Dr. Irène Kilubi zum Thema Promotion

SWANS ist eine ehrenamtliche und gemeinnützige Initiative, die hochqualifizierten, jedoch marginalisierten Frauen mit Zuwanderungsgeschichte beim Berufseinstieg hilft. Diesmal interviewen wir die promovierte Wirtschaftsingenieurin und Unternehmensberaterin Dr. Irène Kilubi aus München. Sie ist Teil der SWANS Initiative. Wir sprechen mit ihr über ihre Beweggründe zu promovieren und möchten zudem von ihr erfahren, welche Vorteile mit einer Promotion verbunden sind.

Hallo Irène, warum hast du dich zu einer Promotion entschieden?

Mich hat die Wissenschaft schon immer fasziniert! Ich wollte ursprünglich eine wissenschaftliche Karriere einschlagen und als Wissenschaftlerin arbeiten. Wie das Leben aber so spielt, bin ich aufgrund verschiedener Umstände in der Industrie gelandet. Den Traum einer wissenschaftlichen Karriere habe ich allerdings nie aufgegeben und eine Promotion blieb mein Herzenswunsch. Deshalb habe ich mir die Option offen gehalten, zu promovieren.

Hattest du Vorbilder, die dich in deiner Entscheidung bestärkt haben?

Es gab in meinem Leben viele Menschen, die mich auf meiner beruflichen Laufbahn geprägt haben und die mir wertvolle Anregungen bei wichtigen Entscheidungen gegeben haben. In Bezug auf meine Promotion waren das vor allem meine Professorinnen. Ihre Arbeit hat maßgeblich dazu beigetragen, dass in mir der Wunsch reifte, selbst zu promovieren. Sie haben mich aber nicht nur motiviert, sondern mir auch die Fähigkeiten und Werte vermittelt, die man braucht, um herausragende wissenschaftliche Leistungen zu erbringen.

Inwiefern hat dir die Promotion für deine aktuelle Berufslaufbahn geholfen?

Die Arbeit an einer Promotion ist wie ein Langstreckenlauf – man braucht stets neuen Mut, Ausdauer, viel Eigeninitiative und Kraft. Gleichzeitig lernt und entwickelt man aber auch verschiedene wichtige Fähigkeiten wie effektives Zeitmanagement, fokussiertes Arbeiten und analytisches sowie konzeptionelles Denken. Wer einen Doktor*innengrad hat, genießt auch heute noch ein hohes soziales Ansehen, insbesondere in der Arbeitswelt. Auf persönlicher Ebene hilft einem die Arbeit an einer Promotion verschiedene Skills zu erwerben oder auszubauen. Ich habe beispielsweise mein analytisches und konzeptionelles Denken wesentlich verbessert, was mir natürlich auf dem Arbeitsmarkt zugutekommt, aber mich auch als Person gestärkt hat. Eine Promotion zeigt zudem, dass man in einem Themenbereich über eine außergewöhnliche Expertise verfügt sowie über einen hohen Grad an Ausdauer und Zielstrebigkeit. Die Promotion ist ein langer, arbeitsintensiver Weg und man muss wirklich bereit sein, ihn zu gehen. Wer dies aber schafft, bekommt die genannten Eigenschaften durch den Doktor*innentitel attestiert und wirkt in Folge kompetenter, hat es bei Bewerbungen leichter und wird eher zu Vorstellungsgesprächen eingeladen.

Würdest du eine Promotion auch anderen empfehlen?

Ja, allerdings nur in Vollzeit. Eine Promotion nebenberuflich, also neben einem Vollzeitjob, bedeutet sehr viel Stress und ist eine extreme Herausforderung. Ein bisschen Privatleben sollte schließlich noch übrig bleiben. Wer auf eine Promotion hinarbeitet, wächst über sich selbst hinaus. Man lernt, sich selbst zu organisieren und eignet sich ein effektives Zeitmanagement an. Überhaupt ist eine effektive Zeiteinteilung eine der wichtigsten Fähigkeiten, die man auch im späteren Leben immer wieder braucht. Es ist essenziell, unterscheiden zu können, was sofort erledigt werden muss und welche Aufgaben aufgeschoben werden können. Bei einer Promotion befasst man sich intensiv und über einen längeren Zeitraum mit einem Themengebiet. Dabei lernt man zwangsläufig, sich zu fokussieren und taucht immer tiefer in ein Thema ein. Die Hirnforschung zeigt, dass die wiederholte konzentrierte Beschäftigung mit einer Tätigkeit zu einem Flow-Erlebnis führen kann und uns so glücklich machen kann. Gleichzeitig entwickelt man auch wertvolle Copingstrategien, wenn es mal nicht so gut läuft. Dann weiter zu machen, seinem Ziel jeden Tag ein kleines Stückchen näherzukommen und immer wieder kleine Erfolge zu feiern – das sind prägende Erfahrungen. Sie stärken das Selbstbewusstsein und lassen einen als Mensch wachsen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Sinit zum Thema Persönlichkeitsentwicklung

SWANS ist eine ehrenamtliche und gemeinnützige Initiative, die hochqualifizierten, jedoch marginalisierten Frauen mit Zuwanderungsgeschichte beim Berufseinstieg hilft. Diesmal interviewen wir Sinit, Business Management Studentin im englischen Master. Sie ist Teil der SWANS Initiative und Co-Gründerin von „Hadgi“ einem Projekt, dass die Persönlichkeitsentwicklung von eritreischen Jugendlichen unterstützen und Orientierung für akademische und berufliche Fragen bieten soll. Wir sprechen mit ihr u.a. über die Wichtigkeit der Persönlichkeitsentwicklung, darüber was erfolgreiche Menschen auszeichnet und welche Coaching-Inhalte sie sich häufiger für Afrodeutsche wünscht. 

8 Dinge die wir unbedingt in 2021 lassen sollten

Nach dem Jahr 2020, hat dieses Jahr viel Gutes oder sagen wir eher Besseres versprochen. Jetzt, wo es sich dem Ende zuneigt, können wir auf jeden Fall sagen, dass das Jahr 2021 seinen Eindruck hinterlassen hat. Wir hoffen auf ein noch besseres Jahr 2022, und haben dafür 8 Dinge zusammengestellt, die wir nicht mit ins nächste Jahr nehmen sollten.

Weihnachtsgrüße & Christmas Songbook 2021

Liebe Leserinnen, liebe Leser, ein bewegtes und ereignisreiches Jahr 2021 neigt sich dem Ende zu. Unter dem Eindruck der Pandemie war Vieles leider nicht so möglich, wie viele es sich sicherlich vorgestellt haben. Dennoch hoffen wir, dass 2021 in guter Erinnerung bleibt.

Interview mit Game- und Filmdesignerin Jennifer

SWANS ist eine ehrenamtliche und gemeinnützige Initiative, die hochqualifizierten, jedoch marginalisierten Frauen mit Zuwanderungsgeschichte beim Berufseinstieg hilft. Diesmal interviewen wir die Game- und Filmdesignerin Jennifer aus Berlin. Sie ist Teil der SWANS Initiative. Wir sprechen mit ihr u.a. darüber, wie sie in den Bereich der Animation gelangte, was sie bisher animiert hat und was ihr aktuelles Engagement bei der Initiative Creative Gaming auszeichnet. 

Dr. Irène Kilubi zum Thema Promotion

SWANS ist eine ehrenamtliche und gemeinnützige Initiative, die hochqualifizierten, jedoch marginalisierten Frauen mit Zuwanderungsgeschichte beim Berufseinstieg hilft. Diesmal interviewen wir die promovierte Wirtschaftsingenieurin und Unternehmensberaterin Dr. Irène Kilubi aus München. Sie ist ebenfalls Teil der SWANS Initiative. Wir sprechen mit ihr über ihre Beweggründe zu promovieren und möchten zudem von ihr erfahren, welche Vorteile mit einer Promotion verbunden sind.