Geografie und Moral

Jeder Krieg bringt Flüchtlinge. So war es beim Krieg im ehemaligen Jugoslawien, in Afghanistan, im Irak oder in Syrien, um nur einige wenige zu nennen. Krieg bringt Leid und das sogar nachhaltig über Generationen hinweg. Kurz nach den ersten Bombeneinschlägen in der Ukraine, haben sich Menschen in Sicherheit gebracht und die Flucht in Richtung Westen angetreten. Die Bewohnerinnen und Bewohner der Ukraine wurden so über Nacht zu Kriegsflüchtlingen. Durch die Flucht verloren viele Menschen ihre Lebensgrundlage, welche sie sich über Jahre und Jahrzehnte aufgebaut haben. In Westeuropa war das Entsetzen über den begonnenen Krieg groß, vor allem weil er so nah ist.

“Ein Krieg mitten in Europa”

Immer wieder war von Führungspersönlichkeiten aus der Politik, Gesellschaft und Wirtschaft zu hören, dass ein Krieg in Europa nach dem 2. Weltkrieg nicht mehr für möglich gehalten wurde. Die Aussage löst ein gewisses Befremden aus, denn war der Krieg in Jugoslawien in den Jahren 1991 – 2001, nicht nach dem Zweiten Weltkrieg? Ist es davor und in der Folge dessen, an anderen Orten in Europa nicht immer wieder zu kriegsähnlichen Situationen gekommen? Es sollte viel mehr Empathie für das Leid von den Menschen in Europa gezeigt werden. Auch wenn die Geschehnisse nicht mehr in den Schlagzeilen sind, bleiben die Schmerzen stets präsent.

Die Aussage löst aber auch Befremden aus, weil sich unweigerlich die Frage aufdrängt, ob der Krieg nur schlimm ist, weil er in Europa ist? Wäre es also weniger schlimm, wenn der Konflikt an einem fernen Ort in Asien, Südamerika oder gar Afrika stattfinden würde? Ist unsere Sympathie in Europa eine Frage der Geografie? Sollten wir unsere Moral von geopolitischen Gesichtspunkten ausmachen? Angesicht, der europäischen Geschichte, die von einer schier endlosen Zahl an kriegerischen Konflikten, welche sogar in andere Gebiete der Welt überschwappten, geprägt ist, sollte uns Leid und Unrecht überall auf der Welt beunruhigen.

Flüchtlinge, wenn Ethnie über Ethik steht

Auch wenn es sich bei den flüchtenden Menschen aus der Ukraine ganz offensichtlich um Kriegsflüchtlinge handelt, hat sich schnell abgezeichnet, dass die Solidarität wohl eher eine Frage der ethnischen Zugehörigkeit statt der Ethik ist. Berichte über afrikanischstämmige Menschen, welche an Bahnhöfen oder Grenzübergängen aufgehalten wurden, macht die afrodiasporische Gesellschaft in Europa und in der Welt zurecht wütend. Viele fragen sich, warum sich in so einer Situation eine Mehrklassengesellschaft zeigen muss. Bei den Menschen aus der Ukraine, die keine weiße Hautfarbe haben, handelt es sich nicht um„Sozialtouristen“ oder „Wirtschaftsflüchtlinge“, wie viele gerne von der europäischen Politelite verunglimpft werden. Es sind Menschen, die z.B. für ein Studium in die Ukraine gekommen sind und sich dort rechtmäßig aufhalten. Es sind Familien, welche seit langer Zeit ihren Lebensmittelpunkt in der Ukraine haben. Jetzt sind sie Kriegsflüchtlinge, die jeden Anspruch auf Schutz und Hilfe haben, wie andere Kriegsflüchtlinge auch. Es ist unmenschlich, nicht Weiße Menschen die Flucht zu verweigern oder zu erschweren. Sie sind genauso so unschuldig am Kriegsausbruch wie der Rest der Bevölkerung der Ukraine.

https://twitter.com/Refugees/status/1498042002633596930?ref_src=twsrc%5Etfw%22

Wenn wir über das Leid von Menschen, die aus entsetzlichen Lebensumständen flüchten, sprechen, wenn wir über die Solidarität denen gegenüber sprechen, sollte Geografie hinten anstehen und Menschlichkeit unser einziger Kompass sein. In einer globalisierten Welt, können wir in unserer Solidarität nicht selektiv sein. Von solchen Privilegien sollten wir Abstand nehmen. 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.