Bist du wirklich Lehrer*in?

Immer mehr junge Afrodeutsche entscheiden sich für ein Lehramtsstudium und werden Lehrkräfte an deutschen Schulen. Die Beweggründe für die Studienwahl und diesen positiven Trend sind unterschiedlich. Eines haben die meisten afrodeutschen Lehramtsstudierende allerdings gemeinsam: Was ihnen in ihrer Kindheit verwehrt blieb – Lehrkräfte, die ihre eigene Erfahrung verstehen – wollen sie nun der nächsten Generation weitergeben. Wie viele von uns haben erlebt, wie Lehrkräfte den Namen falsch aussprechen oder Kinder mit Migrationshintergrund bewusst oder unbewusst benachteiligen. Studien zeigen, dass z.B. Leistungserwartungen von Lehrkräften für Kinder mit Migrationshintergründen oft geringer sind. Afrodeutsche Kinder sind daher immer noch im Bildungssystem benachteiligt.

Gleichzeitig  hat sich die Anzahl an Kindern mit afrikanischen Wurzeln an deutschen Schulen, im Vergleich zu den Zahlen in den frühen 90er Jahren, deutlich erhöht. In einigen Stadtteilen, vor allem in den großen Ballungszentren, wie Frankfurt, Berlin oder Köln ist dies deutlich zu erkennen. Angesichts dieser Tatsache stehen Lehrkräfte vor der großen Hürde, bereits in frühen Jahren einen positiven Einfluss auf den Werdegang der Kinder haben zu können und mögliche Benachteiligungen zu vermeiden. Dafür ist ein Verständnis der unterschiedlichen kulturellen Hintergründe, sowie der besonderen Herausforderungen der Kinder umso wichtiger.

Während in der Wirtschaft immer wieder von Diversity gesprochen wird, ist es gerade im schulischen Umfeld wichtig, Lehrkräfte zu haben, die die Vielfalt ihrer Lernenden widerspiegeln und ihre Erfahrungen verstehen. Aus diesem Grund ist die Repräsentation in Bildungseinrichtungen sehr wichtig. Einige Schulen, insbesondere in großen Ballungszentren mit einem hohen Anteil von Kindern mit z.B. afrikanischen Wurzeln, haben für sich selbst die Notwendigkeit von Repräsentation erkannt. Aktiv wird nach Lehrkräften gesucht, in denen sich die Kinder wiederfinden können. Erfahrungen zeigen, dass dies nicht nur äußerst positiv bei den Kindern selbst ankommt. Manche Kinder fragen oft ungläubig, ob es sich bei der dunkelhäutigen Frau oder dem Mann wirklich um die neue Lehrerin oder den neuen Lehrer handelt.  Auch Eltern fühlen sich insgesamt gut aufgehoben, wenn z.B. beim Vorlesen der Kindernamen alle Namen auf Anhieb richtig ausgesprochen werden. Dass die angehenden Lehrkräfte sich in beiden Kulturen zuhause fühlen, ist ein Plus, welches es für eine in Zukunft ausgeglichene und gerechte Gesellschaft zu nutzen gilt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.