Warum wir nicht noch eine Statistik zum Migrationshintergrund brauchen..

Nach den Bundestagswahlen in Deutschland stehen neben den Parteien auch die neuen Bundestagsabgeordneten fest. Unter den 735 Abgeordneten sind drei Schwarze Deutsche (mit senegalesischen, kamerunischen und eritreischen Wurzeln). Die Jahre davor war Dr. Karamba Diaby bislang die einzige schwarze Person im Bundestag. 18 Bundestagsabgeordnete haben türkische Wurzeln, darunter auch die erste türkischstämmige Abgeordnete in der CDU. Etwa 31 Abgeordnete haben Wurzeln in anderen Ländern der Europäischen Union, wie z.B. Italien oder Polen. Sechs Bundestagsabgeordnete haben iranische Wurzeln.

Eine solche Darstellung wäre für uns deutlich greifbarer und gäbe uns mehr Auskunft über die Vielfalt der Mitglieder im Bundestag, oder? Natürlich beschränkt sich Vielfalt nicht nur auf den Faktor Herkunft. Ich will hier aber auf diesen Aspekt genauer eingehen.

Stattdessen fokussieren sich Statistiken weiter allgemein auf den Migrationshintergrund, ohne detaillierte Erläuterung. Der Mediendienste stellt fest, dass 11,3 Prozent der Bundestagsabgeordneten einen Migrationshintergrund haben, was rund drei Prozentpunkte mehr als 2017 sind. Von den 735 Abgeordneten, haben aktuell somit 83 einen Migrationshintergrund. Klingt erstmal positiv, oder? Die Linke hat mit ca. 28 % den höchsten Anteil unter den Parteien, und die CDU/CSU mit ca. 5 % den geringsten. In der deutschen Bevölkerung liegt der Anteil bei ca. 26 %. Für alle Diversity Beauftragten sollte das wohl ein Grund zum Feiern sein. Aber was sagen uns diese Statistiken wirklich über die gelebten Erfahrungen und den dringend nötigen Gedankenaustausch in Deutschland und im Bundestag? Nicht sonderlich viel.

Das statistische Bundesamt definiert eine Person mit Migrationshintergrund als eine Person, die selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurde. So geht der Begriff auch mehrheitlich in die Statistiken ein. Eine neue Definition bzw. Begriffsfindung wäre auf jeden Fall hilfreich und sinnvoll.

Eine Person mit einem polnischen, italienischen oder österreichischen Elternteil oder die aus diesen Ländern nach Deutschland kam, gilt wie eine Person, die aus Senegal oder Eritrea eingewandert ist, oder deren Elternteil, als eine Person mit Migrationshintergrund. Die Lebensrealitäten dieser Menschen in Deutschland sowie ihre Wahrnehmung in der Gesellschaft könnten unterschiedlicher nicht sein. Die Statistiken spiegeln das kaum wieder. Sie geben ein verschwommenes Bild von Vielfalt wieder. Das soll, wie erwähnt nicht heißen, dass Vielfalt nur darauf reduziert werden kann, es ist aber dennoch ein Teil.

Um echte Veränderung zu schaffen, müssen die Lebensrealitäten der Menschen widergespiegelt und greifbar sichtbar gemacht werden. Statistiken über die steigende Rate an Menschen mit Migrationshintergrund in bestimmten Positionen, wirken zwar zunächst erfreulich, aber nach genauerem Hinschauen wägen sie, ohne detaillierte inhaltliche Auseinandersetzung, nur die Entscheidungstragenden in Sicherheit. Die Ergebnisse sind so schwammig, dass sich kaum jemand so richtig angesprochen fühlen kann…

Bei der Vielfalt geht es gerade darum Unterschiede zu zelebrieren. Dafür müssen sie jedoch erst einmal anerkannt werden. Damit die Herkunft der Menschen in Deutschland irgendwann eine zweitrangige Rolle spielen kann, sollten wir den Mut haben einen echten und ehrlichen Diskurs über Herkunft und deren Unterschiede führen zu können, und diese auch differenziert darzustellen. 

Man muss fairerweise sagen, dass die Recherchedienste nur die vorliegenden Informationen auswerten können. Die Arbeit müssen insbesondere Institutionen, Unternehmen, Parteien etc. in Deutschland leisten und den Rahmen für diesen Diskurs schaffen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.