Die zukünftigen Responsible Leader

Regina ist 26 Jahre alt, Trainee im Stiftungsmanagement bei der BMW Foundation Herbert Quandt und Teil des Teams der SWANS-Initiative. Die Mission der BMW Foundation Herbert Quandt ist die Förderung von Responsible Leadership. Dabei sollen Führungspersönlichkeiten weltweit dazu inspiriert werden, ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nachzukommen und sich für eine friedliche, gerechte und nachhaltige Zukunft einzusetzen. Im Interview teilt sie ihre Erfahrungen aus ihrer Arbeit im Stiftungsmanagement und welche Hürden es für Responsible Leadership gibt. 

Hallo Regina, wie sieht dein Traineeprogramm im Stiftungsmanagement aus?

Im Rahmen meines Trainee-Programmes durchlaufe ich unterschiedliche Stationen z.B. Human Resources und Kommunikation. Zudem unterstütze ich Projekte und Veranstaltungen (zuletzt z.B. eine Online-Konferenz zu den Themen Equity, Diversity und Belonging. Am meisten gefällt mir bislang die Arbeit in der Human Resources Abteilung, da ich dort meine Leidenschaften vereinen kann: Diversity, Inklusion und Persönlichkeitsentwicklung.

Wie bist du an den Job gekommen?

Die Stellenausschreibung habe ich auf goodjobs und tbd.de gesehen. Das sind Plattformen, die sich auf Jobs im Bereich Social Impact spezialisieren. Von den Plattformen habe ich über SWANS und Bekannte, die in dem Bereich arbeiten, erfahren.

Ich wollte unbedingt einen Job finden, der zu meinen Werten und Vorstellungen passt.

Welche Hürden gibt es für Responsible Leadership?

Es gibt viele Menschen, die gute Dinge machen. Für eine strukturelle Veränderung stellt sich die Frage, wie man diese Menschen wertschöpfend zusammenbringt. Bei der BMW Foundation Herbert Quandt gibt es bspw. das Startup Accelerator Programm RESPOND, bei dem insbesondere versucht wird, Tech Start ups zum Erfolg zu verhelfen. Die größte Herausforderung ist es Menschen, die Ressourcen benötigen, mit den entsprechenden Finanzierungsmöglichkeiten zusammenzubringen. 

Wie ist dein Arbeitsumfeld?

Ich finde das Arbeitsumfeld gut. Unser Team ist international, jedoch aktuell mehrheitlich weiß. Ich sehe aber das Bestreben nach mehr Diversität. Im Human Resources Bereich ist noch Luft nach oben, aber es wird viel Arbeit geleistet, um Strukturen zu verändern. Ich sehe auch, dass es z.B. kein Ausschlusskriterium mehr ist, keinen geradlinigen Lebenslauf zu haben. Dies sollte auch ein Beispiel für die Privatwirtschaft sein.

Wo siehst du dich in drei Jahren?

Ich kann mir vorstellen, weiterhin im Stiftungsmanagement zu arbeiten und mich auf einen bestimmten Bereich zu spezialisieren z.B. Human Resources oder Projektmanagement. 

Ich könnte mir auch etwas im Bereich Consulting vorstellen.

Grundsätzlich hat sich meine Einstellung zur Arbeit im sozialen Sektor mittlerweile etwas geändert. Ich will mich nicht nur noch darauf limitieren. Ich denke ich kann auch im privaten Sektor Veränderung schaffen, indem ich durch meine Erfahrungen andere Perspektiven hineinbringen kann. 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.