Protestbewegungen in Afrika – #EndSars #shutitalldown und andere

EndSARS: Nigerian firms, Start-ups donate millions in support of protests |  Nairametrics

Protestbewegungen in Afrika – #EndSars #shutitalldown #congoisbleeding #StopPoliceBrutalityInUganda

Dieses Jahr gab es neben Corona noch weitere internationale Meldungen aus dem afrikanischen Kontinent. Denn in Afrika waren nicht nur die Krisen groß, sondern auch der Widerstand dagegen.

In vielen afrikanischen Ländern haben vor allem junge Menschen gegen die Missstände in ihren Ländern protestiert. Mit verschiedenen Hashtags, wie #shutitalldown (Namibia) oder #congoisbleeding (D.R. Kongo) wurde in den Sozialen Medien auf die Widerstände aufmerksam gemacht. In Ländern wie Kamerun, Ghana, Guinea, Elfenbeinküste, Namibia und D.R.Kongo sind diese Proteste jedoch leider seit Jahren im Gange und richten sich vor allem gegen geschlechtsspezifische Gewalt, Rohstoffausbeutung und Rebellengruppen.

Nach den internationalen Protesten aufgrund des gewaltsamen Todes des US-Amerikaners George Floyd im Mai, brachen Monate später auch in afrikanischen Länder wieder Proteste gegen die landeseigenen Missstände und der Polizei aus. Vor allem Nigeria sorgte mit dem Hashtag #EndSars für Aufruhr. Unter diesem Hashtag demonstrieren junge Menschen in Nigeria gegen die exzessive Polizeigewalt sowie den erheblichen Machtgebrauch selbiger und fordern die Regierung zur Auflösung der SARS (Special Anti Robbery Squad) auf.

Aber wer ist die SARS überhaupt und warum fordern viele ihr Ende? SARS steht für “Special Anti Robbery Squad” zu Deutsch: Spezielle Anti Raub Einheit. Sie ist eine in den 1990er-Jahren gegründete Sondereinheit der Polizei, um organisierte Kriminalität zu bekämpfen. Besonderheit dieser Einheit ist, dass sie verdeckt arbeitet und weitreichende Befugnisse hat. Diese Befugnisse werden jedoch immer wieder missbraucht und dies war schon oft Gegenstand öffentlicher Diskussionen in Nigeria. Machtmissbrauch und die damit einhergehenden Repressalien sind in Nigeria allgegenwärtig. Denn in Nigeria ist es tatsächlich so, dass ein von oben herab operierendes korruptes System herrscht.

Ihr hartes Vorgehen dient nicht selten dazu, die internen “Ziele” zu erreichen. Diese und andere Faktoren führen dazu, dass die Polizei verstärkt ihre Macht missbraucht hat, um ihre Ziele zu erreichen. In den letzten Jahren zeigte sich eine erhebliche Schikane der Bevölkerung. Besonders die junge Bevölkerung litt immer mehr unter diesem Regime. Jede Person, die nur einen Hauch über den Armutsdurchschnitt lebte, stand unter Generalverdacht. Meist verliefen die Situationen so, dass die Menschen sich “freikaufen” mussten. Schätzungen gehen davon aus, dass so weit über 60 Millionen USD jährlich umgesetzt wurden. Menschen, die nicht die Möglichkeit hatten, sich herauszukaufen oder dies nicht wollten, zahlten im schlimmsten Fall mit ihrem Leben.

Die Proteste, die überall zu sehen sind, fordern ein sofortiges Ende dieser Praktiken. Die Proteste finden in allen großen Städten Nigerias, wie Lagos und der Hauptstadt Abuja, statt. In Lagos, der größten Stadt mit über 20 Millionen Einwohnern, spitzte sich die Lage Ende Oktober 2020 dramatisch zu. Regierungsbehörden hatten der nigerianischen Armee befohlen, im Schutze der Dunkelheit mit scharfer Munition auf die friedlichen, unbewaffneten und überwiegend jungen Demonstrierenden vor dem Lekki Toll Gate Plaza zu schießen. Diese Aktion war sicher geplant, da am Tag sämtliche Überwachungskameras abgebaut und der  Strom in der Gegend abgestellt wurde. Bei dieser Aktion sind viele Menschen gestorben und noch mehr verwundet worden.

Nigeria wird von der politischen Elite, wie viele andere afrikanische Länder, seit Jahrzehnten ausgebeutet. Nach der Unabhängigkeit von Großbritannien ging die Ausbeutung des Landes unter anderer Führung weiter. Nigeria ist ein wichtiger Staat in Afrika, nicht erst seit kurzer Zeit, sondern seit Jahrhunderten. Für den afrikanischen Kontinent spielt das Land eine herausragende strategische Rolle. Elemente wie SARS sind zwar mit einer guten Absicht gegründet worden, jedoch gerieten diese schnell außer Kontrolle und wurden zu einer Gefahr für die Bevölkerung, welche sie eigentlich schützen sollten.

Was diese afrikanischen Länder für die Zukunft brauchen, ist die gleiche Solidarität wie bei #BlackLivesMatter. Wer sich dafür einsetzen will, Fluchtursachen nachhaltig zu bekämpfen, muss sich auch offen und entschieden gegen ein repressives Regime stellen. Eine vernünftige Lebensqualität und positive Zukunftsperspektiven sind ohne eine wirklich freiheitliche und demokratische Grundordnung nicht möglich. Das schließt auch ein, das diese Grundordnung von allen geachtet und verteidigt wird. 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.