Architektur in Afrika – Warum man sich mit diesem Erbe beschäftigen sollte

Ein Gastbeitrag von Kalieb J.

Kalieb (26) arbeitet als Juniorarchitekt in Frankfurt am Main. Er hat sich in einem Forschungsprojekt an der Technischen Universität Darmstadt mit dem kulturellem Erbe Ostafrikas befasst und engagiert sich für dekoloniale Narrative in der Architektur.

Eine selbständige afrikanische Architektur, ist durch den hohen europäischen Einfluss der Kolonialzeit getrübt worden. Doch auf dem Kontinent gibt es nun die Tendenz, die eigene Architekturgeschichte aufzuarbeiten und Lösungen für Problemstellungen der wachsenden Städte abzuleiten – noch dazu – die internationale Würdigung einer solchen Unternehmung. Diese Anerkennung wird Mariam Kamara aus dem Niger zuteil. Die junge Architektin wurde ausgewählt an einem exklusiven Mentoring-Programm, der „Mentor und Meisterschüler Initiative“ von Rolex teilzunehmen. Dieses ist ein philanthropisches Programm, welches abzielt, einen Beitrag zur globalen Kultur zu leisten. Im Zuge dessen arbeitete sie von 2018 bis 2019 mit dem renommierten britisch-ghanaischen Architekten Sir David Adjaye zusammen. 

Ein Bild, das draußen, Gebäude, Regenschirm, Frau enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Abb.1: Sir David Adjaye und Mariam Kamara ©Rolex/ Thomas Chéné 

Kamara arbeitete bereits erfolgreich als Softwareentwicklerin, entschied sich jedoch mit 30 Jahren eine Laufbahn als Architektin einzuschlagen. Trotz der Karriere in Startup-Firmen und großen Unternehmen der Technikbranche stellte sie fest, dass sie mit ihrem neuen Berufsfeld einen unmittelbaren Einfluss auf ihr heimatliches Umfeld bewirken kann.   

Ihre Motivation sei: „To improve the places where my people [people of Niger] live by revisiting our history, and accompanying our lifestyle, without mimicking the western one“.

Nachdem sie sich eingehend mit der Architekturgeschichte ihres Landes befasste erkannte sie, dass die Architektursprache ihrer Vorfahren einen nachhaltigeren Lösungsansatz bot als jene, die sich an der westlichen Architektur orientierte. In ihrem Projekt „Niamey 2000“ galt es einen Wohnungstyp für die aufkommende nigrische Mittelschicht zu entwickeln. Auf einem Grundstück in der Hauptstadt Nigers, welches ihr von ihren Eltern übertragen wurde, sollte es entstehen. Sie bot dabei beteiligten Firmen eine entgeltfreie Verfügung über das Land, mit der Vorgabe das Projekt nach ihren architektonischen Vorstellungen zu entwickeln. Zudem versprach sie eine höhere Dichte innerhalb der Wohnbebauung und damit einen ökonomischen Vorteil für Investoren. Diese höhere Dichte leitet Kamara von den Bebauungsarten ab, die vor der Kolonisierung ihrer Heimat entwickelt wurden. Laut Kamara seien im städtischen Kontext zweigeschossige Bauten die Norm gewesen, bevor westliche Standards den Nigrern glauben ließen die Repräsentation von mittelständischer Prosperität ließe sich besser mit eingeschossigen Wohnhäusern erreichen. Auf der Grundstücksgröße, die Kamara bot, wurden meist nur zwei Wohneinheiten realisiert, doch mit ihrem Lösungsansatz konnten nun sechs miteinander verzahnte Einheiten erstellt werden.[2]

Ein Bild, das Person, Essen, Tisch, Mann enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Abb.2: Sir David Adjaye und Mariam Kamara ©Rolex/ Thomas Chéné 

Die besondere Errungenschaft Kamaras ist die Rückbesinnung auf die vorkoloniale Architektursprache ihrer Heimat Niger. Doch nicht alle aus dieser Zeit adaptierten Elemente üben eine Überzeugungskraft auf Entscheidungsträger aus. Beispielsweise wird ungebrannter Lehm in weiten Teilen Westafrikas trotz seiner regionalen Verfügbarkeit als Baumaterial verpönt. Dieser Umstand kann nicht nur mit der Orientierung an westliche Standards beim Hausbau begründet werden. Bauen mit Lehm wird mit einem geringen Lebensstandard in Verbindung gebracht. Aus europäischer Sicht nachvollziehbar ist sicher auch das Bedürfnis Bauender, ihr Objekt auch künftigen Generationen zur Verfügung stellen zu wollen und damit Beständigkeit auszudrücken. Die Konstruktion mit ungebrannten Lehmsteinen erfordert jedoch einen hohen Sanierungsaufwand, welcher mehrmals innerhalb einer Generation aufgewendet werden muss. In diesem Fall kommt Kamara auch nicht um einen Kompromiss umhin. Ihr bewährtes Material sei lokal gebrannter Ziegel mit einem kleinen Zuschlag von Zement. Eine kostengünstige Herstellung sowie die Eigenschaft der Energiespeicherung sei laut eigener Aussage dadurch garantiert. 

Aus der Auseinandersetzung mit der Architektur Kamaras ist die Kenntnis gewonnen worden, dass das Wissen über vormals praktizierte Systeme Architekten in Afrika eine neue Perspektive und neue Gestaltungsräume bietet. Besonderes Interesse gilt der Architektur, die vor einer Kolonisierung praktiziert wurde. Diese wird wegen der oft geringen Quellenlage kläglich vernachlässigt. Meiner Meinung nach ist die globale Aufmerksamkeit, die Kamaras Werk gebührt besonders auf die Anwendung dieses Wissens zurückzuführen. Es ist die Basis einer Vielzahl ihrer individuellen Gestaltungsansätze. 

Die unreflektierte Adaption westlicher Ideale zeigt sich in der Architektur und anderen Bereichen afrikanischer Gesellschaften, wie beispielsweise der Kosmetik, zunehmend als Hindernis und wird den heutigen Herausforderungen nicht mehr gerecht. Klimatisch sowie in Hinblick auf interkontinentale Migrationsströme wird es sinnvoll sein in Zukunft nach einer eigenständigen Architektursprache in afrikanischen Ländern zu streben. Hinzu kommt, dass die tiefe Auseinandersetzung mit der eigenen Historie für afrikanische Gesellschaften das Potenzial birgt einer Orientierung an westlichen Standards entgegenzuwirken und eigene Vorstellungen zu etablieren. Bezogen auf die Architekturdisziplin in Afrika bedeutet das, dass eine relevante Architektur auf dem Kontinent durch die stete Aufarbeitung der eigenen Vergangenheit begünstigt wird.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?