8 Dinge die wir unbedingt in 2021 lassen sollten

Nach dem Jahr 2020, hat dieses Jahr uns viel Gutes oder sagen wir eher Besseres versprochen. Jetzt, wo es sich dem Ende zuneigt, können wir auf jeden Fall sagen, dass das Jahr 2021 seinen Eindruck hinterlassen hat. Wir hoffen auf ein noch besseres Jahr 2022, und haben dafür 8 Dinge zusammengestellt, die wir nicht mit ins nächste Jahr nehmen sollten.

  1. Geimpfte vs. Ungeimpfte

Das Jahr war, wie auch das letzte Jahr, von der Corona Pandemie und seinen Varianten geprägt. Viele Länder verschärfen die Maßnahmen, einige Länder in Europa befinden sich aktuell wieder im Lockdown. Was uns im Kampf gegen die Pandemie aber sicher nicht weiterhelfen wird, ist die Spaltung in zwei Lager und Schuldzuweisungen. Diese Narrative, die uns die Medien zu gerne verkaufen, sollten wir nicht ins nächste Jahr mitnehmen.

  1. Marken, deren Werbeanzeigen Diversity versprechen, in Realität aber nichts davon zu sehen sind

Diversity war insbesondere nach den BLM Bewegungen das Buzzword für alle Unternehmen, die mit dem Puls der Zeit gehen wollten. Leider hat sich das bei den meisten Unternehmen nur in schicken Werbeplakaten oder Werbungen bisher gezeigt. In der Realität hat sich in der Unternehmensstruktur selbst, das heißt z.B. bei den Entscheidungstragenden oder in der angebotenen Produktpalette wenig bis gar nichts verändert.

  1. Das Wort “Triggered”

Das Wort, welches bedeutet das etwas eine starke emotionale Reaktion auslöst, hat natürlich seine Existenzberechtigung und ist für viele Inhalte auch passend. Insbesondere in den sozialen Medien wurde es dieses Jahr fast inflationär genutzt, dass die ursprüngliche Bedeutung dadurch einfach verloren geht.

  1. Gerichte, mit überhypten Zutaten, die nur auf Instagram Bildern schön aussehen

Wir kennen alle die schönen Instagram Bilder von z.B. Frühstücks Bowl, die versprechen mit ihren fancy Zutaten, das beste zu sein, was du jemals probiert hast. Leider schmecken sie jedoch oft nicht so gut wie sie aussehen.

  1. Skincare routines mit zu vielen Schritten

Durch die Pandemie haben wir alle zwar etwas mehr Zeit zuhause, aber seien wir mal mal ehrlich – wer nimmt sich schon wirklich die Zeit, um mindestens 10 Produkte in unterschiedlichen Schritten morgens und abends zu benutzen? Weniger ist definitiv mehr.

Ein Bild, das drinnen, Wand, Flasche, mehrere enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

  1. Jogging-Anzüge

Wer liebt es schon nicht, in einem bequemen Jogginganzug zu entspannen oder rauszugehen. Nach all den Einschränkungen in diesem Jahr, hoffen wir aber uns 2022 endlich wieder schick machen zu können.

  1. Crypto als einzige Investitionsart

Kryptowährungen wurden vor Jahren unterschätzt und haben sich für die Risikofreudigen unter uns als eine gute Investitionsmöglichkeit bewiesen. Es gibt zahlreiche Youtube Videos, die Kryptowährungen preisen und wenn über Investitionen gesprochen wird, wird dies oft als eine der ersten Möglichkeiten genannt. Neben Kryptowährungen, die ihr Risiko mit sich tragen, sollten auch traditionelle Investitionsarten 2022 wieder mehr in den Mittelpunkt rücken.

  1. Kleider ständig zurückzusenden

Wir haben bestimmt alle in dieser Pandemie Zeit das online Shoppen noch einmal mehr für uns entdeckt. Dennoch sollten wir verantwortungsvoll damit umgehen. Alle Kleider, die nur annähernd gefallen könnten zu bestellen, um dann wieder alles zurückzusenden, nur weil es kostenlos ist, bringt uns weiter weg von fairen Arbeitsbedingungen und Umweltschutz.

​​

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?