Das Problem mit der Vielfalt in deutschen Unternehmen

Gastbeitrag von Sebastian Woller

In der Tat haben Unternehmen Probleme, People of Colour* einzustellen. Dieses Problem haben sie schon seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts, also seitdem Firmen wie Deichmann und Tchibo gegründet wurden.

Thomas R. Roosevelt, der oft als Father of Diversity bezeichnet wird, schrieb schon vor 30 Jahren über verschiedene Lösungsansätze zu diesem Thema. Seine Strategischen Management Ansätze halfen viele Führungskräfte, inmitten von Diversity Herausforderungen, hochwertige Entscheidungen zu treffen.

Unternehmen waren schon in den 1970er Jahren damit beschäftigt, Stipendienprogramme und Praktikumsprogramme für Minderheiten auszubauen. Damals wie heute druckten sie Kolumnen um zu zeigen, wie vielfältig ihre Belegschaft ist und veröffentlichten Geschichten über sie auf Titelseiten. Leider nur mit sehr wenig Erfolg, denn die eigentlichen Probleme, in Bezug auf Diversity, wurden damit natürlich nicht gelöst. Bis heute, besteht eine grundsätzliche Fehlinterpretation zum Thema Diversity und die Arbeit von Herrn Roosevelt. Aber bevor wir dazu kommen, möchte ich zunächst ein paar Punkte klären. 

Grundsätzlich wird kein Stipendienprogramm etwas an der Diversity Problematik in Unternehmen ändern. Stipendien und Beförderungen aufgrund der Hautfarbe zu vergeben, ist wie ein Glasperlenspiel. Die Spielregeln werden in Unternehmen nur angedeutet – sie sind nach Ästhetik ausgeklügelt und Mitarbeitende können diese nicht ohne Weiteres verstehen. Zudem können Unternehmen nicht erwarten, dass sich Menschen, die diese Stipendien erhalten, den Großteil ihres Lebens einem einzigen Unternehmen verpflichten und widmen.

Ich denke es ist auch erwähnenswert, dass es ist nicht wirklich hilfreich ist, wenn Unternehmen Hilfen an Bildungseinrichtungen schicken, um mehr People of Colour* einzuschreiben. Keine Bildungseinrichtung, besonders nicht in Deutschland, leidet unter einem Mangel an Schülerinnen und Schülern oder Studierenden aus Minderheitsgruppen. Es gibt viele gesetzliche Initiativen, die Studierende bspw. bei der Bezahlung ihrer Studiengebühren unterstützen. Zumindest theoretisch kann jeder studieren, der es wirklich möchte. Außerdem ist es nicht wünschenswert, dass große Unternehmen zu viel Einfluss auf das Bildungssystem nehmen. 

Um etwas klarzustellen: Ich sage nicht, dass Unternehmen Menschen und deren Ausbildung überhaupt nicht unterstützen sollten. Ich behaupte auch nicht, dass sie nicht mehr darauf achten sollten, eine vielfältige Belegschaft einzustellen. Was ich aber sage ist, dass Unternehmen dort helfen sollten, wo es wirklich wichtig ist. Dort wo wirklich ein Bedarf an Hilfe besteht. Unternehmen müssen den Menschen dort helfen, wo sie ohne unternehmerische Hilfe ihre Ausbildung und Karriere gar nicht starten oder fortsetzen können.

Das gilt insbesondere für Familien in prekären Lebensverhältnissen. Diejenigen, die sich keinen ruhigen Raum zum Lernen leisten können. Oder diejenigen,  die nicht zur Uni gehen können, weil sie sich um ihre Geschwister oder um das Familiengeschäft kümmern müssen. 

Was viele Unternehmen über Diversity missverstehen ist, dass es nur eine unternehmerische Verantwortung und Herausforderung ist. Dabei ist es in Wirklichkeit eine gesellschaftliche Verantwortung und Herausforderung. In Zukunft werden Unternehmen lernen müssen, wie sie gesellschaftliche Probleme in wirtschaftliche Chancen, gut bezahlte Arbeitsplätze und in Wohlstand verwandeln können. Das ist eines von vielen Dingen, die wir mit der AEF versuchen umzusetzen. Dabei ist es unser Ansatz , mehr als nur die Unternehmerin oder den Unternehmer zu sehen, sondern auch die Menschen und ihr Netzwerk. Dabei ist uns besonders wichtig, ihre individuellen Ziele und die ihrer Community im Auge zu behalten. Zudem arbeiten wir eng mit Afropean Media zusammen, um den Dialog innerhalb und außerhalb der Community weiter voranzutreiben und das Thema Vielfalt weiterzuentwickeln.

Über den Autor:

Sebastian Woller ist Mitgründer des auf Netzwerken und Investitionen spezialisierten “African-European-Fellowship” und Unternehmensberater. Zuvor war er in der Task Force der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020, bei der Unternehmensberatung Roland Berger, bei Daimler und beim Auswärtigen Amt tätig. 

*People of Color ist eine Selbstbezeichnung für nicht-weiße Menschen 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.