Start-ups, die du kennen solltest

Die Anzahl der Unternehmensgründungen in Deutschland hat 2019 mit ca. 550.000 neu gegründeten Firmen einen Höchststand erreicht (Quelle: statista 2020). Dabei fielen ca. 70.000 Neugründungen auf Start-ups*. Diese wurden vor allem in den Branchen Software, Medizin, E-Commerce und Lebensmittel gegründet. Berlin ist und bleibt der absolute Start-up Hotspot in Deutschland. Wir stellen euch einige Start-ups vor, die ihr unbedingt kennen solltet. 

okapii

Okapii bietet im Online-Shop handgemachte und qualitativ hochwertige Kleidung und Accessoires an, die traditionelle und moderne Stoffe vereinen. Angeboten werden u.a. Thermobecher, Masken und Rucksäcke. Die Deutsch-Kongolesin Muriel gründete den Online-Shop 2015. Ihre Vision ist es, die Stoffe ihrer kongolesischen Wurzeln mit anderen Stoffen zu mischen und so einen modernen und zeitlosen Look zu kreieren. Der Name der Firma ist an den Okapi angelehnt, der in der Demokratischen Republik Kongo lebt und weltweit einzigartig ist.

www.okapii.shop 

Unrefined Riches

Die großen Drogerieketten in Deutschland bieten oft wenig oder keine Auswahl für Schwarze Frauen. Unrefined Riches möchte diese Marktlücke schließen. Gegründet wurde die Pflege und Beauty-Marke von Adelaide, einer gebürtigen Hamburgerin mit ghanaischen Wurzeln. Die Marke bietet eine gute Auswahl an Pflegeprodukten für jeden Hauttyp an. Ein Besuch lohnt sich.

www.unrefinedriches.com 

Jung Solutions

Jung Solutions wurde 2019 gegründet und bietet Dienstleistungen und Beratungsleistungen in den Bereichen Logistik, Transport und E-Commerce in Afrika. Mit über 13  Jahren Erfahrung unterstützt und begleitet Jung Solutions Vorhaben mit ihrem Fachwissen. Insbesondere für die Etablierung von E-Commerce in Afrika, bietet die Firma bestehende Netzwerke und Wissen. Darüber hinaus bietet Jung Solutions Erste-Hilfe Schulungen für Firmen und Schulen an.

www.jungsolutions.de 

afridom

Afridom ist eine Blockchain basierte Banking-App, die ihren Kunden einfache, sichere und innovative Online-Banking Erfahrung ermöglichen soll. Die App vereint Krypto und Euro und möchte somit die Lücke zwischen traditionellem Banking und dezentralisierten Finanzen schließen. Die App ist sowohl für IOS als auch Android Nutzer kompatibel.

www.afridom.one 

IKEDI

Wenn du auf der Suche nach Dienstleistungen von und für Afrikanerinnen und Afrikaner in Deutschland bist, ist IKEDI.net die richtige Plattform für dich. Die Vernetzungsplattform IKEDI spezialisiert sich auf afrikanisches Know-How. Afro-Entrepreneure haben hier die Möglichkeit, ihr Unternehmen oder ihre Dienstleistungen vorzustellen. User können auf der Website nach relevanten Dienstleistungen suchen. Die Gründer Maxime Djongoué und Gaëtan Pandji, gebürtige Kameruner, sind beide für das Studium der Elektrotechnik und Informatik nach Deutschland gekommen. Mit der Plattform wollen sie Gleichgesinnten die Möglichkeit bieten, sich auszutauschen und zu vernetzen.

www.ikedi.net 

agriBORA UG

agribora.com ist ein digitaler Beratungsservice, der Wettervorhersagen und landwirtschaftliche Anbauhinweise an Bäuerinnen und Bauern in Ostafrika sendet und sie dadurch befähigt, ihre Entscheidungen zu verbessern und somit Erträge zu steigern. Der Beratungsservice wurde von dem gebürtigen Kenianer Kizito Odhiambo ins Leben gerufen. Er hat an der Technischen Universität in Darmstadt studiert und ist zudem Bildungsreferent.

www.agribora.com 

*Was ist ein Start-up?

  • Start-ups sind frisch gegründete Firmen und befinden sich daher in der Entwicklungsphase 
  • Start-ups verfolgen in der Regel innovative Ziele und haben ein hohes Wachstumspotenzial
  • Start-ups haben sich noch nicht am Markt etabliert und verfügen oft über geringe finanzielle Mittel. 
  • Start-ups finanzieren sich häufig über Förderprogramme, über Wagniskapital oder über das Crowdfunding

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?