Die Dekolonisierung unserer Bildung

Faysal I. (24) hat an der Maastricht University studiert. Ihm Rahmen seines Studiums hat er sich insbesondere mit der Dekolonisierung des westlichen Lehrplans beschäftigt (Ibrahim, F. (2020). Decolonising the curriculum – the rise of anti-sciences in the realms of the study of Africa. Maastricht University). Er erklärt, warum das Thema vor allem in Deutschland so wichtig ist. 

Eine formelle akademische Bildung gilt als integraler Bestandteil des Fortschrittes in der westlichen Welt. Die Philosophen des antiken Griechenlands waren hierbei Vorreiter und bis heute lassen sich Grundprinzipien der platonischen Akademie in unseren Universitäten widerspiegeln. Es vergingen seitdem mehrere hunderte Jahre, in dem sich der wissenschaftliche Bildungsstand verfestigte und weitergeführt worden ist und dies zumeist von weißen, alten Männern.

Bis vor Kurzem hat das keinen gestört. Dass Nietzsche, Kant und Habermas zum akademischen Kanon gehören und nichts anderes gelesen wird, war kein offensichtliches Problem. Das ist halt einfach so und junge Studierende, die gerade erst die Schule beendet haben, sind meist auch sehr unsicher, Dinge kritisch zu hinterfragen. Heute kristallisiert sich mehr und mehr heraus, dass nicht nur die Professor:innen an den meisten Universitäten Deutschlands weiß sind, sondern auch ihre Literaturliste.

In der anglophonen Welt redet man von einem „Self-Perpetuating Cyle“, ein Prozess, der sich wiederholt und weiße Normen und Wertvorstellungen in der Akademie reproduziert. Dies hat zur Folge, dass sich mehr und mehr afrikanischstämmige Studierende fragen „Why is my Curriculum White?“. In Facebook-Gruppen erörtern Schwarze Akademiker:innen, warum sie in Bildungsinstitutionen so unterrepräsentiert sind und weiße Menschen so dominant sind. Hierbei wird sehr oft der sogenannte „Selection Bias“ angesprochen, der dazu führt, dass jeder akademische Kohort die gleichen Autorenschaft liest, die zumeist dem zuvor genannten Establishment gleicht. Von einer Vielfalt an Autorenschaft kann hier niemand reden.

Eine solche Vielfalt im Bildungsbereich ist jedoch enorm wichtig für die Gesellschaft. 2018 hatte in Deutschland jede vierte Person einen Migrationshintergrund. Die afrodeutsche Diaspora beläuft sich nach informellen Statistiken auf über eine Million. Wenn diese Vielfalt nicht auch in unseren Universitäten widergespiegelt ist, verlieren wir schlechthin einen großen Teil unseres Talentes. Um dies nochmal in Perspektive zu stellen. Im Vereinigten Königreich, wo die Schwarze Bevölkerung um einiges größer ist als in Deutschland gibt es unter 14.000 weißen Professoren nur 25 Schwarze. Diese Diagnose kann im deutschen Beispiel nur noch schlechter ausfallen.

Wichtig ist aber, wenn über die Dekolonisierung der Akademie gesprochen wird, dass dies kein Aufruf ist sämtliche weiße Literaturschaffende aus der Universität zu verbannen. Vielmehr geht es darum, eine Vielfalt zu kreieren, mit der sich Studierende verschiedener kultureller Hintergründe identifizieren können. Einen Ort der Lehre zu schaffen, in dem sich alle Mitglieder der Gesellschaft wohl und anerkannt fühlen. Die „Decolonizing the Curriculum“ Bewegung hat sich vor allem in der anglophonen Welt ausgebreitet. Die Birbeck University of London und die SOAS, University of London sind hierbei Spitzenreiter. Es ist abzusehen, wann auch deutsche Universitäten mitziehen werden. Diese Fehler werden zum Teil bereits erkannt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?