Das Geschäft rund um “Year of Return 2019”

Quelle: https://www.blackeconomicdevelopment.com/2019-year-of-return-for-african-diaspora/

Die Regierung in Ghana hat das Jahr 2019 als “Year of Return” – zu Deutsch – “Jahr der Rückkehr” ausgerufen. Ghanas President Nana Akufo-Addo verkündete dies im September 2018 in Washington D.C. Dies wurde von einer medial sehr erfolgreichen Werbekampagne begleitet, welche Ghana als Touristendestination bewarb. Zielgruppe waren zentral Menschen der Diaspora, insbesondere in den USA.

Das “Year of Return” wurde von vielen Festivals beispielsweise dem Afrochella Festival und anderen Veranstaltungen begleitet. Insgesamt gab es über 30 offizielle Veranstaltungen, dazu kommen weitere zahlreiche inoffzielle Events. Es war also sehr viel los in Accra. Festzuhalten ist das Accra, das politische und wirtschaftliche Zentrum Ghanas ist. Events im Dezember sind daher nichts Neues, jedoch ist die Aufmerksamkeit eine völlig andere. Über sämtliche Social Media Kanäle haben viele Influencer*innen und Urlauber*innen Ghana als Reisedestination attraktiv gemacht. Bei vielen Menschen entstand bereits im Jahr 2018 das FOMO-Gefühl (FOMO=Fear of missing out, beschreibt das Gefühl der Angst, etwas tolles zu verpassen). Durch das kräftige Rühren der Werbetrommel wurde der Appetit auf Ghana besonders verstärkt.

Kommerzialiserung der Heimrückkehr

Aus wirtschaftlicher Perspektive, stellt sich die Frage wie erfolgreich das “Year of Return 2019” war und welche langfristigen ökonomischen Folgen zu erwarten sind. Tatsächlich gab es im Jahr 2019 mehr Besucher*innen in Ghana als in den Jahren zuvor. Die ghanaische Tourismusbehörde setze sich das Ziel 500.000 Besucher*innen ins Land zu holen. Dies wurde jedoch mit mindestes 1 Millionen Menschen, die Ghana besucht haben, deutlich übertroffen. Dies bedeutet eine hohe Zahl an Übernachtungen in Hotels, Hostels, Ferienwohnungen und anderen Unterkünften. Dieser Trend deckt sich auch mit den neuesten Entwicklungen in der Hotelbranche auf dem afrikanischen Kontinent. In anderen Städten entstehen immer mehr und mehr Hotels der gehobenen Mittelklasse und Luxusklasse. Zu beachten ist, dass Menschen aus der Diaspora in der Regel mindestes ein bis zwei Wochen im Land verbringen. Somit darf von durchschnittlich 10 Übernachtungen ausgegangen werden. Wir sprechen somit schnell von über 10 Millionen Übernachtungen. Das entspricht dem Niveau von skandinavischen Ländern.

Bei durchschnittlich zwei vollen Mahlzeiten pro Tag, können wir gut von 20 Millionen Mahlzeiten ausgehen. Diese zwei, wenn auch zugegeben sehr pauschalen Beispielrechnungen sollen zeigen, welches Potenzial im Geschäft rund um Beherbergung und Bewirtung liegt. Das gestiegene Interesse von Menschen aus der Diaspora ihren Heimatkontinent kennenzulernen, wird die Nachfrage nach Übernachtungsmöglichkeiten noch weiter ansteigen lassen. So kann die Frage, ob das Jahr der Rückkehr ein Erfolg war, mit einen klaren Ja beantwortet werden. Trotz Corona wird die Nachfrage für Reisen nach Ghana und anderen Destinationen auf dem Kontinent steigen.

Hohe Kosten für die Reise

Jedoch ist die Reise weiterhin ein teures Unterfangen. So kosten die Flüge in der Nebensession in der Regel über 500 Euro. Hinzukommen noch die Kosten für die Unterkunft und Verpflegung vor Ort. Weitere Kosten fallen an für denn Transport vor Ort und für Freizeitaktivitäten. Die Tourismusbehörde schätzt die durchschnittlichen Ausgaben für eine Reise nach Ghana auf über 2.000 EUR. Die Kosten sind je nach Reisesession um ein vielfaches höher. So ist es nicht unüblich in den Sommermonaten Juli und August bzw. in der winterlichen Hochsession im Dezember 1.000 EUR für den Flug von Deutschland nach Ghana zu zahlen. So kann die Reise auch schnell mehr als 3.000 EUR kosten, da die Preise für die Unterkunft vor Ort durch die verstärkte Nachfrage steigen. Eine Reise nach Ghana muss daher stark gewollt und finanziell möglich sein, damit die Entscheidung nicht auf andere günstigere Destinationen fällt.

Investmenstmentmöglichkeiten für die Disapora

Abhilfe können Angebote schaffen, welche mehr auf Kunden abzielen mit geringeren Budget. Hier liegen viele Investmentpotenzialle auch für Menschen in der Diaspora. Die Nachfrage nach bezahlbaren Unterkünften wird in den nächsten Jahren steigen. Gleiches gilt für Gastronomiebetriebe und weitere Einrichtungen für den Tourismus. Möglichkeiten in den Tourismus zu investieren gibt es viele. AirBnb verzeichnet ein rasantes Wachtum besonders in Lagos. Die Entscheidung für eine Ferienwohung zielt auch darauf ab ein authentischeres Reiseerlebnis zu haben. Genau hier liegen Poenziele, welche mit überschaubaren Kosteneinsatz realiserbar sind. So können Immobilien von Verwaltungsunternehmen in Ghana unterhalten werden. Neben der Unterkunft bieten Verpflegung und Unterhaltung zahlreiche Möglichkeiten. Mit gezielten Angeboten und Events, können Menschen aus der Diaspora direkt angesprochen werden. Die meisten von diesen stark zielgruppenorientieren Veranstaltungen bieten für die Besucher*innen gute Gelegenheiten neue Kontakte zu knüpfen. Vorteil für Investoren und Sponsoren von solchen Veranstaltungen ist die erhöhte Kaufkraft auf die sie treffen.

Richtige Strategie und Präsenz

In Märkte einzudringen und diese zu erobern verlangt Präsenz. Es gilt da zu sein, wo die Aktion stattfindet. Die Einstiegsmöglichkeiten sind zahlreich, daher sollte eine fundierte Beratung für eine passende Strategie nicht fehlen, um von Geschäft der Rückkehr zum Heimatkontinent zu profitieren. Bereits jetzt gibt es zahlreiche Stellen, an welchen Beratungsdienstleitungen in Anspruch genommen werden kann. Viele von Ihnen sind auf besondere Geschäftsbereiche spezialisiert. Abschließend ist festzuhalten, dass auch in der Nebensaison vieles in Accra passiert und langfristiges und nachhaltiges Investment, welches faire Arbeitsplätze schafft, ist nicht nur gut für das eigene Bankkonto sondern auch gut für das Gewissen und die Menschen vor Ort.

Impact Investment

Impact Investing ist ein Begriff, welcher im Bezug zu Afrika immer häufiger auftaucht. Hierbei handelt es sich um Investments mit einem nachhaltigen Ansatz. Wichtig ist, das Investments nicht nur Rendite sondern auch positive Entwicklung herbeibringen. Bezogen auf Ghana würde dies auch bedeuten, dass Investoren aus der Diaspora nicht nur auf. die Hochsaison abzielen sollen. Ferienorte in Europa zeigen, welche sozialen Risiken allzu saisonabhängiger Tourismus mit sich bringt, Menschen sind außerhalb der Session Arbeitslos und somit einen hohen Armutsrisiko ausgesetzt. In Ländern wie Ghana können diese Folgen noch verheerender sein. Daher sollte die Wirksamkeit – also der Impact – des eigenen Investment nie aus dem Blick gelassen werden. Mit dem richtigen Impact, kann das „Year of Return“ auch langfristig zum Erfolg für Ghana werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.