Die besten Unistädte für Afrodeutsche

Neben der Studienwahl ist die Wahl der passenden Universität und Stadt eine der wichtigsten. Um dir deine Entscheidung zu erleichtern, haben wir euch hier die besten Unistädte für Afrodeutsche zusammengestellt.

1.  Köln

Die Rheinmetropole ist nicht nur Hochburg des Karnevals, sondern auch eine der ältesten Universitätsstädte Deutschlands. Köln ist gerade für diejenigen interessant, die „irgendwas mit Medien“ machen wollen. Von Köln aus senden elf Fernsehprogramme und ebenso viele Radiosender ihre Programme. Die größte Universität Deutschlands und zahlreiche Hochschulen haben hier ihren Sitz. Dementsprechend erwartet dich in Köln ein breites Studienangebot – von Sprachtherapie bis zu japanischer Kultur kann man alles studieren. In Rhein-Metropole findet ihr zudem einen hohen Anteil an afrikanischen und internationalen Studenten.

2.  Frankfurt

Frankfurt ist das Herz der Rhein-Main-Region und Heimat der Johann-Wolfgang-Goethe-Uni, die etwa 42.000 Studierende besuchen. Zudem hat die Metropole eine Hochschule sowie die Frankfurt School of Finance and Management für alle Business Interessierte. Kulinarisch bietet die Stadt von Nord- bis Südafrika alles was das Herz begehrt. Vor allem die nord- und ostafrikanische Gemeinschaft ist dort stark vertreten. Die Stadt ist eine Messe- und Bankenmetropole, wodurch Studenten während und nach dem Studium viele Jobchancen zur Verfügung stehen. Die Mietpreise in Frankfurt sind jedoch dementsprechend hoch.

3.  Berlin

Berlin bietet in Deutschland auch für Studenten noch relativ günstigen Wohnraum. Die Universitäten – Freie Universität Berlin, Humboldt Universität Berlin – sowie die Technische Universität bieten eine Vielzahl von Studiengängen. Daneben gibt es in der Stadt auch zahlreiche Fachhochschulen und Kunstakademien. Neben dem KENAKO Festival, welches jedes Jahr stattfindet,verfügt die Stadt über zahlreiche kulinarische als auch kulturelle Angebote. Dort können afrodeutsche Studenten voll auf ihre Kosten kommen.

4.  Würzburg

Das bayerische Würzburg bietet bei einer überschaubaren Größe der Stadt (etwa 130.000 Einwohner) eine Vielzahl an Angeboten und eine der Top 20 Universitäten in Deutschland. Die Julius-Maximilians-Universität hat dabei eine relativ hohe Anzahl von Kooperationen mit afrikanischen Hochschulen.

5. Darmstadt

Mitten in der Rhein-Main-Metropolregion bietet Darmstadt durch seine zentrale Lage nahe Frankfurt eine Vielzahl an Möglichkeiten für Studenten. Die Technische Universität ist eine der renommiertesten Bildungseinrichtungen in Deutschland und bietet zahlreiche Studiengänge. Die Hochschule Darmstadt ist u. a. eine gute Adresse für Kommunikationsdesign Interessierte. Beide Universitäten haben einen hohen Anteil an afrikanischen und internationalen Studenten. Darmstadt bietet trotz seiner überschaubaren Größe (160.000 Einwohnern) eine Vielzahl an nord- und ostafrikanischen Restaurants. Weiterhin kommen Studenten in Lebensmittelshops sowohl nahe der Universität als auch der Hochschule auf ihre Kosten, wenn es um Planerin, Yam oder Fufu geht. Darmstadt bietet zudem durch seine Nähe zu Frankfurt sehr gute Jobmöglichkeiten während und nach dem Studium.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.