Diese afrikanischen Städte dürfen 2021 auf deiner Reiseliste nicht fehlen

Antananarivo, Madagaskar

Die großen Metropolen auf dem afrikanische Kontinent haben mittlerweile auch als Reiseziele überzeugt. Der afrikanische Kontinent bietet neben diesen Metropolen auch eine große Vielfalt an „Geheimtipps“, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet. Um euch die Auswahl nach der Lockerung der Reiseeinschränkungen im Frühling 2021 (wir hoffen auf das Beste) zu erleichtern, haben wir euch hier eine Liste vorbereitet.

1.  Antananarivo, Madagaskar

Antananarivo ist die Hauptstadt Madagaskars und die größte Stadt des Landes. Sie bietet Besuchern traditionelle Architektur, eine tiefgründige Geschichte und einige Kulturstätte. Antananarivo gilt auch als eine der lebendigsten Städte auf dem afrikanischen Kontinent.

2.  Bukavu, DR Kongo

In Bukavu, der Hauptstadt der ostkongolesischen Provinz Süd-Kivu, kommen Architekturliebhaber auf ihren Geschmack. Die Gebäude der Stadt wurden im Art déco Stil errichtet und sind bis heute gut erhalten. Das architektonische Juwel lässt sich am besten von einer Bootsfahrt auf dem Kivusee aus betrachten. Den Sonnenuntergang mit einem wunderschönen Ausblick sollte man sich nicht entgehen lassen. Für Naturliebhaber lässt sich ein Besuch in der Stadt außerdem gut mit einem Besuch im Nationalpark Kahuzi-Biéga kombinieren.

3.  Kano, Nigeria

Kano ist die zweitgrößte Stadt in Nigeria und das kulturelle Zentrum der Hausas. Als wichtige Handelsstadt besitzt die Stadt viele Märkte in denen schöne Handwerkserzeugnisse gekauft werden können. Die Stadt zeichnet sich auch durch ihre liebe zu Architektur aus. So findet man an vielen Orten in der Stadt schöne und aufwendig mit Liebe zum Detail erbaute Tore. Zudem ist Kano auch berühmt für schöne Tücher die noch in althergebrachter Weise hergestellt werden.

4. Oulata, Mauretanien

Oulata ist ebenfalls ein UNESCO Weltkulturerbe und befindet sich in mitten der Wüste. Die Stadt erinnert mit ihrer flachen Hausarchitektur an die marokkanische Stadt Fez. Eine wunderschöne Stadt, die sehr beliebt unter Touristen

5.  Leptis Magna, Lybien

Leptis Magna war die größte römische Stadt des römischen Reiches in Libyen. Magna wurde im 10 Jahrhundert v.Chr. von den Phönizier erbaut und wurde später eine punische Stadt. Das „Must-see“ in der zerstörten Magna Stadt ist das alte Theater. Vom Theater aus kann man sich außerdem einen guten Überblick von der übrigen Re-gion machen. Des Weiteren gibt es in Magna die antiken hadrianischen Bäder zu sehen, welches zu den größten Bädern im alten römischen Reich gehörte. Die Ruinen ziehen jährlich tausende von Touristen an und sollte auf jeder Sightseeing-Liste stehen.

6. Zinder, Niger

Zinder ist Nigers zweitgrößte Stadt und befindet sich etwa 861km östlich von Niamey entfernt. Die Stadt enstand aus einem kleinen Hausa Dorf und war als strategischer Punkt wichtig für den Trans-Saharischen Handel. Durch den Einfluss der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen hat die Stadt insbesondere für Liebhaber antiker Architektur einiges zu bieten.

7.  Timbuktu, Mali

Timbuktu ist eine Oasenstadt am Rande der Sahara im westafrikanischen Staat Mali. Auf­grund Timbuktus zentraler Lage insbesondere für den Handel ha­ben sich zahlreiche Bevölkerungsgruppen in Timbuktu niedergelassen. Darunter u.a. Berber, Mauren und Mandika. Die Handelssprache in Timbuktu sind Songhai und Französisch. Timbuktu ist eine der ältesten Städte in Westafrika und besitzt zahlreiche Kulturstätte, die UNESCO-Weltkulturerben sind.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.