Schwarze Superheld:innen – Gibt es überhaupt welche?

Quelle: Flickr (https://www.flickr.com/photos/glennbatuyong/46728988664/)

Wer an die Held:innen seiner Kindheit denkt, wird selten bis gar nicht an Schwarze Personen oder PoCs denken. Die meisten Held:innen waren entweder europäisch oder amerikanisch, und zwar weiß und amerikanisch, aber nie Schwarz.

Die Bedeutung von Schwarzen Superheld:innen ist nur wenigen Menschen klar. Wenn Kinder oder Jugendliche an Held:innen denken, dann bedienen sie sich, wie soll es auch anders sein, an ihren Eindrücken aus Filmen, Serien, Comics und ebenso Computerspielen. Durch diese Eindrücke werden jedoch subtil, aber nachhaltig Rollenbilder definiert und verfestigt. Nicht selten können sich Schwarze Kinder und Jugendliche Schwarze Held:innen vorstellen, da sie selten mit solchen konfrontiert werden. Dies kann sich im Laufe der Zeit nachteilig auswirken. Bedeutet aber die geringe Vorstellungskraft von Kindern und Jugendlichen nun, dass es absolut keine Schwarzen Held:innen gibt? Nein, das wäre absolut zu kurz gefasst und würde auch wichtige Errungenschaften kleinreden. Vielmehr ist zu beobachten, dass über die Jahre die Rollenbilder immer differenzierter wurden. Dies ist nicht nur auf die bloße Hautfarbe zu reduzieren, sondern erstreckt sich auch auf das Geschlecht.

Grundsätzlich finden sich seit den 1970er Jahren Schwarze Figuren in Videospielen, jedoch dienten diese damals meist nur der weiteren Verfestigung von Stereotypen. So sind Schwarze Spielcharaktere oftmals Sportler:innen – Basketballer:innen, Boxer:innen oder Leichtathlet:innen – oder auch Kämpfer:innen, wie beispielsweise in den Spielereihen Street Fighter oder Tekken. Bei den Kampfsport Spielen gibt es meist eine kleine Auswahl an Charakteren, aus denen ausgewählt werden kann. Klar ist daher, Schwarze finden in Spielen statt und das schon seit einer langen Zeit. Seit einer deutlich kürzeren Zeit stellen sie den Mittelpunkt des Spiels dar. Besonders hervorzuheben sind Mafia II, Watch Dogs 2, The Walking Dead und natürlich GTA San Andreas. Letzteres war eine gelungene Hommage an die 90er Jahre und die damalige Gangster Rap Szene.

Warum ist es jedoch wichtig, dass Schwarze Figuren Held:innen sind? Ganz einfach, weil dies für die Identitätsbildung von großer Bedeutung ist. Für junge Schwarze Menschen sind die Held:innen aus Computerspielen von großer Bedeutung. Wer ohne Held:innen aufwächst, die nichts mit dem eigenen Aussehen zu tun haben, wird sich schwer tun gleichermaßen motiviert durch das Leben zu gehen, wie ein Mensch mit Heldenfiguren, welche aussehen wie man selbst. 

Die Diversität der Gesellschaft muss sich auch in Computerspielen widerspiegeln, da diese gerade in Zeiten von immer leistungsfähigeren Smartphones und Tablet Computern eine noch größere Rolle in der Entstehung von gesellschaftlichen Bewusstsein spielt. Zu diesem Schluss kommen auch viele Mitglieder:innen der Gaming Community. Heldenfiguren, welche die Diversität der Gesellschaft in einer globalisierten Welt wiederspiegeln sind wichtig. Dazu zählt auch, dass diese Held:innen nicht einfach nur bestehende Stereotypen verfestigen, sondern eben mit diesen brechen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.