8 Dinge die wir unbedingt in 2021 lassen sollten

Nach dem Jahr 2020, hat dieses Jahr uns viel Gutes oder sagen wir eher Besseres versprochen. Jetzt, wo es sich dem Ende zuneigt, können wir auf jeden Fall sagen, dass das Jahr 2021 seinen Eindruck hinterlassen hat. Wir hoffen auf ein noch besseres Jahr 2022, und haben dafür 8 Dinge zusammengestellt, die wir nicht mit ins nächste Jahr nehmen sollten.

  1. Geimpfte vs. Ungeimpfte

Das Jahr war, wie auch das letzte Jahr, von der Corona Pandemie und seinen Varianten geprägt. Viele Länder verschärfen die Maßnahmen, einige Länder in Europa befinden sich aktuell wieder im Lockdown. Was uns im Kampf gegen die Pandemie aber sicher nicht weiterhelfen wird, ist die Spaltung in zwei Lager und Schuldzuweisungen. Diese Narrative, die uns die Medien zu gerne verkaufen, sollten wir nicht ins nächste Jahr mitnehmen.

  1. Marken, deren Werbeanzeigen Diversity versprechen, in Realität aber nichts davon zu sehen sind

Diversity war insbesondere nach den BLM Bewegungen das Buzzword für alle Unternehmen, die mit dem Puls der Zeit gehen wollten. Leider hat sich das bei den meisten Unternehmen nur in schicken Werbeplakaten oder Werbungen bisher gezeigt. In der Realität hat sich in der Unternehmensstruktur selbst, das heißt z.B. bei den Entscheidungstragenden oder in der angebotenen Produktpalette wenig bis gar nichts verändert.

  1. Das Wort “Triggered”

Das Wort, welches bedeutet das etwas eine starke emotionale Reaktion auslöst, hat natürlich seine Existenzberechtigung und ist für viele Inhalte auch passend. Insbesondere in den sozialen Medien wurde es dieses Jahr fast inflationär genutzt, dass die ursprüngliche Bedeutung dadurch einfach verloren geht.

  1. Gerichte, mit überhypten Zutaten, die nur auf Instagram Bildern schön aussehen

Wir kennen alle die schönen Instagram Bilder von z.B. Frühstücks Bowl, die versprechen mit ihren fancy Zutaten, das beste zu sein, was du jemals probiert hast. Leider schmecken sie jedoch oft nicht so gut wie sie aussehen.

  1. Skincare routines mit zu vielen Schritten

Durch die Pandemie haben wir alle zwar etwas mehr Zeit zuhause, aber seien wir mal mal ehrlich – wer nimmt sich schon wirklich die Zeit, um mindestens 10 Produkte in unterschiedlichen Schritten morgens und abends zu benutzen? Weniger ist definitiv mehr.

Ein Bild, das drinnen, Wand, Flasche, mehrere enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

  1. Jogging-Anzüge

Wer liebt es schon nicht, in einem bequemen Jogginganzug zu entspannen oder rauszugehen. Nach all den Einschränkungen in diesem Jahr, hoffen wir aber uns 2022 endlich wieder schick machen zu können.

  1. Crypto als einzige Investitionsart

Kryptowährungen wurden vor Jahren unterschätzt und haben sich für die Risikofreudigen unter uns als eine gute Investitionsmöglichkeit bewiesen. Es gibt zahlreiche Youtube Videos, die Kryptowährungen preisen und wenn über Investitionen gesprochen wird, wird dies oft als eine der ersten Möglichkeiten genannt. Neben Kryptowährungen, die ihr Risiko mit sich tragen, sollten auch traditionelle Investitionsarten 2022 wieder mehr in den Mittelpunkt rücken.

  1. Kleider ständig zurückzusenden

Wir haben bestimmt alle in dieser Pandemie Zeit das online Shoppen noch einmal mehr für uns entdeckt. Dennoch sollten wir verantwortungsvoll damit umgehen. Alle Kleider, die nur annähernd gefallen könnten zu bestellen, um dann wieder alles zurückzusenden, nur weil es kostenlos ist, bringt uns weiter weg von fairen Arbeitsbedingungen und Umweltschutz.

​​

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.