Die Irreführung der afrikanischen Geschichte

Der afrikanische Kontinent ist komplex. Allein die schiere Größe von über 30 Millionen Quadratkilometern – Europa kommt gerade mal auf 10 Millionen – sowie drei Klimazonen und über 1,2 Milliarden Menschen, die dort leben sollte verdeutlichen, dass es sich bei Afrika um einen sehr komplexen Kontinent handelt. Geht es aber um Erzählungen über Afrika wird gerne vieles vermischt, was nicht vermischt werden sollte. Die unterschiedlichen Regionen, Nationen und Völker haben unterschiedliche Geschichten. Deren Erfahrungen zu generalisieren, führt regelmäßig zur Irreführung der afrikanischen Geschichte.

Völker, nicht Stämme

Oft werden afrikanische Menschen im Kollektiv gesehen und falls nicht, wird meistens eine Unterscheidung in “Stämme” vorgenommen. Dieser Begriff ist allerdings sehr problematisch, da man aus ihn schließen könnte, dass die Volksgruppen auf dem Kontinent eine  zahlenmäßig geringe Gemeinschaft bilden. Jedoch gehören vielen Volksgruppen Millionen von Menschen an. So manche Volksgruppen, die aus westlicher Perspektive als “Stämme” bezeichnet werden, sind größer als viele Nationen Europas. Viele Völker Afrikas haben ihre eigene Sprache, Kultur und Geschichte. Daher sollte die Betrachtung von Völkern als “Stämme” abgelegt werden. Eine differenzierte Betrachtungsweise hilft, Afrika so wahrzunehmen wie es sich darstellt, nämlich als ein diverser hochkomplexer Kontinent mit weit über 50 Nationalstaaten. Ansonsten wird man den realen Gegebenheiten nicht gerecht. 

Narrativ mit der falschen Deutungshoheit

Geht es um Themen mit Afrikabezug, so hat oftmals die europäische Perspektive die Deutungshoheit inne. Leider hilft diese dabei nicht, eine ausführliche und ausgewogene Darstellung der historischen und gegenwärtigen Sachverhalte in Bezug zu Afrika zu erlangen. Viel zu selten kommen die betroffenen Akteure auf dem Kontinent zu Wort. Ebenso erfahren deren Errungenschaften nur wenig Beachtung. Wer es ernst meint, Informationen ungefiltert zur Verfügung zu stellen, darf afrikanische Literatur gegenüber europäischer Literatur nicht benachteiligen. In Kunst, Kultur, Literatur und Wissenschaft wird die afrikanische Perspektive nicht oder nur unzureichend gesehen. Gerade für Menschen mit afrikanischer Abstammung hat diese Informationsasymmetrie eine verheerende Auswirkung. Denn das verzerrte Bild, welches durch das Informationsungleichgewicht entsteht, führt über kurz oder lang zu einem gestörten Verhältnis zum Mutterkontinent. Für weiße europäische Menschen hat dieses verzerrte Bild auch Konsequenzen, da ihnen vollständige Informationen vorenthalten werden und somit die Beweggründe einer europäischen Afrikapolitik nicht klar sind. Weiße europäische Menschen würden daher ebenso von mehr Transparenz profitieren. 

Insgesamt würden die Menschen auf beiden Kontinenten profitieren, wenn die Deutungshoheit nicht mehr nur in westlicher Hand oder bei einigen wenigen Konzernen liegt. Afrikanische Angelegenheiten, historische wie auch aktuelle, sollten von afrikanischen Menschen präsentiert werden. So kann die nötige Sensitivität, welche der Komplexität des Kontinents gerecht wird, gewährleistet werden.

Selbststudium hilft

Es bleibt wichtig festzuhalten, dass Menschen die vorherrschende Informationsasymmetrie nicht als Ausrede nutzen, sondern selbst auf Informationssuche gehen sollten. Es gibt ausreichend Literatur und Dokumentationen zu Themen mit Afrikabezug. Ebenso gibt es eine Vielzahl von Organisationen, die ein anderes Narrativ haben und zu einem Perspektivwechsel beitragen. Jede Person, die sich der Irreführung der afrikanischen Geschichte nicht hingeben möchte, sollte im Selbststudium nach alternativen Quellen suchen und sich diesen verstärkt bedienen. Wenn es um Afrika geht, sollte auch Afrika zu Wort kommen.

Im Folgenden haben wir einige Anregungen zum Selbststudium zusammengefasst.  Über weitere Hinweise freuen wir uns.

Literaturempfehlung:

How Europe Underdeveloped Africa – Walter Rodney

The Mis-Education of the Negro – Cater G Woodson

Critique of Black Reason – Achille Mbembe

African Origin of Civilazation – Cheikh Anta Diop

Precolonial Black Africa – Cheikh Anta Diop

African Contribution to Civilzation – G.K. Osei

Afropean – Johny Pitts

Africa’s greatest entrepreneurs – Moky Makura

Dokumentationen:

Journey of an African Colony

Organisationen:

EOTO e.V.

ISD e.V.

Antonio Amadeo Stiftung

Vorheriger ArtikelVier wesentliche Motive für das Netzwerken
Nächster Artikel

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.