Hautpflege 101: So stellst du dir eine minimalistische Gesichtspflegeroutine zusammen

Die Auswahl an Gesichtspflegeprodukten ist mittlerweile endlos. Jedes Produkt verspricht eine reine und strahlende Haut. Bevor du dich jedoch auf die Suche nach den perfekten Produkten begibst, ist es sinnvoll, zunächst deinen Hauttypen zu kennen. Nur so kannst du deine Pflege optimal auf die Bedürfnisse deiner Haut abstimmen. 

Über YouTube, Instagram und Co. werden wir ständig mit neuen Produkten konfrontiert, die sich als Wundermittel präsentieren. Schnell sammeln sich zig verschiedene Pflegeprodukte im Badezimmer an. Dabei kann es zu einer Überpflegung der Haut, auch periorale Dermatitis genannt, kommen. Denn zu viele unterschiedliche Produkte können die Haut reizen und strapazieren. 

Eine minimalistische Pflegeroutine verringert das Risiko der Überpflegung und begünstigt einen bewussten Einkauf von Produkten. Wenige Produkte, die perfekt auf die eigene Haut abgestimmt sind. Im Folgenden befassen wir uns mit der täglichen Pflege, die aus nur vier Schritten besteht.

1.      Schritt: Reinigung

Die tägliche Reinigung ist die Basis für schöne Haut. Als äußere Schutzhülle ist unsere Haut vielen Faktoren ausgesetzt. Es ist wichtig, die Rückstände von Schmutz, Make-up und Talgüberschuss zu entfernen. Durch die gründliche Reinigung kann die anschließende Pflege besser aufgenommen werden.

Bei der Wahl der Gesichtsreinigung solltest du dich an deinen Hauttypen orientieren. Für fettige und ölige Haut eignet sich ein Reinigungsgel. Es genügt, wenn die Haut zwei Mal am Tag gereinigt wird, um eine übermäßige Talgproduktion zu vermeiden. Für trockene und empfindliche Haut bietet sich ein Reinigungsöl oder eine sanfte Reinigungsmilch an.

2.      Schritt: Serum

Nach der Reinigung folgt die gezielte Pflege in Form eines Serums. In diesem Schritt werden konzentrierte Wirkstoffe eingesetzt, um auf die individuellen Hautbedürfnisse einzugehen. Zum Beispiel können Seren, die Wirkstoffe wie Vitamin C, Azelainsäure oder Arbutin enthalten, gezielt gegen Hyperpigmentierung verwendet werden. Das Serum muss dabei nicht zwingend auf das gesamte Gesicht aufgetragen werden. Es reicht, wenn es für die lokalen Problemzonen verwendet wird. Seren besitzen nämlich sehr kleine Moleküle, die tief in die Hautschichten eindringen können und sollten daher vor der Pflegecreme aufgetragen werden.

3.      Schritt: Feuchtigkeitspflege

Die tägliche Feuchtigkeitspflege ist ein essenzieller Schritt, um den Feuchtigkeitshaushalt der Haut aufrechtzuerhalten. Wir möchten unsere Haut nicht nur mit Feuchtigkeit versorgen, sondern sie auch vor Feuchtigkeitsverlust schützen. Auch hier ist wieder der Hauttyp ausschlaggebend für die Wahl der passenden Pflegecreme. Bei trockener Haut bietet sich eine feuchtigkeitsspendende und rückfettende Creme gut an. Fettige Haut hingegen bevorzugt eher leichte Feuchtigkeitscremes, die mattierend wirken.

Die Haut um die Augen herum ist wesentlich dünner als im restlichen Gesicht. Die Augenpartie zählt zu dem empfindlichsten und trockensten Bereich des Gesichts. Daher benötigt sie viel Feuchtigkeit. Besonders effektiv sind Pflegeprodukte, die Glycerin, Hyaluronsäure und Panthenol enthalten.

4.      Schritt: Schutz

Nach der Reinigung und Pflege solltest du deine Pflegeroutine tagsüber mit einem Sonnenschutz abschließen. Sollte deine Tagescreme bereits einen Lichtschutzfaktor enthalten, kannst du diesen Schritt auslassen.

Entgegen der weitverbreiteten Meinung sollten sich auch Menschen mit dunkler Haut vor Schäden durch Sonnenlicht schützen. Melanin dient zwar als körpereigener Lichtschutz vor UVB-Strahlen, aber nicht vor UVA-Strahlen, welche tief in die Hautschichten eindringen können. Besonders wer aktive Wirkstoffe gegen Hyperpigmentierung, Akne und anderen Unreinheiten verwendet, sollte nicht auf Sonnenschutz verzichten. 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?