Diese afrikanischen Städte dürfen 2021 auf deiner Reiseliste nicht fehlen

Antananarivo, Madagaskar

Die großen Metropolen auf dem afrikanische Kontinent haben mittlerweile auch als Reiseziele überzeugt. Der afrikanische Kontinent bietet neben diesen Metropolen auch eine große Vielfalt an „Geheimtipps“, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet. Um euch die Auswahl nach der Lockerung der Reiseeinschränkungen im Frühling 2021 (wir hoffen auf das Beste) zu erleichtern, haben wir euch hier eine Liste vorbereitet.

1.  Antananarivo, Madagaskar

Antananarivo ist die Hauptstadt Madagaskars und die größte Stadt des Landes. Sie bietet Besuchern traditionelle Architektur, eine tiefgründige Geschichte und einige Kulturstätte. Antananarivo gilt auch als eine der lebendigsten Städte auf dem afrikanischen Kontinent.

2.  Bukavu, DR Kongo

In Bukavu, der Hauptstadt der ostkongolesischen Provinz Süd-Kivu, kommen Architekturliebhaber auf ihren Geschmack. Die Gebäude der Stadt wurden im Art déco Stil errichtet und sind bis heute gut erhalten. Das architektonische Juwel lässt sich am besten von einer Bootsfahrt auf dem Kivusee aus betrachten. Den Sonnenuntergang mit einem wunderschönen Ausblick sollte man sich nicht entgehen lassen. Für Naturliebhaber lässt sich ein Besuch in der Stadt außerdem gut mit einem Besuch im Nationalpark Kahuzi-Biéga kombinieren.

3.  Kano, Nigeria

Kano ist die zweitgrößte Stadt in Nigeria und das kulturelle Zentrum der Hausas. Als wichtige Handelsstadt besitzt die Stadt viele Märkte in denen schöne Handwerkserzeugnisse gekauft werden können. Die Stadt zeichnet sich auch durch ihre liebe zu Architektur aus. So findet man an vielen Orten in der Stadt schöne und aufwendig mit Liebe zum Detail erbaute Tore. Zudem ist Kano auch berühmt für schöne Tücher die noch in althergebrachter Weise hergestellt werden.

4. Oulata, Mauretanien

Oulata ist ebenfalls ein UNESCO Weltkulturerbe und befindet sich in mitten der Wüste. Die Stadt erinnert mit ihrer flachen Hausarchitektur an die marokkanische Stadt Fez. Eine wunderschöne Stadt, die sehr beliebt unter Touristen

5.  Leptis Magna, Lybien

Leptis Magna war die größte römische Stadt des römischen Reiches in Libyen. Magna wurde im 10 Jahrhundert v.Chr. von den Phönizier erbaut und wurde später eine punische Stadt. Das „Must-see“ in der zerstörten Magna Stadt ist das alte Theater. Vom Theater aus kann man sich außerdem einen guten Überblick von der übrigen Re-gion machen. Des Weiteren gibt es in Magna die antiken hadrianischen Bäder zu sehen, welches zu den größten Bädern im alten römischen Reich gehörte. Die Ruinen ziehen jährlich tausende von Touristen an und sollte auf jeder Sightseeing-Liste stehen.

6. Zinder, Niger

Zinder ist Nigers zweitgrößte Stadt und befindet sich etwa 861km östlich von Niamey entfernt. Die Stadt enstand aus einem kleinen Hausa Dorf und war als strategischer Punkt wichtig für den Trans-Saharischen Handel. Durch den Einfluss der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen hat die Stadt insbesondere für Liebhaber antiker Architektur einiges zu bieten.

7.  Timbuktu, Mali

Timbuktu ist eine Oasenstadt am Rande der Sahara im westafrikanischen Staat Mali. Auf­grund Timbuktus zentraler Lage insbesondere für den Handel ha­ben sich zahlreiche Bevölkerungsgruppen in Timbuktu niedergelassen. Darunter u.a. Berber, Mauren und Mandika. Die Handelssprache in Timbuktu sind Songhai und Französisch. Timbuktu ist eine der ältesten Städte in Westafrika und besitzt zahlreiche Kulturstätte, die UNESCO-Weltkulturerben sind.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?