Black Lives Matter – Der Marsch ein Jahr danach von BCF Stuttgart

Ein Gastbeitrag von Jelisa Delfeld

Vor einem Jahr waren 10.000 Menschen auf dem Schlossplatz in Stuttgart versammelt, um uns beim Kampf gegen Rassismus zu unterstützen. Dieser Tag markierte den Startschuss für die Black Community Foundation, die sich mittlerweile in über 30 Städten in Deutschland befindet. Seitdem kämpfen wir ununterbrochen gegen institutionelle und strukturelle Unterdrückung und für die Gleichberechtigung aller Schwarzen Menschen in Deutschland und darüber hinaus.

Vor einem Jahr hieß es noch Black Lives Matter. Dieses Jahr geben wir uns damit nicht mehr zufrieden und haben das auch damals schon nicht. Dass Schwarze Leben zählen, sollte selbstverständlich sein! Daher fordern wir am 06.06.21 mehr als das unsere Leben „nur“ zählen. Wir fordern endlich ein, was uns eigentlich schon seit Jahrhunderten, seit Generationen zustehen sollte. Ein gleichberechtigtes Leben auf allen Ebenen in der Gesellschaft. 

Der Protestmarsch am 06.06.21 lief unter dem Motto: “Matter is the Minimum.”, was soviel bedeutet wie das lediglich “zählen”, im Sinne von Bedeutsam sein, das Mindeste ist. Wir haben es verdient respektiert, geschätzt und ernst genommen zu werden. Mit diesen Worten eröffnete ich den Marsch. 

Im Rahmen meiner Rede zog ich ein kurzes Resümee darüber, was sich in dem einem Jahr getan hat. Leider jedoch ist das nicht viel. Schwarze Menschen sind in den Medien etwas häufiger vertreten als zuvor. Aber das geht auch mit einem gewissen “Tokenism Effekt” einher. Das bedeutet, dass gezielt einzelne Schwarze Menschen eingeladen werden, um sich die Community ruhig zu stellen. Wir brauchen mehr Darkskin-Repräsentation, vor allem der Darkskin-Schwestern. 

Allerdings geben wir uns nicht mehr mit dem Minimum zufrieden. Auch wenn man uns nicht zuhören möchte, eröffnen wir keinen Raum ignoriert zu werden. Im Verlauf des Protestmarschs, gingen wir an der Polizeiwache in Stuttgart vorbei. Zu diesem Zeitpunkt sprach Faisal Osman über Racial Profiling. Neben dem Fall Oury Jalloh sprach er auch rechtsradikale Chats der Polizei an und kritisierte grundsätzlich die Strukturen der Polizei. “Man sollte die Bösen erst bei sich aussortieren und suchen, bevor man rausgeht und dies versucht – so würde die Polizei auch mehr an Glaubwürdigkeit bekommen” so Faisal Osman weiter. 

Am Karlsplatz endete der Protestmarsch und wurde mit einer Kundgebung abgerundet.

Dort gab es eine künstlerische Vorführung mit dem Thema: Wieso die schwarze Haut als Feind gesehen wird.

Dazu hielt Sandra Salem eine Rede über die Betroffenen-Perspektive: “Ihr müsst uns einfach mal zuhören und nicht immer fragen “Was ist mit mir?” 

Um euch geht es gerade nicht.” 

Zum Abschluss der Kundgebung hielt ich eine Rede über den Zusammenhalt in der Black Community und wieso dieser wichtig ist. “Für die mentale Gesundheit einer Schwarzen Person ist es überaus wichtig, von anderen Schwarzen Menschen umgeben zu sein. Niemand fühlt das, was wir fühlen. Ich will mehr Ärzte, Anwälte, Lehrer sehen. Ich will uns in allen Bereichen sehen.”

Die Reden sind auf dem Instagram Account @bcf.Stuttgart zu sehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?