Tipps für Manga und Anime Neueinsteiger

Ein Gastbeitrag von Sonia Lebe

Im zweiten Teil unserer Anime und Manga Reihe erhaltet ihr einige Tipps, die euch den Einstieg in die Anime und Manga Welt erleichtern. Es ist nie zu spät mit etwas Neuem anzufangen.

TIPPS FÜR MANGA-NEUEINSTEIGER:

Wer mit dem Manga-Lesen beginnen möchte, sollte sich folgendes vor dem Lesen merken: Man beginnt einen Manga von hinten, sprich mit der letzten Seite und man liest von rechts nach links. Man fängt also mit der höchsten Sprechblase rechts oben an und liest nach links weiter runter. Zu Beginn hört sich das ein wenig schwer an, aber man gewöhnt sich sehr schnell daran. Heutzutage kann man viele Manga-Kapitel online wöchentlich lesen und abgeschlossene Manga komplett durchlesen. Dennoch, um auch die Branche zu unterstützen, ist es sinnvoller, sich Manga-Bücher (physisch) zu kaufen. In der Regel hat ein Manga-Buch ca. 10 Kapitel und die Kosten für ein Buch liegen bei ca. 7,00€. Es liest sich wirklich leicht und macht unheimlich viel Spaß. Außerdem, wie auch bei echten Buch-Verfilmungen, sind in Manga meist mehr Infos vorhanden und der Manga ist natürlich der Animation zeitlich immer ein Stück voraus.

TIPPS FÜR ANIME-NEUEINSTEIGER:

Heutzutage ist die Auswahl an Anime immens. Es gibt sehr viele, die mittlerweile in Deutschland gezeigt werden. Die meisten haben eine deutsche Synchronisation, es ist jedoch besser, sie statt auf Deutsch auf Japanisch mit deutschem Untertitel zu schauen (Ger Sub). Man gewöhnt sich sehr schnell daran und kann den Anime intensiver genießen. Eine Anime-Folge ist ca. 20 Min lang und in der Regel hat eine Staffel um die 20 Folgen. Es gibt auch viele Anime-Serien mit nur wenigen Folgen (unter 25) für Einsteiger, wie z.B.: Toradora!, Erased, Akame ga Kill, Mirai Nikki, No game no Life, Violet Evergarden, Elfenlied u.v.m.

Ebenso kann man erstmal mit Anime-Filmen beginnen und sich einen gemütlichen Filmabend mit einem der folgenden Werke machen : Chihiros Reise ins Zauberland (2001), Prinzessin Mononoke (1997), Your Name (2016), Ghost in the Shell (1995), Das wandelnde Schloss (2004), Das Mädchen, das durch die Zeit sprang (2006), Der Junge und das Biest (2015), A Silent Voice (2016) oder Ninja Scroll (1993).

Ihr könnt sie auf den folgenden Seiten legal streamen: Amazon-Prime, Netflix, Crunchyroll, Anime-on-Demand, ProSieben Maxx und noch viele mehr.

Hier noch eine kleine Übersicht zu den Anime-Genres, sodass ihr leichter den richtigen Anime, nach euren Interessen finden könnt. Eine Genre-Einteilung von Anime ist nicht nur anhand der behandelten Themen möglich bzw. üblich, sondern auch im Hinblick auf die angepeilten Zielgruppen, die mit bestimmten Themen erreicht werden sollen.

ANIME-GENRES NACH ZIELGRUPPE:

• Kodomo-Anime: Anime für Kinder (z. B. Doraemon, Heidi, Pokémon)

• Shōjo-Anime: Anime für Mädchen (z. B. Sailor Moon)

• Shōnen-Anime: Anime für Jungen (z. B. Dragon Ball)

• Josei-Anime: Anime für junge Frauen (z. B. Bunny Drop)

• Seinen-Anime: Anime für junge Männer (z. B: Akira, Ghost in the Shell, Tokyo Ghoul)

Neben allgemeinen gibt es auch zahlreiche Unter-Genres. Oft beinhalten Anime auch mehrere Genres bzw. Zielgruppen.

ALLGEMEINE GENRES:

• Drama (z. B. Die letzten Glühwürmchen, Erinnerungen an Marnie)

• Komödie (z. B. Slayers)

• Thriller (z. B. Monster, Perfect Blue)

• Science-Fiction (z. B. Ghost in the Shell, Astro Boy)

• Fantasy (z. B. Record of Lodoss War, Nausicaä – Prinzessin aus dem Tal der Winde)

• Historie (z. B. The Hakkenden , Wie der Wind sich hebt)

• Krieg (z. B. Full Metal Panic)

• Krimi (z. B. Detektiv Conan, Lupin III)

• Abenteuer (z. B. One Piece)

• Romanze (z. B. Kimi ni Todoke)

• Horror (z. B. Hellsing, Death Note)

• Postapokalypse (z. B. Attack on Titan)

• Kampfkunst (z. B. Naruto, Fist of the North Star)

WICHTIGE ANIME-SPEZIFISCHE GENRES:

• Shōnen Ai- (in Japan selbst als Boys‘ Love bezeichnet) bzw. Yaoi-Anime: Anime über Liebesbeziehungen zwischen männlichen Charakteren, Zielgruppe: Mädchen und Frauen (z. B. Junjou Romantica)

• Shōjo Ai- (in Japan auch als Girls‘ Love bezeichnet) bzw. Yuri-Anime: Anime über Liebesbeziehungen zwischen weiblichen Charakteren, Zielgruppe: Jungen und Männer (z. B. Sakura Trick)

• Etchi-Anime: Anime mit meist humorvollen sexuellen Inhalten (z. B. High School DxD)

• Hentai-Anime (in Japan selbst z. B. als Ero-Anime bezeichnet): Anime mit erotischen oder pornografischen Inhalten

• Mahō Shōjo- bzw. Magical Girl-Anime: Anime über Mädchen mit magischen Kräften (z. B. Sailor Moon)

• Mecha-Anime: Anime über riesige Kampfroboter (z. B. Neon Genesis Evangelion)

• Sentai- bzw. Super Sentai-Anime: Anime über Superhelden-Teams (z. B. Saber Rider und die Star Sheriffs, Sailor Moon)

• Sport-Anime: Anime über Sport (z. B. Kickers, Haikyuu)

• Spiel-Anime: Anime über (Video)-Spiele (z. B. Sword Art Online)

• Harem-Anime: Anime, in denen ein männlicher (bzw. weiblicher) Charakter von zahlreichen weiblichen (bzw. männlichen) Charakteren umgeben ist (z. B. Ranma ½)

• Gourmet-Anime: Anime über Essen, Essenszubereitung und Gastrokritik (z. B. Food Wars!

• Dämonen-Anime: Anime über Dämonen und ihre Beschwörung (z. B. Inuyasha)

• Musik-Anime: Anime über Musiker (z. B. K-On!)

• Schul-Anime: Anime, die in einer Schule spielen (z. B. Kill La Kill)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?