US-Wahl – Rückblick

Auf der internationalen politischen Bühne bestimmten die US-Wahlen 2020 die Tagesordnung. So unterschiedlich die Kandidaten, so gespalten das Land. Die Hauptlager Trump – Biden standen und stehen sich weiterhin unversöhnlich gegenüber. Die Vereinigten Staaten sowie die Institutionen zeigten sich jedoch sehr robust gegen jegliche Form der Einflussnahme oder sonstiger Einschüchterungsversuche.

So ging die Wahl, wenn auch knapp, für den Herausforderer Joe Biden aus. Den Ausschlag gaben die Bundesstaaten Arizona, Georgia, Pennsylvania, Michigan und Wisconsin. Der Vorsprung war besonders in Arizona, Georgia und Wisconsin denkbar knapp. Der Wahlkampf an sich war sehr amerikanisch mit einer starken trump’schen Note geführt worden. Präsident Trump versuchte von seinem erfolglosen Krisenmanagement abzulenken. Unbeeindruckt von der Pandemie, die in den USA besonders stark ist, hielt er immer wieder Massenveranstaltungen ab. Über Covid hinaus war die Wahl auch von den Themen Wirtschaft, Einwanderung, Abtreibung und Sozialismus geprägt. Während Donald Trump Ängste schürte und für eine Fortsetzung des protektionistischen Kurs stand, sprach sich Joe Biden für eine stärkere internationale Zusammenarbeit aus.

Die Wahlbeteiligung war insgesamt sehr hoch, besonders unter denjenigen Menschen, welche in der Regel seltener ihre Stimme abgeben – afroamerikanische Menschen. Statistisch gesehen werden afroamerikanische Menschen häufiger von der Wahl ausgeschlossen, weil sie angeblich nicht die Voraussetzungen erfüllen.

Mobilisierung in Georgia

Georgia ist seit vielen Wahlen fest in republikanischer Hand. Bei der 2018er Gouverneurswahl im Bundesstaat unterlag die Herausforderin Stacey Abrams. Ein wesentlicher Grund war, dass ein Großteil der Wählerschaft, welcher ihr mit hoher Wahrscheinlichkeit zugeschrieben worden wäre, durch fadenscheinige Gründe von der Wahl ausgeschlossen wurde. Daraufhin gründete sie eine Organisation, welche der Politik der Unterdrückung von Wählerinnen und Wählern den Kampf ansagt. Diese in positive Energie gewandelte Wut hat dazu geführt, dass sich viele Afroamerikaner und Afroamerikanerinnen für die Wahl registriert haben und in Georgia die Wahl zugunsten von Joe Biden gedreht haben. Nun ist Georgia zu einem Swing State geworden und der politische Wettbewerb wird deutlich zunehmen.

Zukunftsaussicht

Die Institutionen in den USA sind stark, das hat der Stresstest “Donald Trump” gezeigt. Allerdings sollten sich die USA für die Zukunft noch besser wappnen, denn der amtierende Präsident hat eine sehr hohe Zahl an Stimmen geholt. Donald Trump holte die zweitmeisten jemals in einer US-Wahl errungenen Stimmen und die meisten Stimmen, die ein amtierender US-Präsident erzielte. Die Wahl hat uns auch gezeigt, dass die Lebensrealitäten der Menschen offensichtlich stark voneinander abweichen. Diese Realitäten sollten zumindest anerkannt werden und nicht einfach durch abfällige Bemerkungen relativiert werden. Diese scheinbar “vergessenen” weiß ein Mensch wie Donald Trump anzusprechen und zu mobilisieren. In Zukunft ist noch mehr von ihm zu erwarten, denn die über 70 Millionen Wählerinnen und Wähler werden bei der Amtseinführung nicht einfach ihre Gesinnung ablegen. Nein, vielmehr werden sich noch mehr Menschen radikalisieren und Joe Biden nicht anerkennen. Die Versöhnung des Landes wird eine Mammutaufgabe werden, bei der es eventuell nicht viele Gewinner geben wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?