Black Lives Matter – Der Marsch ein Jahr danach von BCF Stuttgart

Ein Gastbeitrag von Jelisa Delfeld

Vor einem Jahr waren 10.000 Menschen auf dem Schlossplatz in Stuttgart versammelt, um uns beim Kampf gegen Rassismus zu unterstützen. Dieser Tag markierte den Startschuss für die Black Community Foundation, die sich mittlerweile in über 30 Städten in Deutschland befindet. Seitdem kämpfen wir ununterbrochen gegen institutionelle und strukturelle Unterdrückung und für die Gleichberechtigung aller Schwarzen Menschen in Deutschland und darüber hinaus.

Vor einem Jahr hieß es noch Black Lives Matter. Dieses Jahr geben wir uns damit nicht mehr zufrieden und haben das auch damals schon nicht. Dass Schwarze Leben zählen, sollte selbstverständlich sein! Daher fordern wir am 06.06.21 mehr als das unsere Leben „nur“ zählen. Wir fordern endlich ein, was uns eigentlich schon seit Jahrhunderten, seit Generationen zustehen sollte. Ein gleichberechtigtes Leben auf allen Ebenen in der Gesellschaft. 

Der Protestmarsch am 06.06.21 lief unter dem Motto: “Matter is the Minimum.”, was soviel bedeutet wie das lediglich “zählen”, im Sinne von Bedeutsam sein, das Mindeste ist. Wir haben es verdient respektiert, geschätzt und ernst genommen zu werden. Mit diesen Worten eröffnete ich den Marsch. 

Im Rahmen meiner Rede zog ich ein kurzes Resümee darüber, was sich in dem einem Jahr getan hat. Leider jedoch ist das nicht viel. Schwarze Menschen sind in den Medien etwas häufiger vertreten als zuvor. Aber das geht auch mit einem gewissen “Tokenism Effekt” einher. Das bedeutet, dass gezielt einzelne Schwarze Menschen eingeladen werden, um sich die Community ruhig zu stellen. Wir brauchen mehr Darkskin-Repräsentation, vor allem der Darkskin-Schwestern. 

Allerdings geben wir uns nicht mehr mit dem Minimum zufrieden. Auch wenn man uns nicht zuhören möchte, eröffnen wir keinen Raum ignoriert zu werden. Im Verlauf des Protestmarschs, gingen wir an der Polizeiwache in Stuttgart vorbei. Zu diesem Zeitpunkt sprach Faisal Osman über Racial Profiling. Neben dem Fall Oury Jalloh sprach er auch rechtsradikale Chats der Polizei an und kritisierte grundsätzlich die Strukturen der Polizei. “Man sollte die Bösen erst bei sich aussortieren und suchen, bevor man rausgeht und dies versucht – so würde die Polizei auch mehr an Glaubwürdigkeit bekommen” so Faisal Osman weiter. 

Am Karlsplatz endete der Protestmarsch und wurde mit einer Kundgebung abgerundet.

Dort gab es eine künstlerische Vorführung mit dem Thema: Wieso die schwarze Haut als Feind gesehen wird.

Dazu hielt Sandra Salem eine Rede über die Betroffenen-Perspektive: “Ihr müsst uns einfach mal zuhören und nicht immer fragen “Was ist mit mir?” 

Um euch geht es gerade nicht.” 

Zum Abschluss der Kundgebung hielt ich eine Rede über den Zusammenhalt in der Black Community und wieso dieser wichtig ist. “Für die mentale Gesundheit einer Schwarzen Person ist es überaus wichtig, von anderen Schwarzen Menschen umgeben zu sein. Niemand fühlt das, was wir fühlen. Ich will mehr Ärzte, Anwälte, Lehrer sehen. Ich will uns in allen Bereichen sehen.”

Die Reden sind auf dem Instagram Account @bcf.Stuttgart zu sehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.