Vier wesentliche Motive für das Netzwerken

Netzwerken ist ein Begriff, der einem immer häufiger begegnet. Netzwerken ist jedoch kein Trend, sondern eine Philosophie, welche schon lange besteht. Immer wieder ist die Rede davon, dass Zusammenschluss wichtig ist und viele Vorteile mit sich bringt. Unabhängig von der Branche scheint das Netzwerken für einen langfristigen beruflichen und unternehmerischen Erfolg unverzichtbar zu sein. Doch warum ist das so? Um das zu veranschaulichen stellen wir euch im Folgenden die vier wesentlichen Motive für das Netzwerken vor. Eine weitere ausführliche Beschreibung darüber, welche Vorteile das richtige Netzwerken mit sich bringt, könnt ihr hier lesen.  

Inspiration

Jeder Mensch ist von Natur aus mit endlichen Ressourcen ausgestattet. Sobald wir an die Grenzen unserer Ressourcen stoßen, empfinden wir Stress. Um aus solchen Situationen herauszukommen, ist der Input von außen sehr hilfreich. Dieser Input ist die Inspiration, die uns den Weg aus der eigenen Sackgasse ebnen kann. Im Austausch mit anderen Menschen bietet sich die Möglichkeit, Lösungsansätze zu finden, auf die man selbst nicht gekommen wäre. Auf der anderen Seite kann man selbst eine inspirierende Quelle für eine andere Person sein. Durch diese gegenseitige Unterstützung bei Problemfällen, kann sich das Vernetzen positiv auf das Berufsleben auswirken, unabhängig davon, ob man selbstständig oder angestellt beschäftigt ist.

Kooperation

Neben der Inspiration für alternative Lösungsansätze, bietet der Austausch mit anderen auch die Möglichkeit der Kooperation. Diese kann unter anderem dazu genutzt werden, Zugang zu anderen Ressourcen zu bekommen oder um die eigene Reichweite zu erweitern. Hilfreich ist dabei auch ein Perspektivwechsel, bei dem die Menschen in der gleichen Branche als Partnerinnen und Partner und nicht als Konkurrenz angesehen werden. Dadurch können sich interessante Projekte realisieren lassen. Kooperationen können aber auch monetäre Vorteile bringen. So können Preisvorteile im Einkauf dabei helfen, die eigenen Kosten zu senken. Bei Kooperationen ist es für die Beteiligten wichtig im Blick zu behalten, welche Vorteile die Gegenseite durch die Zusammenarbeit erhalten kann, da nur so eine erfolgreiche Kooperation entstehen kann.

Entwicklung

Geht es darum, neue Produkte oder Dienstleistungen anzubieten, kann deren Entwicklung sehr arbeitsintensiv und zehrend sein. Dies lässt sich durch gezieltes Netzwerken vermeiden, indem bei der Entwicklung ein intensiver Austausch mit Spezialisten etabliert wird. Hierdurch kann man sich die nötige Inspiration für den richtigen Ansatz einholen. Zusätzlich kann eine Vernetzung dabei helfen, die Produktentwicklung effizienter zu gestalten. Der Austausch mit Gleichgesinnten kann nicht nur bei der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen zu einem Fortschritt führen, sondern auch zur persönlichen Weiterentwicklung beitragen.

Innovation

Innovation beschreibt das Wissen darüber, welche Produkte oder Dienstleistungen gerade von Relevanz sind oder auch in Zukunft relevant sein werden und wie man sich in seiner Branche für die Zukunft wappnen kann. Um innovativ zu sein ist es wesentlich, Trends zu durchdringen, Ideen zu entwickeln und entsprechende Schritte einzuleiten. Da es notwendig ist, sich dieses spezielle Wissen anzueignen, um im Wettbewerb der besten Ideen zu bestehen, kann das Bedürfnis zur Innovation als Antreiber für das Netzwerken fungieren. Denn im Austausch mit anderen fällt es leichter, Wissen zu transferieren und Ideen zu entwickeln. 

Tipps fürs Netzwerken

Sogenannte Mastermind-Gruppen können eine gute Plattform bieten, um sich zu vernetzen. Sollte es keine Gruppe zur gewünschten Thematik oder Branche geben, so sollte über eine entsprechende Gründung ernsthaft nachgedacht werden. Ratsam ist es zudem, mehrere Netzwerke zu bilden da sonst die Gefahr besteht, in einer sich reproduzieren Echokammer zu landen, bei der die Vorteile einer Vernetzung nicht zum Tragen kommen, da frische Ideen und Perspektiven fehlen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?