Interview mit Kabu von Kabusbox

Kabu ist eine junge Podcasterin aus Nordrhein-Westfalen. In ihrem afrodiasporischen Storytelling-Podcast namens “Kabusbox” unterhält sie sich mit verschiedenen Menschen über ihre Lebenswege, Erfahrungen und aktuelle Themen. Gemeinsam diskutieren sie kritisch über gesellschaftliche Normen und Werte. Im Folgenden erzählt sie uns von ihren Beweggründen für die Entstehung ihres Podcasts und welche Message sie vermitteln möchte.

Liebe Kabu, was war deine Motivation dafür, einen Podcast zu starten?

Ich habe nach Schwarzen Podcastern aus dem deutschsprachigen Raum gesucht und keinen gefunden, mit dem ich mich wirklich identifizieren konnte. Aus dieser Suche heraus habe ich beschloss, selbst einen Podcast zu machen. Mit dem dann andere Schwarze sich identifizieren können. Über das Feedback war ich sehr überrascht und vor allem, dass andere Schwarze aus der Community ebenfalls einen Podcast gestartet haben. 

Welche zentralen Themen werden in deinem Podcast “Kabusbox” behandelt?

Auf Kabusbox geht es um Empowerment, Austausch und Sichtbarkeit. Ich führe Gespräche mit Schwarzen Personen und People of Color über ihre Erfahrungen in einer weißen Mehrheitsgesellschaft mit Rassismus und auch über die eigene Identität, Kultur und politische Themen. Damit möchte ich Menschen, besonders Schwarzen Menschen, ermutigen ihre Geschichten und Perspektiven zu teilen. Viel zu oft wird die positive Wirkung unterschätzt, die das Teilen der eigenen Geschichte auf andere haben kann. Zudem gibt es aber auch Episoden, in denen ich meine Sichtweise teile und über alles mögliche spreche, was die Community betrifft. 

Welche Message möchtest du mit “Kabusbox” vermitteln?

Menschen wachsen und gewinnen an Stärke, wenn sie die Möglichkeit haben, ihre Geschichte ganz und ohne Scham erzählen zu können. Wir müssen besser miteinander kommunizieren und aufhören Verletzlichkeit mit Schwäche zu assoziieren. Wenn wir eine positive und langfristige Veränderung in der Community sehen wollen, dann ist an der Zeit einen offenen und ehrlichen Austausch innerhalb der Community zu etablieren. Ganz oft scheitert der gemeinsame Weg an fehlender Kommunikation. Empowerment durch Austausch und besonders durch das Zuhören betroffener Personen.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.