Afrodeutsch, Afrikaner:in, Schwarze Deutsche – Wie bezeichne ich mich?

Fotoquelle: https://unsplash.com/photos/JpCOGj0uIlI

Die Frage nach der eigenen Identität beschäftigt uns ein Leben lang. Wenn in der Psychologie von Identität gesprochen wird, ist die Art und Weise gemeint, wie ein Mensch sich selbst, im Austausch mit seinem sozialen Umfeld, wahrnimmt und versteht. Dabei spielen Faktoren, wie Geschlecht, Alter, soziale Herkunft, Ethnizität, Nationalität, Gruppenzugehörigkeiten, Beruf und sozialer Status, aber auch persönliche Eigenschaften und Kompetenzen eine bedeutende Rolle. Die Entwicklungspsychologie ist der Auffassung, dass das Jugendalter einer der wichtigsten Phasen für die Entwicklung der eigenen Identität darstellt. Junge Heranwachsende, die multikulturell aufwachsen, müssen sich oft mit der Frage nach der kulturellen Identität als soziale Konstruktion befassen. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Selbstbeschreibung.

Wie bezeichne ich mich als Schwarzer Mensch in Deutschland?

Eine Möglichkeit stellt die Bezeichnung Afrodeutsch dar. Doch woher stammt der Begriff? Afrodeutsch wurde, wie auch Schwarze Deutsche, von der Neuen Schwarzen Bewegung als Selbstbezeichnung eingeführt, um ein eigenes Selbstkonzept zu entwickeln, welches externe, rassistische Fremdbezeichnungen ablöst. Der Begriff ist stark geprägt von Audre Lord, einer amerikanischen Aktivistin und Autorin. Zwischen den Jahren 1984 und 1992, reiste sie immer wieder mal nach Berlin und tauschte sich mit Schwarzen Menschen in Deutschland aus. Schwarze deutsche Autorinnen wie May Ayim, Ika Hügel-Marshall und Katharina Oguntoye wurden von ihr inspiriert und veröffentlichten daraufhin ihre Werke, welche schlussendlich auch ins Englische übersetzt wurden. Die Einführung der Selbstbezeichnung war ein Akt der Selbstermächtigung und ein bedeutender Schritt in der Geschichte Schwarzer Menschen in Deutschland.

Afrodeutsch als Selbstbeschreibung

Nicht alle Schwarzen Menschen in Deutschland verstehen sich als afrodeutsch, obwohl sie teilweise hier aufgewachsen sind und sozialisiert wurden. Ein wesentlicher Kritikpunkt ist die vermeintliche Anlehnung an der Bezeichnung afroamerikanisch aus dem Englischen. Viele von uns haben das Privileg, sich auf dem afrikanischen Kontinent verorten zu können. Sie wissen, woher ihre Eltern kommen und können sich mit den Herkunftsländern kulturell identifizieren. Afrodeutsch betone die deutsche Identität, die afrikanische Herkunft rücke dabei in den Hintergrund. Infolgedessen fühlen sich Schwarze Menschen, die sich nicht als Deutsch identifizieren, nicht zugehörig. Dazu zählen Menschen, die den Großteil ihres Lebens in ihren Herkunftsländern verbracht haben. 

Die Geschichte Schwarzer Menschen in Deutschland ist, aufgrund der unterschiedlichen kulturellen Hintergründe des Einzelnen, sehr divers. Es ist herausfordernd, eine Selbstbezeichnung zu finden, die die Diversität der Realitäten Schwarzer Menschen widerspiegelt. Ein Aspekt, der uns alle dennoch verbindet, ist die kollektive Erfahrung als Teil einer Minderheit in einer weißen Mehrheitsgesellschaft. Vor allem in Bezug auf politische Forderungen ist es notwendig, Selbstbezeichnungen zu wählen, mit denen sich möglichst alle afrodiasporischen Menschen identifizieren können. Denn aktuell beschränkt sich Schwarzer Aktivismus zum Großteil auf diejenigen von uns, die in Deutschland aufgewachsen und auch verankert sind. Die Sorgen von afrikanischen Studierenden oder geflüchteten Menschen spielen dabei kaum eine Rolle. Daher ist es an dieser Stelle sinnvoll sich die Frage zu stellen, wie inklusiv Schwarzer Aktivismus in Deutschland tatsächlich ist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.