Regina (26) erzählt warum Persönlichkeitsentwicklung, Vorbilder und Initiativen wie SWANS so wichtig sind


Fotocredits: Mina Esfandiari

Hallo Regina, warum ist das Thema Persönlichkeitsentwicklung deiner Meinung nach so wichtig?

Wir als Schwarze oder PoC haben oft nie gelernt, was unsere Skills sind. Wir lernen oft zu funktionieren oder einen Beruf zu wählen, der Prestige und Geld verspricht. Ehrenamt und unsere persönlichen Skills werden oft nicht genug gefördert. Die Balance fehlt. Ich denke wir sollten in der Schule über Persönlichkeitsentwicklung sprechen.

Ich hatte das Glück, während meines Studiums unterschiedliche Coaches kennenzulernen, die mir die Wichtigkeit gezeigt haben.

Wie denkst du kann dieses Thema insbesondere für Schwarze Kinder gefördert werden?

Ich denke es sollten mehr Kooperationen mit Vereinen oder Jugendorganisationen entstehen, damit dieses Mindset bereits bei jungen Menschen gefördert wird.

Wir benötigen auch mehr Erfahrungswerte von Menschen, die aussehen wie wir und vor allem Vorbilder.

Hattest du Vorbilder als du jünger warst?      

Meine Mutter war mein Vorbild. Ihre Energie, Kraft und all die Dinge, die sie als alleinerziehende Mutter erreicht und mir ermöglicht hat, hat mich inspiriert. 

Ansonsten hatte ich in meiner Jugend keine Vorbilder. Erst im Studium habe ich Frauen wie Aminata Touré, Kristina Lunz und Nana Addison gesehen, deren Werdegang mich professionell und persönlich motiviert haben. Bei der Initiative SWANS habe ich das erste Mal Frauen persönlich getroffen, die ich als Vorbilder sehen konnte.

Wie kamst du zu SWANS?

Ich wurde 2018 Mitglied. Ich habe Martha vom SWANS Team beim GEH DEINEN WEG-Programm kennengelernt. Meine ersten Veranstaltungen waren zum Thema Berufseinstieg in Non Profit Organisationen und ein Seminar zum Thema Gehaltsverhandlungen.

Was hat dich an der Idee von SWANS besonders begeistert?

Ich fand es super, dass dort nur Frauen waren, die ähnliche Erfahrungen machten wie ich. Gemeinsam konnten wir in einem geschützten Raum die Themen behandelten, die mich wirklich angesprochen haben. Ich habe dort Leute getroffen, bei denen ich mich fallen lassen konnte.

Du bist seit Februar 2021 Teil des SWANS Teams. Was hat dich dazu bewegt, aktiv mitzuarbeiten?

Ich war bereits Teil des Netzwerks und von der Idee überzeugt. Zusätzlich wollte ich bereits länger mein ehrenamtliches Engagement wieder aufnehmen. Für mich war aber wichtig, dass ich zu 100% von der Mission überzeugt bin. Ich glaube an die Arbeit von SWANS. Ich bin ein gutes und lebendiges Beispiel dafür, wie wirkungsvoll die Arbeit ist. Dazu kommt, dass das Team sehr sympathisch ist und flexible Arbeitszeiten möglich sind. Das war mir wichtig.

Warum denkst du ist SWANS die erste Initiative dieser Art in Deutschland?

Das Konzept der Intersektionalität ist in Deutschland noch nicht richtig angekommen. Die meisten Initiativen bringen Menschen ausschließlich aufgrund ihres Geschlechts, ihrer Zuwanderungsgeschichte, ihres sozialen oder ethnischen Hintergrundes zusammen. Doch all diese Kategorien wirken zusammen und können nicht voneinander getrennt werden. Daher muss es Räume geben, in denen Betroffene mit mehr als einem gemeinsamen Merkmal zusammenkommen und voneinander lernen können. Wir Schwäne wissen, dass wir gemeinsame Schnittstellen haben und Dinge, die wir vielleicht selbst nicht erlebt haben, trotzdem nachvollziehen können.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.