Auslandsaufenthalt in Kenia – Alison (24) teilt ihre Erfahrung

Alison (24) studiert englische Sprachwissenschaften und Afrikanistik an der Goethe Universität in Frankfurt. Sie hat in ihrem sechsten Semester an einer Forschungsreise nach Mombasa (Kenia) teilgenommen und ein Auslandssemester in Neapel (Italien) verbracht. Sie teilt mit uns ihre Erfahrungen in Kenia und ob sie euch einen Aufenthalt empfehlen würde.

Ihre schönsten Erfahrungen, anfänglichen Zweifel, Kosten und Tipps rund um die Finanzierung ihres Auslandssemster in Italien findet ihr im Diasporean Observer.

Du hast im Rahmen deines Studiums einen Forschungsaufenthalt in Kenia absolviert. Was hast du dort gemacht und welche Städte hast du besucht?

Ich war in Mombasa, genauer gesagt in Diani Beach. Der Aufenthalt war im Rahmen einer Feldforschung mit der Universität. Der Exkurs war eine Kooperation zwischen dem Fachbereich Afrikanistik der Gutenberg Universität in Mainz und der Goethe Universität in Frankfurt. Wir konnten uns dazu anmelden. Es sind insgesamt fünf Studierende und drei Dozierende mitgereist. Der Aufenthalt sollte uns Einblicke in die Feldforschung geben. Jeder Studierende hatte ein eigenes Thema mit dem Fokus Swahili. 

Wann warst du dort?

Ich bin in der letzten Septemberwoche 2019 nach Mombasa gereist.

Wie lange haben die Vorbereitungen gedauert?

Die Vorbereitungen haben ca. zwei bis drei Monate gedauert. Ich musste Vorbereitungsaufgaben erledigen, die ich in Italien gemacht habe. Da wir in unserem Jahrgang nur zwei Afrikanistik-Studierende waren, wurden wir von den Dozierenden angesprochen. Für die Forschungsreise mussten wir uns nur anmelden.

Wie und wie viel Geld hast du für deinen Aufenthalt gespart?

Der Aufenthalt wurde über Gelder für die Feldforschung finanziert. Der Flug, das Hotel, die Ausflüge und die Versorgung wurden für uns übernommen. Ich hatte gedacht, dass wir Kosten übernehmen müssen. Somit war ich positiv überrascht. Ich habe mein Taschengeld nur für Freizeitaktivitäten ausgegeben. In Kenia waren die Kosten sehr günstig (ca. 1 € leckeres Mittagessen).

Was waren die größten Herausforderungen für dich vor deinem  Auslandsaufenthalt?

Nach meinem Aufenthalt in Italien und vor meiner Reise nach Kenia musste ich meine Situation in Deutschland (z.B. Untervermietung, Job) schnell klären.

Was waren deine schönsten Erinnerungen aus deinem Aufenthalt in Kenia?

Für mich persönlich war der schönste Moment, als ich das Gefühl hatte in Kenia zuhause zu sein, weil ich Teil der Mehrheitsgesellschaft war. Das war sehr faszinierend. Das war eine andere Art das Leben auf mich wirken zu lassen. Ich konnte einfach mein Leben genießen. Ich habe so viele schöne Eindrücke aus Mombasa.
Ein weiteres tolles Erlebnis war, als ich mir im Haarsalon die Haare machen ließ. Der Austausch mit den starken kenianischen Frauen, die mich herzlich aufgenommen haben, war super.

Würdest du nach deiner Erfahrungen, ein Auslandssemester in Kenia empfehlen?

Auf Jeden Fall, vor allem denjenigen, die noch nie in Afrika waren. Ich würde sogar sagen, dass es für alle Menschen mit afrikanischem Ursprung oder Vorfahren eine Pflicht ist. Ich habe viele Kenianer kennengelernt die ihr Land so sehr lieben und keinen Grund sehen, woanders zu leben.

Liebe Alison, vielen Dank, dass du deine Erfahrung mit uns geteilt hast.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?