Die Dekolonisierung unserer Bildung

Faysal I. (24) hat an der Maastricht University studiert. Ihm Rahmen seines Studiums hat er sich insbesondere mit der Dekolonisierung des westlichen Lehrplans beschäftigt (Ibrahim, F. (2020). Decolonising the curriculum – the rise of anti-sciences in the realms of the study of Africa. Maastricht University). Er erklärt, warum das Thema vor allem in Deutschland so wichtig ist. 

Eine formelle akademische Bildung gilt als integraler Bestandteil des Fortschrittes in der westlichen Welt. Die Philosophen des antiken Griechenlands waren hierbei Vorreiter und bis heute lassen sich Grundprinzipien der platonischen Akademie in unseren Universitäten widerspiegeln. Es vergingen seitdem mehrere hunderte Jahre, in dem sich der wissenschaftliche Bildungsstand verfestigte und weitergeführt worden ist und dies zumeist von weißen, alten Männern.

Bis vor Kurzem hat das keinen gestört. Dass Nietzsche, Kant und Habermas zum akademischen Kanon gehören und nichts anderes gelesen wird, war kein offensichtliches Problem. Das ist halt einfach so und junge Studierende, die gerade erst die Schule beendet haben, sind meist auch sehr unsicher, Dinge kritisch zu hinterfragen. Heute kristallisiert sich mehr und mehr heraus, dass nicht nur die Professor:innen an den meisten Universitäten Deutschlands weiß sind, sondern auch ihre Literaturliste.

In der anglophonen Welt redet man von einem „Self-Perpetuating Cyle“, ein Prozess, der sich wiederholt und weiße Normen und Wertvorstellungen in der Akademie reproduziert. Dies hat zur Folge, dass sich mehr und mehr afrikanischstämmige Studierende fragen „Why is my Curriculum White?“. In Facebook-Gruppen erörtern Schwarze Akademiker:innen, warum sie in Bildungsinstitutionen so unterrepräsentiert sind und weiße Menschen so dominant sind. Hierbei wird sehr oft der sogenannte „Selection Bias“ angesprochen, der dazu führt, dass jeder akademische Kohort die gleichen Autorenschaft liest, die zumeist dem zuvor genannten Establishment gleicht. Von einer Vielfalt an Autorenschaft kann hier niemand reden.

Eine solche Vielfalt im Bildungsbereich ist jedoch enorm wichtig für die Gesellschaft. 2018 hatte in Deutschland jede vierte Person einen Migrationshintergrund. Die afrodeutsche Diaspora beläuft sich nach informellen Statistiken auf über eine Million. Wenn diese Vielfalt nicht auch in unseren Universitäten widergespiegelt ist, verlieren wir schlechthin einen großen Teil unseres Talentes. Um dies nochmal in Perspektive zu stellen. Im Vereinigten Königreich, wo die Schwarze Bevölkerung um einiges größer ist als in Deutschland gibt es unter 14.000 weißen Professoren nur 25 Schwarze. Diese Diagnose kann im deutschen Beispiel nur noch schlechter ausfallen.

Wichtig ist aber, wenn über die Dekolonisierung der Akademie gesprochen wird, dass dies kein Aufruf ist sämtliche weiße Literaturschaffende aus der Universität zu verbannen. Vielmehr geht es darum, eine Vielfalt zu kreieren, mit der sich Studierende verschiedener kultureller Hintergründe identifizieren können. Einen Ort der Lehre zu schaffen, in dem sich alle Mitglieder der Gesellschaft wohl und anerkannt fühlen. Die „Decolonizing the Curriculum“ Bewegung hat sich vor allem in der anglophonen Welt ausgebreitet. Die Birbeck University of London und die SOAS, University of London sind hierbei Spitzenreiter. Es ist abzusehen, wann auch deutsche Universitäten mitziehen werden. Diese Fehler werden zum Teil bereits erkannt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.