in den vergangenen Wochen eine erhöhte Nachfrage nach „Black Owned Businesses“ feststellen. Auf Google stiegen die entsprechende Suchanfragen um ein Vielfaches. Aktuell ist auch in Europa der Wunsch groß, das Unternehmertum von Schwarzen Menschen zu fördern und echte wirtschaftliche Teilhabe herzustellen. Dazu helfen auch viele Social Media Konten, welche, in der Regel mit starken Regionalbezug, Listen mit Schwarzen Unternehmen und Einrichtungen bereithalten. Diese reichen von klassischen Afroshops über Autohandel zu handwerklichen Dienstleistungen. Ebenso lassen sich Ärzte, Anwälte und weitere Beratungsstellen finden.

Einrichtungen, welche von Schwarzen Menschen geführt und besser noch in deren Besitz sind, machen wirtschaftliche Teilhabe sichtbar. Diese Sichtbarkeit ist auch wichtig, um länger am Markt zu bestehen, da eine hohe Zahl unter geringen Umsätzen und geringer Nachfrage leiden. Die Gründe dafür sind vielfältig und teilweise auch saisonal bedingt. Ebenso hat die Hauptzielgruppe eine geringe Kaufkraft, welche notwendig wäre, um hohe Umsätze zu generieren, damit das Geschäft langfristig bestehen bleibt. Das soll aber nicht über die Tatsache hinwegtäuschen, dass „Black Owned Businesses“ wichtig und richtig sind. Wichtig auch um strukturelle ökonomische Ungleichgewichte zu beheben. Denn solange Schwarze Menschen nur auf der Seite der Konsumenten zu finden sind, ist es schwer, langfristig Wohlstand aufzubauen und diesen über Generationen weiterzugeben.

Darüber hinaus bietet dies auch neue Perspektiven für die Entstehung von Arbeitsplätzen. Auch für die gesamte Gesellschaft ist erfolgreicher Schwarzer Unternehmertum von hoher Wichtig- und Dringlichkeit, da höhere und langfristige Umsätze durch Besteuerung auf sämtlichen Verwaltungsebenen mehr Einnahmen bringen. Zusätzlich bereichern Schwarze Geschäfte und Einrichtungen die Gesellschaft und können mit der Zeit ein fester Bestandteil selbiger werden. Wer kann sich heute Deutschland ohne Döner vorstellen? Dies ist wohl das prominenteste Beispiel, welches jede Person ohne Weiteres nachvollziehen kann. Daher sollte das Unternehmertum von Schwarzen Menschen stärker gefördert werden, um echte wirtschaftliche Teilhabe herzustellen und diese auch sichtbar gemacht werden.

Wer auf der Suche nach „Black Owned Businesses“ in Deutschland ist, findet diese aktuell am besten via Instagram besonders zu empfehlen sind folgende accounts:

@blackownedgermany (https://www.instagram.com/blackownedgermany/)

@blackbusiness.de (https://www.instagram.com/blackbusiness.de/)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.