Über die Rolle von Organisationen für einen gesellschaftlichen Perspektivwechsel

Schwarz und organisiert sind zwei Attribute, welche auf eine Vielzahl von Organisationen in Deutschland zutreffen. Sie jedoch nur auf die “Farbe” zu reduzieren, würde ihnen absolut nicht gerecht werden. Denn sie sind weit mehr als einfach nur “Schwarze Organisationen”. Als Antrieb für eine Gründung dient oftmals ein (gesellschaftlicher) Mangel, wie bei so vielen Gründungen, Erfindungen oder Initiativen der Welt, sei es nun der Mangel an Repräsentation, an Sichtbarkeit, an Vernetzung oder der Mangel an Empowerment. 

Immer wieder finden sich im deutschsprachigen Raum Menschen zusammen, die der Gesamtgesellschaft, oftmals durch gemeinnützige Arbeit, einen großen und wichtigen Dienst erweisen. Trotz der guten Arbeit, wird den meisten Organisationen nicht die Sichtbarkeit zuteil, die sie verdienen. Dabei tätigen diese zur Verfolgung ihrer Ziele teilweise hohe Investitionen. Nur weil ein Verein “gemeinnützig” ist, bedeutet das nicht, dass dieser keine Ressourcen benötigt. Diese werden oftmals durch ihre Mitgliedschaft gestemmt. Ebenso bieten Spenden und Förderungen weitere Säulen der Finanzierung von Organisationen.

Bedeutung des Ehrenamts in Deutschland

In Deutschland genießt das Ehrenamt historisch einen sehr hohen Stellenwert. Dieser zeigt sich auch in der Vielzahl der Vereine die es gibt. Über 17 Millionen Menschen engagieren sich ehrenamtlich. Seinen Ursprung hat das Ehrenamt in der humanitären Hilfe. Über die Zeit hat es sich jedoch weiterentwickelt und stellt heute eine zentrale Säule des gesellschaftlichen Engagements dar. Ehrenamtlich Tätige leisten ihre Arbeit unentgeltlich oder erhalten statt eines regulären Gehalts Aufwandsentschädigungen und Kostenerstattungen. Dem gegenüber stehen die Hauptamtlichen, welche mit einem regulären Gehalt kompensiert werden. In den wenigsten afrodiasporischen Organisationen gibt es hauptamtliche Personen. Afrodiasporische Organisationen sind ein integrativer Bestandteil der ehrenamtlichen Landschaft und das nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich und der Schweiz.

Organisationen als primäre Dienstleister für die Community

Afrodiasporische Organisationen sind in ihrer Bedeutung nicht zu unterschätzen. Durch ihre Arbeit leisten sie einen wesentlichen Beitrag für die kontinuierliche Weiterentwicklung auf individueller und gemeinschaftlicher Ebene. Das macht sie zu primären Dienstleistern und Motivatoren für die Community, sei es durch das Organisieren von Sportveranstaltungen für Kinder und Jugendliche, durch die Beratung zwecks Berufs- oder Studienwahl sowie durch das Mentoring. Sie treten darüber hinaus als Unterstützende bei Behördengängen und in der Korrespondenz mit eben diesen auf. Über all dem steht die kontinuierliche Lobbyarbeit für die Schwarze Sache im Allgemeinen. Hierbei geht es darum, die Rechte von afrodiasporischen Menschen zu stärken. Die Lobbyarbeit geschieht auf allen Ebenen und in allen Bereichen des Lebens und hat eine lange Tradition. Zu den Pionieren gehört die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD), welche bereits Mitte der 1980er Jahre gegründet wurde. Mit den Jahren hat sich die ISD zu einem Kompetenzzentrum gegen Rassismus entwickelt. Über Jahre hinweg hat sich eine immer größere Community, mit immer mehr Organisationen, gebildet. Dieses Wachstum hat der Community geholfen, sich weiter in Deutschland zu etablieren. Auch wenn viele Organisationen nur wenige Mitglieder haben, so ist ihr Wirken in der Regel nicht auf die Mitglieder beschränkt.

Brückenbauer innerhalb und außerhalb der Community

Wie auch in der weißen Mehrheitsgesellschaft, lernen sich viele Menschen über Organisationen kennen. Hierdurch entstehen Bekanntschaften, welche ohne die Existenz der Organisation womöglich gar nicht zustande gekommen wären. Mit ihrer Funktion als Netzwerkplattform, dienen Organisationen als Brückenbauer und verbinden auch Menschen, die nicht Teil der afrodiasporischen Community sind. Als wichtiger Bestandteil der Gesellschaft, führen afrodiasporische Organisationen wichtige Diskurse zu unterschiedlichen Themen, welche Menschen miteinander verbinden und langfristig zu einem echten Perspektivwechsel führen. Dieser kann nur entstehen, wenn Menschen voneinander lernen. Dies wiederum ist für ein gesundes und friedliches Zusammenleben notwendig. Eine wichtige Rolle von Organisationen besteht also darin, die gesamtgesellschaftliche Entwicklung voranzutreiben. Ihre Arbeit ist wertvoll und verdient daher allerhöchste Aufmerksamkeit und Wertschätzung. 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.