Start-ups, die du kennen solltest

Die Anzahl der Unternehmensgründungen in Deutschland hat 2019 mit ca. 550.000 neu gegründeten Firmen einen Höchststand erreicht (Quelle: statista 2020). Dabei fielen ca. 70.000 Neugründungen auf Start-ups*. Diese wurden vor allem in den Branchen Software, Medizin, E-Commerce und Lebensmittel gegründet. Berlin ist und bleibt der absolute Start-up Hotspot in Deutschland. Wir stellen euch einige Start-ups vor, die ihr unbedingt kennen solltet. 

okapii

Okapii bietet im Online-Shop handgemachte und qualitativ hochwertige Kleidung und Accessoires an, die traditionelle und moderne Stoffe vereinen. Angeboten werden u.a. Thermobecher, Masken und Rucksäcke. Die Deutsch-Kongolesin Muriel gründete den Online-Shop 2015. Ihre Vision ist es, die Stoffe ihrer kongolesischen Wurzeln mit anderen Stoffen zu mischen und so einen modernen und zeitlosen Look zu kreieren. Der Name der Firma ist an den Okapi angelehnt, der in der Demokratischen Republik Kongo lebt und weltweit einzigartig ist.

www.okapii.shop 

Unrefined Riches

Die großen Drogerieketten in Deutschland bieten oft wenig oder keine Auswahl für Schwarze Frauen. Unrefined Riches möchte diese Marktlücke schließen. Gegründet wurde die Pflege und Beauty-Marke von Adelaide, einer gebürtigen Hamburgerin mit ghanaischen Wurzeln. Die Marke bietet eine gute Auswahl an Pflegeprodukten für jeden Hauttyp an. Ein Besuch lohnt sich.

www.unrefinedriches.com 

Jung Solutions

Jung Solutions wurde 2019 gegründet und bietet Dienstleistungen und Beratungsleistungen in den Bereichen Logistik, Transport und E-Commerce in Afrika. Mit über 13  Jahren Erfahrung unterstützt und begleitet Jung Solutions Vorhaben mit ihrem Fachwissen. Insbesondere für die Etablierung von E-Commerce in Afrika, bietet die Firma bestehende Netzwerke und Wissen. Darüber hinaus bietet Jung Solutions Erste-Hilfe Schulungen für Firmen und Schulen an.

www.jungsolutions.de 

afridom

Afridom ist eine Blockchain basierte Banking-App, die ihren Kunden einfache, sichere und innovative Online-Banking Erfahrung ermöglichen soll. Die App vereint Krypto und Euro und möchte somit die Lücke zwischen traditionellem Banking und dezentralisierten Finanzen schließen. Die App ist sowohl für IOS als auch Android Nutzer kompatibel.

www.afridom.one 

IKEDI

Wenn du auf der Suche nach Dienstleistungen von und für Afrikanerinnen und Afrikaner in Deutschland bist, ist IKEDI.net die richtige Plattform für dich. Die Vernetzungsplattform IKEDI spezialisiert sich auf afrikanisches Know-How. Afro-Entrepreneure haben hier die Möglichkeit, ihr Unternehmen oder ihre Dienstleistungen vorzustellen. User können auf der Website nach relevanten Dienstleistungen suchen. Die Gründer Maxime Djongoué und Gaëtan Pandji, gebürtige Kameruner, sind beide für das Studium der Elektrotechnik und Informatik nach Deutschland gekommen. Mit der Plattform wollen sie Gleichgesinnten die Möglichkeit bieten, sich auszutauschen und zu vernetzen.

www.ikedi.net 

agriBORA UG

agribora.com ist ein digitaler Beratungsservice, der Wettervorhersagen und landwirtschaftliche Anbauhinweise an Bäuerinnen und Bauern in Ostafrika sendet und sie dadurch befähigt, ihre Entscheidungen zu verbessern und somit Erträge zu steigern. Der Beratungsservice wurde von dem gebürtigen Kenianer Kizito Odhiambo ins Leben gerufen. Er hat an der Technischen Universität in Darmstadt studiert und ist zudem Bildungsreferent.

www.agribora.com 

*Was ist ein Start-up?

  • Start-ups sind frisch gegründete Firmen und befinden sich daher in der Entwicklungsphase 
  • Start-ups verfolgen in der Regel innovative Ziele und haben ein hohes Wachstumspotenzial
  • Start-ups haben sich noch nicht am Markt etabliert und verfügen oft über geringe finanzielle Mittel. 
  • Start-ups finanzieren sich häufig über Förderprogramme, über Wagniskapital oder über das Crowdfunding

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.