Sind Anime und Manga nur etwas für Kinder?

Zur Autorin: Sonia Lebe ist Produktmanagerin, Mitbegründerin des Anime und Manga Club „otakuclubger“ und seit ihrer Kindheit leidenschaftlicher Anime und Manga Fan. In dieser mehrteiligen Reihe erzählt euch die Deutsch-Kongolesin alles was ihr über Manga und Anime wissen solltet, stellt euch ihre Favoriten vor und erklärt, wie ihre Leidenschaft begann.

Der Aberglaube, dass Anime und Manga nur für Kinder ist, ist in den westlichen Ländern sehr stark verbreitet. Die Anime-Filme und Serien werden gerne als Kinderfernsehen abgetan. Zunächst einmal muss man sich aber die Definition von Manga und Anime vor Augen führen. Manga ist die Bezeichnung für japanische Comics und Graphic Novels, während Anime die Bezeichnung für japanische Animationen ist. Obwohl beide im Westen eher als Genres betrachtet werden, sind sie in Wirklichkeit bloß eine Beschreibung dafür, wie der Inhalt produziert wird.

Wie definiert man Manga?

Manga sind wie bereits erwähnt Comic-Bücher und keine Animationen. Im Gegensatz zu Anime werden Manga oft in schwarz-weiß veröffentlicht. Dies geschieht aus dem einfachen Grund, dass sie normalerweise wöchentlich herausgebracht werden und dies in Farbe zu viel Zeit und Geld kosten würde. Deshalb sind sie recht billig zu drucken und man benötigt nur eine kleine Anzahl an Künstlerinnen und Künstlern, um sie zu produzieren. In der Regel gibt es nur „den einen“ Mangaka, der als Autor und Zeichner fungiert und oft weitere Rollen übernimmt, wie z.B. bei der Animation oder bei der Vergabe von Rechten für Lizenzen (Figuren, Spielzeuge, Videospiele, Kleidung, Freizeitparks etc.). Außerdem bekommen sie oft Hilfe von Gensakusha. Diese schreiben die Story und entwickeln die Handlung für den Manga.

Wie definiert man Anime?

In Japan wird der Begriff Anime für alle Zeichentrickfilme verwendet. Nur im Ausland wird er ausschließlich mit Zeichentrickfilmen aus Japan identifiziert. Er ist quasi zu einem Synonym für japanische Animationen geworden. Anime hat visuell ausgeprägte Merkmale für Charaktere und nur einen begrenzten Stil für die Darstellung von Bewegungen. Im Westen werden die meisten Zeichentrickfilme verwendet, um Kindern Geschichten zu erzählen, während ein Anime oft komplexe Handlungsstränge und Charaktere mit erwachsenen Themen beinhaltet.

Fazit:
Entgegen der verbreiteten und oberflächlichen Meinung ist Anime nicht nur etwas für Kinder. Zwar sind viele Charaktere in den Anime sehr jung, dennoch bedeutet dies nicht, dass die erzählten Geschichten oder Handlungen unschuldige Kindergeschichten sind. Tatsächlich gibt es eine Menge reifer Themen, die sich an erwachsene Zuschauerinnen und Zuschauer wenden. Viele Anime, die in westlichen Ländern importiert werden, sind jedoch auf Kinder ausgerichtet und werden bei der Synchronisation stark zensiert, wie z.B.: Dragon Ball, Pokémon, Sailor Moon, Digimon, die Kickers, Monster Rancher, Doremi, Mila Superstar, Die kleine Prinzessin Sara, Heidi (ja, genau, auch bei Heidi handelt es sich um einen Anime 😉) und viele viele mehr.

JEDOCH – Anime in Japan besteht nicht nur aus Dragon Ball, Pokémon, Conan oder Sailor Moon. Es gibt sehr viele Anime für Erwachsene: von sexuellem Anime bis hin zu Anime-Serien, die Kriminalität, Drogenmissbrauch, Gewalt, Rassismus, oder politischen Machtmissbrauch zeigen. Viele Anime stellen ernsthafte moralische Fragen. Sprich etliches von dem was angeboten wird, ist im Grunde gar nicht für Kinder geeignet. Falls du bereits über 25 bist und noch immer gerne Anime schaust, solltest du dir keine Sorgen um deinen seelischen Zustand machen, es ist vollkommen legitim! 😀

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.