Dr. Irène Kilubi zum Thema Promotion

SWANS ist eine ehrenamtliche und gemeinnützige Initiative, die hochqualifizierten, jedoch marginalisierten Frauen mit Zuwanderungsgeschichte beim Berufseinstieg hilft. Diesmal interviewen wir die promovierte Wirtschaftsingenieurin und Unternehmensberaterin Dr. Irène Kilubi aus München. Sie ist Teil der SWANS Initiative. Wir sprechen mit ihr über ihre Beweggründe zu promovieren und möchten zudem von ihr erfahren, welche Vorteile mit einer Promotion verbunden sind.

Hallo Irène, warum hast du dich zu einer Promotion entschieden?

Mich hat die Wissenschaft schon immer fasziniert! Ich wollte ursprünglich eine wissenschaftliche Karriere einschlagen und als Wissenschaftlerin arbeiten. Wie das Leben aber so spielt, bin ich aufgrund verschiedener Umstände in der Industrie gelandet. Den Traum einer wissenschaftlichen Karriere habe ich allerdings nie aufgegeben und eine Promotion blieb mein Herzenswunsch. Deshalb habe ich mir die Option offen gehalten, zu promovieren.

Hattest du Vorbilder, die dich in deiner Entscheidung bestärkt haben?

Es gab in meinem Leben viele Menschen, die mich auf meiner beruflichen Laufbahn geprägt haben und die mir wertvolle Anregungen bei wichtigen Entscheidungen gegeben haben. In Bezug auf meine Promotion waren das vor allem meine Professorinnen. Ihre Arbeit hat maßgeblich dazu beigetragen, dass in mir der Wunsch reifte, selbst zu promovieren. Sie haben mich aber nicht nur motiviert, sondern mir auch die Fähigkeiten und Werte vermittelt, die man braucht, um herausragende wissenschaftliche Leistungen zu erbringen.

Inwiefern hat dir die Promotion für deine aktuelle Berufslaufbahn geholfen?

Die Arbeit an einer Promotion ist wie ein Langstreckenlauf – man braucht stets neuen Mut, Ausdauer, viel Eigeninitiative und Kraft. Gleichzeitig lernt und entwickelt man aber auch verschiedene wichtige Fähigkeiten wie effektives Zeitmanagement, fokussiertes Arbeiten und analytisches sowie konzeptionelles Denken. Wer einen Doktor*innengrad hat, genießt auch heute noch ein hohes soziales Ansehen, insbesondere in der Arbeitswelt. Auf persönlicher Ebene hilft einem die Arbeit an einer Promotion verschiedene Skills zu erwerben oder auszubauen. Ich habe beispielsweise mein analytisches und konzeptionelles Denken wesentlich verbessert, was mir natürlich auf dem Arbeitsmarkt zugutekommt, aber mich auch als Person gestärkt hat. Eine Promotion zeigt zudem, dass man in einem Themenbereich über eine außergewöhnliche Expertise verfügt sowie über einen hohen Grad an Ausdauer und Zielstrebigkeit. Die Promotion ist ein langer, arbeitsintensiver Weg und man muss wirklich bereit sein, ihn zu gehen. Wer dies aber schafft, bekommt die genannten Eigenschaften durch den Doktor*innentitel attestiert und wirkt in Folge kompetenter, hat es bei Bewerbungen leichter und wird eher zu Vorstellungsgesprächen eingeladen.

Würdest du eine Promotion auch anderen empfehlen?

Ja, allerdings nur in Vollzeit. Eine Promotion nebenberuflich, also neben einem Vollzeitjob, bedeutet sehr viel Stress und ist eine extreme Herausforderung. Ein bisschen Privatleben sollte schließlich noch übrig bleiben. Wer auf eine Promotion hinarbeitet, wächst über sich selbst hinaus. Man lernt, sich selbst zu organisieren und eignet sich ein effektives Zeitmanagement an. Überhaupt ist eine effektive Zeiteinteilung eine der wichtigsten Fähigkeiten, die man auch im späteren Leben immer wieder braucht. Es ist essenziell, unterscheiden zu können, was sofort erledigt werden muss und welche Aufgaben aufgeschoben werden können. Bei einer Promotion befasst man sich intensiv und über einen längeren Zeitraum mit einem Themengebiet. Dabei lernt man zwangsläufig, sich zu fokussieren und taucht immer tiefer in ein Thema ein. Die Hirnforschung zeigt, dass die wiederholte konzentrierte Beschäftigung mit einer Tätigkeit zu einem Flow-Erlebnis führen kann und uns so glücklich machen kann. Gleichzeitig entwickelt man auch wertvolle Copingstrategien, wenn es mal nicht so gut läuft. Dann weiter zu machen, seinem Ziel jeden Tag ein kleines Stückchen näherzukommen und immer wieder kleine Erfolge zu feiern – das sind prägende Erfahrungen. Sie stärken das Selbstbewusstsein und lassen einen als Mensch wachsen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.