Sechs Netflix Serien, die du nicht verpassen solltest

Streaming-Dienste – allen voran Netflix – erleichtern uns allen den Lockdown. Neben Mega-Produktionen wie “The Crown” bietet Netflix auch immer mehr Content aus dem afrikanischen Kontinent oder mit Schwarzen Hauptrollen. Hier eine Auswahl von Serien, die ihr schauen solltet.

  1. Lupin

In Lupin begibt sich Assane Diop 25 Jahre nach dem Tod seines Vaters auf die Mission, die Wahrheit um den Tod seines Vaters aufzudecken und ihn zu rächen. Als genialer Dieb – inspiriert von der französischen Romanfigur Arsène Lupin – ist er der Familie Pellegrini, die damals seinen Vater ins Gefängnis brachte, auf der Spur. Assane Diop wird von Omar Sy gespielt, der viele bereits in ziemlich beste Freunde überzeugte. 

Die Serie ist als erste französische Serie in den Netflix Top 10 weltweit vertreten. Die zweite Staffel ist bereits in Planung.

  1. Blood & Water

Nach dem Verschwinden ihrer Schwester vor 17 Jahren trifft Puleng Khumalo auf einer Party auf Fikile Bhele, die am selben Tag wie ihre verschwundene Schwester Geburtstag hat. Puleng ist davon überzeugt, dass Fikile ihre Schwester ist. Sie wechselt die Schule, um näher an dem Schwimmstar Fikile zu sein. Bei der Suche nach der Wahrheit spricht das südafrikanische Teenage Drama wichtige Themen, wie z.B. Menschenhandel, Aphartheid, Klassenkapft an.

Nach dem Erfolg der ersten Staffel wurde die Serie um eine zweite Staffel verlängert.

  1. Queen Sono

Queen Sono ist die erste Eigenproduktion von Netflix auf dem Kontinent und auf jeden Fall ein “Must See”. Star ist die südafrikanische Top-Geheimagentin Sono, die als Teil der Organisation Special Operations Group für Befreiung und Rechte der Bevölkerung kämpft. Neben ihren beruflichen Herausforderung ist Queen Sono auf der Suche nach dem Mördern ihrer Mutter, wodurch politische Verstrickungen und die Geschichte Südafrikas spannend beleuchtet werden.

Ein Highlight von Queen Sono ist, dass es sich um eine Co-Produktion von Südafrika, D.R.Kongo, Nigeria und Simbabwe handelt. Die Serie spielt zwar hauptsächlich in Südafrika, durch ihre Mission ist Queen Sono aber in unterschiedlichen afrikanischen Ländern unterwegs. Neben Englisch sind daher eine Vielzahl von Sprachen wie z.B Zulu, Swahili, Lingala zu hören.

Nach dem Erfolg der ersten Staffel läuft aktuell die Produktion der zweiten Staffel. Diese soll im Frühjahr 2021 erscheinen.

  1. Luke Cage

Wenn du ein Marvel Fan bist, darfst du Luke Cage auf keinen Fall verpassen. Durch ein Experiment im Gefängnis erhält Luke Cage übermenschliche Kräfte und Selbstheilungskräfte, wodurch er nahezu unverwundbar ist. Er bricht aus dem Gefängnis aus und kämpft in Harlem, New York gegen Kriminelle und die herrschenden Unterweltbosse. 

Trotz des Erfolges der ersten zwei Staffeln, hat Netflix jedoch bekanntgegeben, die Serie einzustellen.

  1. Shadow Khumalo

Für Fans von Luke Cage ist Shadow Khumalo die perfekte Serie. Shadow Khumalo ist ehemaliger Polizist und spürt seit einem Ereignis in seiner Kindheit keinen Schmerz. Mit dieser” Superkraft” kämpft er in Johannesburg gegen Versprechen und versucht gleichzeitig die Mörder seiner Tochter zu finden. Die Serie ist eine Netflix Eigenproduktion und es existiert bislang nur eine Staffel.

  1. Criminal Deutschland 

Criminal Deutschland ist Teil der vierteiligen europäischen Kriminalserie (Frankreich, Großbritannien, Spanien) von Netflix. Jede Reihe hat drei Folgen, welche unabhängig voneinander spannende Kriminalfälle behandeln. Eine der Darstellerin ist Florence Kasumba, die bereits beim Tatort überzeugt hat. Wir hätten uns eine stärkere Rolle für sie gewünscht, da sie kaum Redezeit hat und meist im Hintergrund steht!

Vorheriger Artikel
Nächster ArtikelBedeutung von Netzwerken für die eigene Karriere

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.