Die Irreführung der afrikanischen Geschichte

Der afrikanische Kontinent ist komplex. Allein die schiere Größe von über 30 Millionen Quadratkilometern – Europa kommt gerade mal auf 10 Millionen – sowie drei Klimazonen und über 1,2 Milliarden Menschen, die dort leben sollte verdeutlichen, dass es sich bei Afrika um einen sehr komplexen Kontinent handelt. Geht es aber um Erzählungen über Afrika wird gerne vieles vermischt, was nicht vermischt werden sollte. Die unterschiedlichen Regionen, Nationen und Völker haben unterschiedliche Geschichten. Deren Erfahrungen zu generalisieren, führt regelmäßig zur Irreführung der afrikanischen Geschichte.

Völker, nicht Stämme

Oft werden afrikanische Menschen im Kollektiv gesehen und falls nicht, wird meistens eine Unterscheidung in “Stämme” vorgenommen. Dieser Begriff ist allerdings sehr problematisch, da man aus ihn schließen könnte, dass die Volksgruppen auf dem Kontinent eine  zahlenmäßig geringe Gemeinschaft bilden. Jedoch gehören vielen Volksgruppen Millionen von Menschen an. So manche Volksgruppen, die aus westlicher Perspektive als “Stämme” bezeichnet werden, sind größer als viele Nationen Europas. Viele Völker Afrikas haben ihre eigene Sprache, Kultur und Geschichte. Daher sollte die Betrachtung von Völkern als “Stämme” abgelegt werden. Eine differenzierte Betrachtungsweise hilft, Afrika so wahrzunehmen wie es sich darstellt, nämlich als ein diverser hochkomplexer Kontinent mit weit über 50 Nationalstaaten. Ansonsten wird man den realen Gegebenheiten nicht gerecht. 

Narrativ mit der falschen Deutungshoheit

Geht es um Themen mit Afrikabezug, so hat oftmals die europäische Perspektive die Deutungshoheit inne. Leider hilft diese dabei nicht, eine ausführliche und ausgewogene Darstellung der historischen und gegenwärtigen Sachverhalte in Bezug zu Afrika zu erlangen. Viel zu selten kommen die betroffenen Akteure auf dem Kontinent zu Wort. Ebenso erfahren deren Errungenschaften nur wenig Beachtung. Wer es ernst meint, Informationen ungefiltert zur Verfügung zu stellen, darf afrikanische Literatur gegenüber europäischer Literatur nicht benachteiligen. In Kunst, Kultur, Literatur und Wissenschaft wird die afrikanische Perspektive nicht oder nur unzureichend gesehen. Gerade für Menschen mit afrikanischer Abstammung hat diese Informationsasymmetrie eine verheerende Auswirkung. Denn das verzerrte Bild, welches durch das Informationsungleichgewicht entsteht, führt über kurz oder lang zu einem gestörten Verhältnis zum Mutterkontinent. Für weiße europäische Menschen hat dieses verzerrte Bild auch Konsequenzen, da ihnen vollständige Informationen vorenthalten werden und somit die Beweggründe einer europäischen Afrikapolitik nicht klar sind. Weiße europäische Menschen würden daher ebenso von mehr Transparenz profitieren. 

Insgesamt würden die Menschen auf beiden Kontinenten profitieren, wenn die Deutungshoheit nicht mehr nur in westlicher Hand oder bei einigen wenigen Konzernen liegt. Afrikanische Angelegenheiten, historische wie auch aktuelle, sollten von afrikanischen Menschen präsentiert werden. So kann die nötige Sensitivität, welche der Komplexität des Kontinents gerecht wird, gewährleistet werden.

Selbststudium hilft

Es bleibt wichtig festzuhalten, dass Menschen die vorherrschende Informationsasymmetrie nicht als Ausrede nutzen, sondern selbst auf Informationssuche gehen sollten. Es gibt ausreichend Literatur und Dokumentationen zu Themen mit Afrikabezug. Ebenso gibt es eine Vielzahl von Organisationen, die ein anderes Narrativ haben und zu einem Perspektivwechsel beitragen. Jede Person, die sich der Irreführung der afrikanischen Geschichte nicht hingeben möchte, sollte im Selbststudium nach alternativen Quellen suchen und sich diesen verstärkt bedienen. Wenn es um Afrika geht, sollte auch Afrika zu Wort kommen.

Im Folgenden haben wir einige Anregungen zum Selbststudium zusammengefasst.  Über weitere Hinweise freuen wir uns.

Literaturempfehlung:

How Europe Underdeveloped Africa – Walter Rodney

The Mis-Education of the Negro – Cater G Woodson

Critique of Black Reason – Achille Mbembe

African Origin of Civilazation – Cheikh Anta Diop

Precolonial Black Africa – Cheikh Anta Diop

African Contribution to Civilzation – G.K. Osei

Afropean – Johny Pitts

Africa’s greatest entrepreneurs – Moky Makura

Dokumentationen:

Journey of an African Colony

Organisationen:

EOTO e.V.

ISD e.V.

Antonio Amadeo Stiftung

Vorheriger ArtikelVier wesentliche Motive für das Netzwerken
Nächster Artikel

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?