Schnell und einfach – Geldtransfer nach Afrika

Pfiffige Fntechs machen es möglich, schnell und einfach Geld zu verschicken ist innerhalb Europa. Das gleich gilt auch für Transaktionen in Afrika. Die hiesgen Apps heißen Paydirek, Giropay und Paypal um einige zu nennen. Paypal starte in Deutschland vor über 10 Jahren. Beim Blick nach Afrika wird jedoch klar, dass schneller Geldtransfer schon länger Realität ist. Eines der bekanntesten ist sicherlich M-Pesa aus Kenia. Schon zu Zeiten als Smartphones nicht weit verbreitet waren, hatten Menschen aus Kenia und anderen Ländern in Ostafrika die Möglichkeit Geld schnell und zuverlässig zu versenden. Grundsätzlich ist es in Afrika üblich das Geldüberweisungen innerhalb weniger Minuten durchgeführt werden, unabhängigt von Tag und Uhrzeit. Aber wie schaut es aus, wenn es um Geldsendungen von Europa nach Afrika geht. Es gibt die altbekannten Anbieter wie Western Union, Moneygram oder Ria. Allerdings drängen immer mehr appbasierte Dienstleister auf den Markt. Die meisten werben mit schnellen und kostengünstigen Service.

Zu den populärsten zählen zurzeit Azimo, Paysend, Transferwise, Wordremit und Smallworld. Alle bieten offizielle Apps für iOS und Android an. Nach der Installation erfolgt die Registrierung bei der auch eine Legitimation anhand von Ausweispapieren vorgenommen wird. Für die Transaktion selbst, wird in der Regel eine Kreditkarte oder ein Onlinebanking Konto benötigt.

Bei den Anbietern sollte jedoch immer darauf geachtet werden, welche versteckten Kosten lauern. Einige kosten entstehen auch mit der gewählten Einzahlungsmethode. Wählt man Kreditkarte, erhöht sich nicht selten die Servicegebühr. Zusätzlich erheben einige Kartenanbieter für die Nutzung, es ist daher wichtig vorab abzuklären welche kosten die jeweiligen Einzahlungsmethoden mit sich bringen. Zusätzlich sollten auch die jeweiligen Wechselkurse verglichen werden. Es zeigt sich oft, das günstige Gebühren durch schlechte Wechselkurse refinanziert werden. Unter Umständen ist es bei hohen Summen, besser höher Gebühren zu zahlen und somit den besseren Wechselkurs einzustreichen. Bei kleinen Transaktionen sollte eher auch geringe Gebühren geachtet werden.

Der Transfer erfolgt in der Regel auf ein örtliches Bankkonto im Zielland. Anders als noch zu Zeiten von Western Union oder ähnlichen, besteht nicht mehr die Gefahr das Dritte die Informationen abgreifen. Auch werden so keine Gebühren durch die Auszahlungsagenten fällig, da wie bereits erwähnt die Auszahlungssumme direkt auf dem gewünschten Konto gutgeschrieben wird.

Geld nach Afrika schicken sei es an die Liebsten oder für die eigene Verwendung ist heute einfach und unkompliziert zu erledigen. Alles was benötig wird ist ein Smartphone oder ein Tablet mit der entsprechenden App.

Hier geht es zu den einzelnen Anbietern:

Azimo: https://azimo.com/de

Paysend: https://paysend.com/de

Transferwise: https://transferwise.com/de

Wordremit: https://www.worldremit.com/de
Smallworld: https://www.smallworldfs.com/de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.