Sind Anime und Manga nur etwas für Kinder?

Zur Autorin: Sonia Lebe ist Produktmanagerin, Mitbegründerin des Anime und Manga Club „otakuclubger“ und seit ihrer Kindheit leidenschaftlicher Anime und Manga Fan. In dieser mehrteiligen Reihe erzählt euch die Deutsch-Kongolesin alles was ihr über Manga und Anime wissen solltet, stellt euch ihre Favoriten vor und erklärt, wie ihre Leidenschaft begann.

Der Aberglaube, dass Anime und Manga nur für Kinder ist, ist in den westlichen Ländern sehr stark verbreitet. Die Anime-Filme und Serien werden gerne als Kinderfernsehen abgetan. Zunächst einmal muss man sich aber die Definition von Manga und Anime vor Augen führen. Manga ist die Bezeichnung für japanische Comics und Graphic Novels, während Anime die Bezeichnung für japanische Animationen ist. Obwohl beide im Westen eher als Genres betrachtet werden, sind sie in Wirklichkeit bloß eine Beschreibung dafür, wie der Inhalt produziert wird.

Wie definiert man Manga?

Manga sind wie bereits erwähnt Comic-Bücher und keine Animationen. Im Gegensatz zu Anime werden Manga oft in schwarz-weiß veröffentlicht. Dies geschieht aus dem einfachen Grund, dass sie normalerweise wöchentlich herausgebracht werden und dies in Farbe zu viel Zeit und Geld kosten würde. Deshalb sind sie recht billig zu drucken und man benötigt nur eine kleine Anzahl an Künstlerinnen und Künstlern, um sie zu produzieren. In der Regel gibt es nur „den einen“ Mangaka, der als Autor und Zeichner fungiert und oft weitere Rollen übernimmt, wie z.B. bei der Animation oder bei der Vergabe von Rechten für Lizenzen (Figuren, Spielzeuge, Videospiele, Kleidung, Freizeitparks etc.). Außerdem bekommen sie oft Hilfe von Gensakusha. Diese schreiben die Story und entwickeln die Handlung für den Manga.

Wie definiert man Anime?

In Japan wird der Begriff Anime für alle Zeichentrickfilme verwendet. Nur im Ausland wird er ausschließlich mit Zeichentrickfilmen aus Japan identifiziert. Er ist quasi zu einem Synonym für japanische Animationen geworden. Anime hat visuell ausgeprägte Merkmale für Charaktere und nur einen begrenzten Stil für die Darstellung von Bewegungen. Im Westen werden die meisten Zeichentrickfilme verwendet, um Kindern Geschichten zu erzählen, während ein Anime oft komplexe Handlungsstränge und Charaktere mit erwachsenen Themen beinhaltet.

Fazit:
Entgegen der verbreiteten und oberflächlichen Meinung ist Anime nicht nur etwas für Kinder. Zwar sind viele Charaktere in den Anime sehr jung, dennoch bedeutet dies nicht, dass die erzählten Geschichten oder Handlungen unschuldige Kindergeschichten sind. Tatsächlich gibt es eine Menge reifer Themen, die sich an erwachsene Zuschauerinnen und Zuschauer wenden. Viele Anime, die in westlichen Ländern importiert werden, sind jedoch auf Kinder ausgerichtet und werden bei der Synchronisation stark zensiert, wie z.B.: Dragon Ball, Pokémon, Sailor Moon, Digimon, die Kickers, Monster Rancher, Doremi, Mila Superstar, Die kleine Prinzessin Sara, Heidi (ja, genau, auch bei Heidi handelt es sich um einen Anime 😉) und viele viele mehr.

JEDOCH – Anime in Japan besteht nicht nur aus Dragon Ball, Pokémon, Conan oder Sailor Moon. Es gibt sehr viele Anime für Erwachsene: von sexuellem Anime bis hin zu Anime-Serien, die Kriminalität, Drogenmissbrauch, Gewalt, Rassismus, oder politischen Machtmissbrauch zeigen. Viele Anime stellen ernsthafte moralische Fragen. Sprich etliches von dem was angeboten wird, ist im Grunde gar nicht für Kinder geeignet. Falls du bereits über 25 bist und noch immer gerne Anime schaust, solltest du dir keine Sorgen um deinen seelischen Zustand machen, es ist vollkommen legitim! 😀

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?