Internationale Massenproteste zur Rassismusdebatte

Im Mai diesen Jahres führte der dokumentierte und gewaltsame Tod des Afroamerikaners George Floyd durch einen weißen Polizisten in den USA zu einer breiten zivilgesellschaftlichen Empörung in Form von zahlreichen „Black Lives Matter“ Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Die Ereignisse in den USA, welche nicht nur von den deutschen Medien aufgegriffen wurden, dienten auch in Deutschland als Anlass zu Kundgebungen gegen den Rassismus gegenüber Schwarzen. Den Höhepunkt bildete der 6. Juni 2020. An diesem Tag fanden in zahlreichen deutschen Großstädten wie Hamburg, Berlin, München, Köln, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Stuttgart und Mannheim entsprechende Demonstrationen statt.

Die gesamten Ereignisse gingen nicht spurlos an den Medien vorbei. Die Auseinandersetzung mit dem Alltagsrassismus im Zusammenhang mit Afrodeutschen stand in den deutschen Medien und einigen Sendungen noch Wochen nach diesen Vorfällen auf der Agenda. 

Beispielsweise ist Moderatorin Annabelle Mandeng in der Sendung „Frontal 21” neben weiteren Afrodeutschen zu Wort gekommen, um als Betroffene über ihre Erfahrungen mit Rassismus zu sprechen.

Auch in einer „Markus Lanz” Sendung wurde das Thema Rassismus aufgegriffen und vor allem mit Afrodeutschen besprochen, wodurch aufgrund der Betroffenheit eine zwingende Notwendigkeit erfüllt wurde. Hier waren u. a. der langjährige Fußballprofi und Ex-Nationalspieler Dennis Aogo und die Journalistin sowie Sozialwissenschaftlerin Hadija Haruna-Oelker zu Gast.

Im Zusammenhang mit der Rassismusdebatte wurde auch auf das Thema Racial Profiling eingegangen. Der Begriff bezeichnet polizeiliche Kontrollen von Menschen, die lediglich aufgrund ihres äußerlichen Merkmals der ethnischen Zugehörigkeit und ohne konkreten Anlass erfolgen. Dieser Vorgang wurde im Lichte von „Black Lives Matter” stärker von den Medien aufgegriffen. Die Bundesregierung verständigte sich auf die Durchführung einer Studie zum Alltagsrassismus in der Gesellschaft und einer Studie zum Polizeialltag.    

Auch brachte die Rassismusdebatte in diesem Jahr weitere Defizite in der medialen Darstellung zutage, die bereits seit Jahren bekannt sind. Denn erst durch die Auftritte der afrodeutschen Gäste in den deutschen Medien im Zuge der Rassismusdebatte, konnte ihre mediale Präsenz kurzfristig erhöht werden. Fernab der Rassismusdebatte ist es aber auch wichtig, dass die Persönlichkeit und die Profession von Afrodeutschen medial in den Vordergrund gerückt wird. Eine langfristige mediale Präsenz von Afrodeutschen und ihren Ansichten sowie Geschichten fördert die innergesellschaftliche Begegnung und den Austausch.

Was die mediale Repräsentation von Afrodeutschen anbelangt, gibt es insgesamt zumindest gute Ansätze, allerdings aber auch noch reichlich Luft nach oben. Ein positives Beispiel für die dauerhafte Präsenz von Afrodeutschen in den deutschen Medien sind die Journalistin und Moderatorin des ZDF-Mittagsmagazins Jana Pareigis sowie der Moderator der Sendung „Die Höhle der Löwen” Amiaz Habtu. 

Vor allem unter dem Gesichtspunkt, dass Afrodeutsche im Netz mit eigenen Plattformen sehr erfolgreich unterwegs sind, drängt sich die mediale Repräsentation von Afrodeutschen immer mehr auf. So spricht etwa Leeroy Matata in seinen Videos auf Youtube mit seinen Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartnern über ernste Themen und lässt dabei Menschen mit einer spannenden Lebensgeschichte zu Wort kommen. Damit kommt er gut an. Dem Youtuber wurde indirekt sogar bescheinigt, eine Karriere als Fernsehmoderator hinlegen zu können und das von einem, der es wissen muss, nämlich Steffen Hallaschka. Dies geschah im Rahmen seines Auftritts bei sternTV. Die Liste von afrodeutschen Medienschaffenden mit großer Aufmerksamkeit im Netz ließe sich lange fortführen und wird hoffentlich im nächsten Jahr weiter wachsen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?