Regina (26) teilt mit euch ihre Top 5 Tipps für deine Stipendienbewerbung

Regina ist 26 Jahre alt und hat für ihr Bachelor- und Masterstudium zwei Stipendien erhalten. Im Folgenden teilt sie mit euch ihre Top 5 Tipps für den Bewerbungsprozess. 

1)    Plane genug Zeit ein

Der Bewerbungsprozess dauert oft einige Zeit, daher ist es empfehlenswert, mit der Vorbereitung mindestens ein Jahr vorher zu beginnen.

2)    Unterschätze deinen Lebenslauf nicht

Alle deine Tätigkeiten, wie klein sie für dich auch scheinen mögen, sind wertvoll. Wenn du z.B. deinen Eltern bei administrativen Tätigkeiten oder deinen Geschwistern bei den Hausaufgaben hilfst, zeigt dass deine organisatorischen und pädagogischen Fähigkeiten. Das solltest du unbedingt aufnehmen.

3)    Suche dir Unterstützung 

Sei es für dein Motivationsschreiben, deine Präsentation oder dein Bewerbungsgespräch. Such dir Leute, die dir Tipps geben können. Es gibt z.B. Angebote von Arbeiterkind und Netzwerk Chance, Die SWAANS Initiative bietet zudem Coachings und Seminare zu diesem Thema an.  

4)    Gib nicht auf

Gib nicht auf, falls es nicht auf Anhieb klappt. Es gibt so viele Programme. Neben den klassischen allgemeinen oder politischen Stipendien, werden auch viele Nischen-Stipendien angeboten. Es gibt z.B. den BMBF Stipendienlotse, wo ihr nach einem passenden Programm suchen könnt.

5)    Einstieg jederzeit möglich

Eine Ergänzung zu meinem vorherigen Punkt. Auch wenn es nicht direkt zum Studium- oder Semesterbeginn klappt, kannst du dich jederzeit für ein Stipendium bewerben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?