SWANS Initiative – Das berufliche Netzwerk für Frauen mit Zuwanderungsgeschichte & BIWoC

Ein Gastbeitrag von Regina Sandig

Fotocredit: Mina Esfandiari 

Mehr Fatmas in die Führungsetagen – das ist unser Motto. Wir, die SWANS Initiative, setzen uns als ehrenamtliche und gemeinnützige Organisation für einen kompetenzorientierten Arbeitsmarkt ein. Wonach wir streben ist eine Gesellschaft, in der jede Person Chancengerechtigkeit und Teilhabe erfährt.

SWANS ist die erste und bislang einzige Organisation im deutschsprachigen Raum, die hier aufgewachsene Studentinnen, Absolventinnen und Berufstätige mit Zuwanderungsgeschichte, Schwarze Frauen und Women of Color (BIWoC) fördert – bei allen Themen rundum Beruf und Karriere. Inzwischen profitieren über 500 Frauen von unseren Angeboten. Sie umfassen unter anderem Seminare/Webinare, einen Bewerbungscheck, Mentoring und Coaching sowie ein Netzwerk zum Austausch. In unseren Seminaren kommen unsere Teilnehmerinnen mit attraktiven Arbeitgebern, wie der Unternehmensberatung McKinsey & Company, dem Bundespresseamt oder der internationalen Wirtschaftskanzlei Skadden in Kontakt.

Unser Engagement wurde mehrfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem mit 20.000 Euro dotierten ersten Platz beim Global Goals Wirkungsfonds-Wettbewerb von Social Impact gGmbH und Deutsche Bank. Finanziell gefördert werden wir von der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung.

Welche Motivation führte zur Gründung der Organisation und was sind die Ziele?

Wir sind selbst Frauen mit Zuwanderungsgeschichte und Women of Color mit beeindruckenden Lebensläufen. Wir merkten schnell, dass uns ein Raum fehlte, in dem wir uns über sowohl über Karriere, als auch Mehrfachdiskriminierung in akademischen und beruflichen Kontexten austauschen konnten, ohne dass uns unsere Kompetenz und/oder unsere Erfahrungen abgesprochen wurden. Also beschlossen wir, diesen Raum einfach selbst zu schaffen.

Welche Personen waren an der Gründung beteiligt?

Unsere ersten Teammitglieder lernten sich Anfang 2017 kennen. Zu dieser Zeit waren wir Studentinnen, Berufseinsteigerinnen und einige von uns waren Stipendiatinnen des GEH DEINEN WEG-Programms der Deutschlandstiftung Integration. 

Wer ist die Zielgruppe eurer Organisation und welchen Mehrwert bietet ihr dieser?

Unsere Förderung richtet sich an engagierte Studentinnen und Berufstätige mit Zuwanderungsgeschichte, Schwarze Frauen und Women of Color. In ihren Lebensläufen vereinen diese Frauen Kompetenz und relevante Berufserfahrung. Dennoch machen sie aufgrund der Kombination von Faktoren, wie Geschlecht, ethnische und/oder soziale Herkunft und/oder Religion Diskriminierungserfahrungen beim Berufseinstieg.

SWANS unterstützt diese Frauen dabei, die Jobs zu bekommen, die sie sich verdient und erarbeitet haben. Durch unsere Förderung erlangen unsere „Schwäne“ Kernkompetenzen und kommen mit attraktiven Arbeitgebern in Kontakt. Darüber hinaus schafft SWANS eine Plattform und eine Gemeinschaft, in der sich die „Schwäne“ austauschen, unterstützen, weiterbilden, vernetzen und langfristig miteinander in Verbindung bleiben können.

Was waren bisher die größten Erfolge und Meilensteine?

Unsere größten Erfolge sind die Verbindungen und Möglichkeiten, die durch das Schwäne-Netzwerk geschaffen werden konnten. Jedes Mal, wenn Schwäne großartige Jobs kriegen, sich zusammenfinden und Projekte starten und sich gegenseitig unterstützen, werden wir in unserer Überzeugung bestärkt, dass wir das Richtige tun.

Ein besonderer Moment für SWANS war außerdem die Auszeichnung zur Startsocial-Bundesauswahl 2018 von Bundeskanzlerin Angela Merkel höchstpersönlich. Zuletzt waren wir im April 2021 überwältigt, als wir den mit 20.000 Euro dotierten ersten Platz beim Global Goals Wirkungsfonds-Wettbewerb von Social Impact gGmbH und Deutsche Bank gewonnen haben! Das hat uns unser Netzwerk aus Schwänen und Unterstützerinnen durch ihre Stimmen im Publikumsvoting überhaupt erst möglich gemacht.

Welche Herausforderung war bisher die größte und wie wurde diese bewältigt?

Unsere größte Herausforderung ist tatsächlich, unsere Zielgruppe der breiten Masse verständlich zu machen. Wie oben beschrieben richtet sich unsere Förderung an “in Deutschland aufgewachsene Studentinnen und Berufstätige mit Zuwanderungsgeschichte, Schwarze Frauen und Women of Color”. Viele Personen und Institutionen halten uns aufgrund dieser Definition für eine Organisation für internationale Studentinnen, Expats und/oder kürzlich nach Deutschland geflüchtete Newcomer. Dabei wird gar nicht in Betracht gezogen, dass es in Deutschland aufgewachsene Frauen gibt, deren Familien aus dem Ausland stammen, die aber genau wie alle anderen das Recht haben, als selbstverständliche Deutsche und Mitglieder dieser Gesellschaft wahrgenommen und akzeptiert zu werden. Wir bewältigen diese Herausforderung, indem wir viel Zeit und Energie darauf verwenden, gegenüber Außenstehenden unsere Zielgruppe möglichst präzise zu erklären. 

Welche Projekte stehen demnächst an?

Ein großes Projekt ist unsere derzeitige Netzwerkerweiterung. Über dieses Formular können sich Frauen unserer Zielgruppe dafür bewerben, Teil unseres Schwäne-Netzwerks zu werden. Zudem freuen wir uns darauf, ab Herbst voraussichtlich wieder Präsenzveranstaltungen machen zu können. Aktuell geplant sind Wochenendseminare mit der Wirtschaftskanzlei Skadden im September und der Unternehmensberatung McKinsey im November. Wir sind außerdem mit weiteren Arbeitgebern im Gespräch und sind voller Tatendrang, die Förderung unserer Schwäne auszuweiten und unser Angebot für sie noch attraktiver zu machen.

Mehr Infos über die SWANS Initiative gibt es auf der Website: https://www.swans-initiative.de/

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.