Die besten Dating-Apps für #Blacklove

In unserer Generation haben wir die Möglichkeit, Menschen über die unterschiedlichsten Wege kennenzulernen. Sei es in Bars, Meet-Ups, Clubs, Events oder auch online. In Zeiten der Digitalisierung gibt es mittlerweile Dating-Apps im Überfluss.

Es stellt sich für uns die Frage, welche Möglichkeiten die Dating Plattformen für Afrodeutsche bieten, andere Afrodeutsche auf der Beziehungsebene kennenzulernen. Wir haben daher einige Plattformen für euch unter die Lupe genommen.

ElitePartner und Parship werben vor allem damit, dass man auf ihren Dating-Websites Akademiker und Singles mit Niveau findet. Um alle Funktionen freizuschalten, muss man, wie auf vielen anderen Dating Plattformen, monatlichen Kosten auf sich nehmen, die unterschiedlich hoch sind. Hier finden sich nach unserer Erfahrung vergleichsweise weniger Afrodeutsche bzw. Menschen mit afrikanischem Hintergrund.

Bei Tinder und Lovoo sieht es etwas anders aus. Diese Apps werden vergleichsweise mehr von der jüngeren Generation genutzt. Zudem sind hier die standardmäßigen Features kostenlos und es ist nicht zwingend notwendig Geld auszugeben (es sei denn, man will alle Funktionen freischalten). Auf diesen Apps sind mehr Afrikaner:innen bzw. Afrodeutsche vertreten.

Bumble gehört zu einer der neueren Dating Apps. Wie bei Tinder und Lovoo sind die einfachen Funktionen, wie Nachrichten schreiben und Swipen kostenlos. Man sieht allerdings nicht, wer einen gematcht hat. Im kostenlosen Modus wird der Match nur sichtbar, wenn dir diese Person ebenfalls gefällt. Nach unserer Erfahrung bietet Bumble das größte Angebot für Afrodeutsche.

Auf all den genannten Dating Plattformen, kann man gewisse Suchkriterien bzw. Präferenzen einstellen. Dazu gehört beispielsweise das Alter, die Entfernung, ob man eine Beziehung sucht o.ä oder die Glaubensrichtung (..). Bisher ist es allerdings nicht möglich einzustellen, dass man jemanden aus einem bestimmten Land oder einem bestimmten Kulturkreis kennenlernen möchte. Daher können Afrodeutsche beispielsweise nicht angeben, dass sie z.B. andere Afrodeutsche daten möchten.

In Großbritannien hat BumbleUK im Oktober 2020 in Zusammenarbeit mit verschiedenen Personen des öffentlichen Lebens, die Kampagne #MyLoveisBlackLove ins Leben gerufen. Ziel dieser Kampagne ist es Black Love sichtbar zu machen, da sich mehr als 50 % der Schwarzen in England (gem. Umfrage Bumble durchgeführt von Censuswide) im Zeitalter der Dating-Apps unterrepräsentiert fühlen. Dies wirkt sich laut der Umfrage negativ auf das Wohlbefinden der Schwarzen Bevölkerung in England aus. Die Kampagne soll genau dort ansetzen, wo sich die Probleme befinden und Black Love so zeigen, wie sie ist: Gesund, schön und authentisch.

In Deutschland hat der Gründer Leonardo Rifa mit seinem Team 2020 die Black and Love App entwickelt. Die App soll als Kommunikations- und Netzwerkplattform für die schwarze Community in Deutschland dienen. Zudem hat die Plattform eine Dating-Funktion. Hier können sich ausschließlich Schwarze bzw. Menschen mit afrikanischen Wurzeln kennenlernen und daten. Die App leistet damit einen erheblichen Beitrag zu #Blacklove in Deutschland.

Nutzt ihr Dating Apps? Welche Dating-Apps nutzt ihr am liebsten?

Bemerkung: Die Ergebnisse bezüglich der einzelnen Apps reflektieren ausschließlich unsere persönliche Erfahrung.

Vorheriger ArtikelDiasporean Rückblick 2020
Nächster Artikel

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?