Internationale Massenproteste zur Rassismusdebatte

Im Mai diesen Jahres führte der dokumentierte und gewaltsame Tod des Afroamerikaners George Floyd durch einen weißen Polizisten in den USA zu einer breiten zivilgesellschaftlichen Empörung in Form von zahlreichen „Black Lives Matter“ Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Die Ereignisse in den USA, welche nicht nur von den deutschen Medien aufgegriffen wurden, dienten auch in Deutschland als Anlass zu Kundgebungen gegen den Rassismus gegenüber Schwarzen. Den Höhepunkt bildete der 6. Juni 2020. An diesem Tag fanden in zahlreichen deutschen Großstädten wie Hamburg, Berlin, München, Köln, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Stuttgart und Mannheim entsprechende Demonstrationen statt.

Die gesamten Ereignisse gingen nicht spurlos an den Medien vorbei. Die Auseinandersetzung mit dem Alltagsrassismus im Zusammenhang mit Afrodeutschen stand in den deutschen Medien und einigen Sendungen noch Wochen nach diesen Vorfällen auf der Agenda. 

Beispielsweise ist Moderatorin Annabelle Mandeng in der Sendung „Frontal 21” neben weiteren Afrodeutschen zu Wort gekommen, um als Betroffene über ihre Erfahrungen mit Rassismus zu sprechen.

Auch in einer „Markus Lanz” Sendung wurde das Thema Rassismus aufgegriffen und vor allem mit Afrodeutschen besprochen, wodurch aufgrund der Betroffenheit eine zwingende Notwendigkeit erfüllt wurde. Hier waren u. a. der langjährige Fußballprofi und Ex-Nationalspieler Dennis Aogo und die Journalistin sowie Sozialwissenschaftlerin Hadija Haruna-Oelker zu Gast.

Im Zusammenhang mit der Rassismusdebatte wurde auch auf das Thema Racial Profiling eingegangen. Der Begriff bezeichnet polizeiliche Kontrollen von Menschen, die lediglich aufgrund ihres äußerlichen Merkmals der ethnischen Zugehörigkeit und ohne konkreten Anlass erfolgen. Dieser Vorgang wurde im Lichte von „Black Lives Matter” stärker von den Medien aufgegriffen. Die Bundesregierung verständigte sich auf die Durchführung einer Studie zum Alltagsrassismus in der Gesellschaft und einer Studie zum Polizeialltag.    

Auch brachte die Rassismusdebatte in diesem Jahr weitere Defizite in der medialen Darstellung zutage, die bereits seit Jahren bekannt sind. Denn erst durch die Auftritte der afrodeutschen Gäste in den deutschen Medien im Zuge der Rassismusdebatte, konnte ihre mediale Präsenz kurzfristig erhöht werden. Fernab der Rassismusdebatte ist es aber auch wichtig, dass die Persönlichkeit und die Profession von Afrodeutschen medial in den Vordergrund gerückt wird. Eine langfristige mediale Präsenz von Afrodeutschen und ihren Ansichten sowie Geschichten fördert die innergesellschaftliche Begegnung und den Austausch.

Was die mediale Repräsentation von Afrodeutschen anbelangt, gibt es insgesamt zumindest gute Ansätze, allerdings aber auch noch reichlich Luft nach oben. Ein positives Beispiel für die dauerhafte Präsenz von Afrodeutschen in den deutschen Medien sind die Journalistin und Moderatorin des ZDF-Mittagsmagazins Jana Pareigis sowie der Moderator der Sendung „Die Höhle der Löwen” Amiaz Habtu. 

Vor allem unter dem Gesichtspunkt, dass Afrodeutsche im Netz mit eigenen Plattformen sehr erfolgreich unterwegs sind, drängt sich die mediale Repräsentation von Afrodeutschen immer mehr auf. So spricht etwa Leeroy Matata in seinen Videos auf Youtube mit seinen Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartnern über ernste Themen und lässt dabei Menschen mit einer spannenden Lebensgeschichte zu Wort kommen. Damit kommt er gut an. Dem Youtuber wurde indirekt sogar bescheinigt, eine Karriere als Fernsehmoderator hinlegen zu können und das von einem, der es wissen muss, nämlich Steffen Hallaschka. Dies geschah im Rahmen seines Auftritts bei sternTV. Die Liste von afrodeutschen Medienschaffenden mit großer Aufmerksamkeit im Netz ließe sich lange fortführen und wird hoffentlich im nächsten Jahr weiter wachsen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.