Vier wesentliche Motive für das Netzwerken

Netzwerken ist ein Begriff, der einem immer häufiger begegnet. Netzwerken ist jedoch kein Trend, sondern eine Philosophie, welche schon lange besteht. Immer wieder ist die Rede davon, dass Zusammenschluss wichtig ist und viele Vorteile mit sich bringt. Unabhängig von der Branche scheint das Netzwerken für einen langfristigen beruflichen und unternehmerischen Erfolg unverzichtbar zu sein. Doch warum ist das so? Um das zu veranschaulichen stellen wir euch im Folgenden die vier wesentlichen Motive für das Netzwerken vor. Eine weitere ausführliche Beschreibung darüber, welche Vorteile das richtige Netzwerken mit sich bringt, könnt ihr hier lesen.  

Inspiration

Jeder Mensch ist von Natur aus mit endlichen Ressourcen ausgestattet. Sobald wir an die Grenzen unserer Ressourcen stoßen, empfinden wir Stress. Um aus solchen Situationen herauszukommen, ist der Input von außen sehr hilfreich. Dieser Input ist die Inspiration, die uns den Weg aus der eigenen Sackgasse ebnen kann. Im Austausch mit anderen Menschen bietet sich die Möglichkeit, Lösungsansätze zu finden, auf die man selbst nicht gekommen wäre. Auf der anderen Seite kann man selbst eine inspirierende Quelle für eine andere Person sein. Durch diese gegenseitige Unterstützung bei Problemfällen, kann sich das Vernetzen positiv auf das Berufsleben auswirken, unabhängig davon, ob man selbstständig oder angestellt beschäftigt ist.

Kooperation

Neben der Inspiration für alternative Lösungsansätze, bietet der Austausch mit anderen auch die Möglichkeit der Kooperation. Diese kann unter anderem dazu genutzt werden, Zugang zu anderen Ressourcen zu bekommen oder um die eigene Reichweite zu erweitern. Hilfreich ist dabei auch ein Perspektivwechsel, bei dem die Menschen in der gleichen Branche als Partnerinnen und Partner und nicht als Konkurrenz angesehen werden. Dadurch können sich interessante Projekte realisieren lassen. Kooperationen können aber auch monetäre Vorteile bringen. So können Preisvorteile im Einkauf dabei helfen, die eigenen Kosten zu senken. Bei Kooperationen ist es für die Beteiligten wichtig im Blick zu behalten, welche Vorteile die Gegenseite durch die Zusammenarbeit erhalten kann, da nur so eine erfolgreiche Kooperation entstehen kann.

Entwicklung

Geht es darum, neue Produkte oder Dienstleistungen anzubieten, kann deren Entwicklung sehr arbeitsintensiv und zehrend sein. Dies lässt sich durch gezieltes Netzwerken vermeiden, indem bei der Entwicklung ein intensiver Austausch mit Spezialisten etabliert wird. Hierdurch kann man sich die nötige Inspiration für den richtigen Ansatz einholen. Zusätzlich kann eine Vernetzung dabei helfen, die Produktentwicklung effizienter zu gestalten. Der Austausch mit Gleichgesinnten kann nicht nur bei der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen zu einem Fortschritt führen, sondern auch zur persönlichen Weiterentwicklung beitragen.

Innovation

Innovation beschreibt das Wissen darüber, welche Produkte oder Dienstleistungen gerade von Relevanz sind oder auch in Zukunft relevant sein werden und wie man sich in seiner Branche für die Zukunft wappnen kann. Um innovativ zu sein ist es wesentlich, Trends zu durchdringen, Ideen zu entwickeln und entsprechende Schritte einzuleiten. Da es notwendig ist, sich dieses spezielle Wissen anzueignen, um im Wettbewerb der besten Ideen zu bestehen, kann das Bedürfnis zur Innovation als Antreiber für das Netzwerken fungieren. Denn im Austausch mit anderen fällt es leichter, Wissen zu transferieren und Ideen zu entwickeln. 

Tipps fürs Netzwerken

Sogenannte Mastermind-Gruppen können eine gute Plattform bieten, um sich zu vernetzen. Sollte es keine Gruppe zur gewünschten Thematik oder Branche geben, so sollte über eine entsprechende Gründung ernsthaft nachgedacht werden. Ratsam ist es zudem, mehrere Netzwerke zu bilden da sonst die Gefahr besteht, in einer sich reproduzieren Echokammer zu landen, bei der die Vorteile einer Vernetzung nicht zum Tragen kommen, da frische Ideen und Perspektiven fehlen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.