Black Owned Business – Echte wirtschaftliche Teilhabe?

Bezogen auf Deutschland können viele Menschen mit dem Begriff „Black Owned Business“ wenig anfangen. Anders als in den USA, ist die Dringlichkeit schwach im allgemeinen Bewusstsein verankert. Dabei geht es um viel mehr, als einfach nur Schwarze Unternehmen oder Unternehmer*innen. Es geht um echte wirtschaftliche Teilhabe. In den USA ließ sich in den vergangenen Wochen eine erhöhte Nachfrage nach „Black Owned Businesses“ feststellen. Auf Google stiegen die entsprechende Suchanfragen um ein Vielfaches. Aktuell ist auch in Europa der Wunsch groß, das Unternehmertum von Schwarzen Menschen zu fördern und echte wirtschaftliche Teilhabe herzustellen. Dazu helfen auch viele Social Media Konten, welche, in der Regel mit starken Regionalbezug, Listen mit Schwarzen Unternehmen und Einrichtungen bereithalten. Diese reichen von klassischen Afroshops über Autohandel zu handwerklichen Dienstleistungen. Ebenso lassen sich Ärzte, Anwälte und weitere Beratungsstellen finden.

Einrichtungen, welche von Schwarzen Menschen geführt und besser noch in deren Besitz sind, machen wirtschaftliche Teilhabe sichtbar. Diese Sichtbarkeit ist auch wichtig, um länger am Markt zu bestehen, da eine hohe Zahl unter geringen Umsätzen und geringer Nachfrage leiden. Die Gründe dafür sind vielfältig und teilweise auch saisonal bedingt. Ebenso hat die Hauptzielgruppe eine geringe Kaufkraft, welche notwendig wäre, um hohe Umsätze zu generieren, damit das Geschäft langfristig bestehen bleibt. Das soll aber nicht über die Tatsache hinwegtäuschen, dass „Black Owned Businesses“ wichtig und richtig sind. Wichtig auch um strukturelle ökonomische Ungleichgewichte zu beheben. Denn solange Schwarze Menschen nur auf der Seite der Konsumenten zu finden sind, ist es schwer, langfristig Wohlstand aufzubauen und diesen über Generationen weiterzugeben.

Darüber hinaus bietet dies auch neue Perspektiven für die Entstehung von Arbeitsplätzen. Auch für die gesamte Gesellschaft ist erfolgreicher Schwarzer Unternehmertum von hoher Wichtig- und Dringlichkeit, da höhere und langfristige Umsätze durch Besteuerung auf sämtlichen Verwaltungsebenen mehr Einnahmen bringen. Zusätzlich bereichern Schwarze Geschäfte und Einrichtungen die Gesellschaft und können mit der Zeit ein fester Bestandteil selbiger werden. Wer kann sich heute Deutschland ohne Döner vorstellen? Dies ist wohl das prominenteste Beispiel, welches jede Person ohne Weiteres nachvollziehen kann. Daher sollte das Unternehmertum von Schwarzen Menschen stärker gefördert werden, um echte wirtschaftliche Teilhabe herzustellen und diese auch sichtbar gemacht werden.

Wer auf der Suche nach „Black Owned Businesses“ in Deutschland ist, findet diese aktuell am besten via Instagram besonders zu empfehlen sind folgende accounts:

@blackownedgermany (https://www.instagram.com/blackownedgermany/)

@blackbusiness.de (https://www.instagram.com/blackbusiness.de/)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?