Tipps für Manga und Anime Neueinsteiger

Ein Gastbeitrag von Sonia Lebe

Im zweiten Teil unserer Anime und Manga Reihe erhaltet ihr einige Tipps, die euch den Einstieg in die Anime und Manga Welt erleichtern. Es ist nie zu spät mit etwas Neuem anzufangen.

TIPPS FÜR MANGA-NEUEINSTEIGER:

Wer mit dem Manga-Lesen beginnen möchte, sollte sich folgendes vor dem Lesen merken: Man beginnt einen Manga von hinten, sprich mit der letzten Seite und man liest von rechts nach links. Man fängt also mit der höchsten Sprechblase rechts oben an und liest nach links weiter runter. Zu Beginn hört sich das ein wenig schwer an, aber man gewöhnt sich sehr schnell daran. Heutzutage kann man viele Manga-Kapitel online wöchentlich lesen und abgeschlossene Manga komplett durchlesen. Dennoch, um auch die Branche zu unterstützen, ist es sinnvoller, sich Manga-Bücher (physisch) zu kaufen. In der Regel hat ein Manga-Buch ca. 10 Kapitel und die Kosten für ein Buch liegen bei ca. 7,00€. Es liest sich wirklich leicht und macht unheimlich viel Spaß. Außerdem, wie auch bei echten Buch-Verfilmungen, sind in Manga meist mehr Infos vorhanden und der Manga ist natürlich der Animation zeitlich immer ein Stück voraus.

TIPPS FÜR ANIME-NEUEINSTEIGER:

Heutzutage ist die Auswahl an Anime immens. Es gibt sehr viele, die mittlerweile in Deutschland gezeigt werden. Die meisten haben eine deutsche Synchronisation, es ist jedoch besser, sie statt auf Deutsch auf Japanisch mit deutschem Untertitel zu schauen (Ger Sub). Man gewöhnt sich sehr schnell daran und kann den Anime intensiver genießen. Eine Anime-Folge ist ca. 20 Min lang und in der Regel hat eine Staffel um die 20 Folgen. Es gibt auch viele Anime-Serien mit nur wenigen Folgen (unter 25) für Einsteiger, wie z.B.: Toradora!, Erased, Akame ga Kill, Mirai Nikki, No game no Life, Violet Evergarden, Elfenlied u.v.m.

Ebenso kann man erstmal mit Anime-Filmen beginnen und sich einen gemütlichen Filmabend mit einem der folgenden Werke machen : Chihiros Reise ins Zauberland (2001), Prinzessin Mononoke (1997), Your Name (2016), Ghost in the Shell (1995), Das wandelnde Schloss (2004), Das Mädchen, das durch die Zeit sprang (2006), Der Junge und das Biest (2015), A Silent Voice (2016) oder Ninja Scroll (1993).

Ihr könnt sie auf den folgenden Seiten legal streamen: Amazon-Prime, Netflix, Crunchyroll, Anime-on-Demand, ProSieben Maxx und noch viele mehr.

Hier noch eine kleine Übersicht zu den Anime-Genres, sodass ihr leichter den richtigen Anime, nach euren Interessen finden könnt. Eine Genre-Einteilung von Anime ist nicht nur anhand der behandelten Themen möglich bzw. üblich, sondern auch im Hinblick auf die angepeilten Zielgruppen, die mit bestimmten Themen erreicht werden sollen.

ANIME-GENRES NACH ZIELGRUPPE:

• Kodomo-Anime: Anime für Kinder (z. B. Doraemon, Heidi, Pokémon)

• Shōjo-Anime: Anime für Mädchen (z. B. Sailor Moon)

• Shōnen-Anime: Anime für Jungen (z. B. Dragon Ball)

• Josei-Anime: Anime für junge Frauen (z. B. Bunny Drop)

• Seinen-Anime: Anime für junge Männer (z. B: Akira, Ghost in the Shell, Tokyo Ghoul)

Neben allgemeinen gibt es auch zahlreiche Unter-Genres. Oft beinhalten Anime auch mehrere Genres bzw. Zielgruppen.

ALLGEMEINE GENRES:

• Drama (z. B. Die letzten Glühwürmchen, Erinnerungen an Marnie)

• Komödie (z. B. Slayers)

• Thriller (z. B. Monster, Perfect Blue)

• Science-Fiction (z. B. Ghost in the Shell, Astro Boy)

• Fantasy (z. B. Record of Lodoss War, Nausicaä – Prinzessin aus dem Tal der Winde)

• Historie (z. B. The Hakkenden , Wie der Wind sich hebt)

• Krieg (z. B. Full Metal Panic)

• Krimi (z. B. Detektiv Conan, Lupin III)

• Abenteuer (z. B. One Piece)

• Romanze (z. B. Kimi ni Todoke)

• Horror (z. B. Hellsing, Death Note)

• Postapokalypse (z. B. Attack on Titan)

• Kampfkunst (z. B. Naruto, Fist of the North Star)

WICHTIGE ANIME-SPEZIFISCHE GENRES:

• Shōnen Ai- (in Japan selbst als Boys‘ Love bezeichnet) bzw. Yaoi-Anime: Anime über Liebesbeziehungen zwischen männlichen Charakteren, Zielgruppe: Mädchen und Frauen (z. B. Junjou Romantica)

• Shōjo Ai- (in Japan auch als Girls‘ Love bezeichnet) bzw. Yuri-Anime: Anime über Liebesbeziehungen zwischen weiblichen Charakteren, Zielgruppe: Jungen und Männer (z. B. Sakura Trick)

• Etchi-Anime: Anime mit meist humorvollen sexuellen Inhalten (z. B. High School DxD)

• Hentai-Anime (in Japan selbst z. B. als Ero-Anime bezeichnet): Anime mit erotischen oder pornografischen Inhalten

• Mahō Shōjo- bzw. Magical Girl-Anime: Anime über Mädchen mit magischen Kräften (z. B. Sailor Moon)

• Mecha-Anime: Anime über riesige Kampfroboter (z. B. Neon Genesis Evangelion)

• Sentai- bzw. Super Sentai-Anime: Anime über Superhelden-Teams (z. B. Saber Rider und die Star Sheriffs, Sailor Moon)

• Sport-Anime: Anime über Sport (z. B. Kickers, Haikyuu)

• Spiel-Anime: Anime über (Video)-Spiele (z. B. Sword Art Online)

• Harem-Anime: Anime, in denen ein männlicher (bzw. weiblicher) Charakter von zahlreichen weiblichen (bzw. männlichen) Charakteren umgeben ist (z. B. Ranma ½)

• Gourmet-Anime: Anime über Essen, Essenszubereitung und Gastrokritik (z. B. Food Wars!

• Dämonen-Anime: Anime über Dämonen und ihre Beschwörung (z. B. Inuyasha)

• Musik-Anime: Anime über Musiker (z. B. K-On!)

• Schul-Anime: Anime, die in einer Schule spielen (z. B. Kill La Kill)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.