Das Problem mit der Vielfalt in deutschen Unternehmen

Gastbeitrag von Sebastian Woller

In der Tat haben Unternehmen Probleme, People of Colour* einzustellen. Dieses Problem haben sie schon seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts, also seitdem Firmen wie Deichmann und Tchibo gegründet wurden.

Thomas R. Roosevelt, der oft als Father of Diversity bezeichnet wird, schrieb schon vor 30 Jahren über verschiedene Lösungsansätze zu diesem Thema. Seine Strategischen Management Ansätze halfen viele Führungskräfte, inmitten von Diversity Herausforderungen, hochwertige Entscheidungen zu treffen.

Unternehmen waren schon in den 1970er Jahren damit beschäftigt, Stipendienprogramme und Praktikumsprogramme für Minderheiten auszubauen. Damals wie heute druckten sie Kolumnen um zu zeigen, wie vielfältig ihre Belegschaft ist und veröffentlichten Geschichten über sie auf Titelseiten. Leider nur mit sehr wenig Erfolg, denn die eigentlichen Probleme, in Bezug auf Diversity, wurden damit natürlich nicht gelöst. Bis heute, besteht eine grundsätzliche Fehlinterpretation zum Thema Diversity und die Arbeit von Herrn Roosevelt. Aber bevor wir dazu kommen, möchte ich zunächst ein paar Punkte klären. 

Grundsätzlich wird kein Stipendienprogramm etwas an der Diversity Problematik in Unternehmen ändern. Stipendien und Beförderungen aufgrund der Hautfarbe zu vergeben, ist wie ein Glasperlenspiel. Die Spielregeln werden in Unternehmen nur angedeutet – sie sind nach Ästhetik ausgeklügelt und Mitarbeitende können diese nicht ohne Weiteres verstehen. Zudem können Unternehmen nicht erwarten, dass sich Menschen, die diese Stipendien erhalten, den Großteil ihres Lebens einem einzigen Unternehmen verpflichten und widmen.

Ich denke es ist auch erwähnenswert, dass es ist nicht wirklich hilfreich ist, wenn Unternehmen Hilfen an Bildungseinrichtungen schicken, um mehr People of Colour* einzuschreiben. Keine Bildungseinrichtung, besonders nicht in Deutschland, leidet unter einem Mangel an Schülerinnen und Schülern oder Studierenden aus Minderheitsgruppen. Es gibt viele gesetzliche Initiativen, die Studierende bspw. bei der Bezahlung ihrer Studiengebühren unterstützen. Zumindest theoretisch kann jeder studieren, der es wirklich möchte. Außerdem ist es nicht wünschenswert, dass große Unternehmen zu viel Einfluss auf das Bildungssystem nehmen. 

Um etwas klarzustellen: Ich sage nicht, dass Unternehmen Menschen und deren Ausbildung überhaupt nicht unterstützen sollten. Ich behaupte auch nicht, dass sie nicht mehr darauf achten sollten, eine vielfältige Belegschaft einzustellen. Was ich aber sage ist, dass Unternehmen dort helfen sollten, wo es wirklich wichtig ist. Dort wo wirklich ein Bedarf an Hilfe besteht. Unternehmen müssen den Menschen dort helfen, wo sie ohne unternehmerische Hilfe ihre Ausbildung und Karriere gar nicht starten oder fortsetzen können.

Das gilt insbesondere für Familien in prekären Lebensverhältnissen. Diejenigen, die sich keinen ruhigen Raum zum Lernen leisten können. Oder diejenigen,  die nicht zur Uni gehen können, weil sie sich um ihre Geschwister oder um das Familiengeschäft kümmern müssen. 

Was viele Unternehmen über Diversity missverstehen ist, dass es nur eine unternehmerische Verantwortung und Herausforderung ist. Dabei ist es in Wirklichkeit eine gesellschaftliche Verantwortung und Herausforderung. In Zukunft werden Unternehmen lernen müssen, wie sie gesellschaftliche Probleme in wirtschaftliche Chancen, gut bezahlte Arbeitsplätze und in Wohlstand verwandeln können. Das ist eines von vielen Dingen, die wir mit der AEF versuchen umzusetzen. Dabei ist es unser Ansatz , mehr als nur die Unternehmerin oder den Unternehmer zu sehen, sondern auch die Menschen und ihr Netzwerk. Dabei ist uns besonders wichtig, ihre individuellen Ziele und die ihrer Community im Auge zu behalten. Zudem arbeiten wir eng mit Afropean Media zusammen, um den Dialog innerhalb und außerhalb der Community weiter voranzutreiben und das Thema Vielfalt weiterzuentwickeln.

Über den Autor:

Sebastian Woller ist Mitgründer des auf Netzwerken und Investitionen spezialisierten “African-European-Fellowship” und Unternehmensberater. Zuvor war er in der Task Force der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020, bei der Unternehmensberatung Roland Berger, bei Daimler und beim Auswärtigen Amt tätig. 

*People of Color ist eine Selbstbezeichnung für nicht-weiße Menschen 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?