Zwischen Selbstverwirklichung und Selbstlosigkeit aus migrantischer Perspektive

Als Kinder der Diaspora wachsen wir oftmals in Ländern auf, in denen andere Gesellschaftsformen herrschen als jene, die unseren Eltern oder Großeltern bekannt waren. Besonders für diejenigen von uns mit direkter oder indirekter Fluchterfahrung kann es schwierig sein, eine ausgewogene Balance zu finden. Denn wenn die Familie eine lebensbedrohliche Flucht überlebt hat, sind meist die selbstgesteckten Ziele ziemlich hoch angesetzt. Die Angst vor dem Scheitern in einer Leistungsgesellschaft führt zu Selbstzweifeln, welche sich wiederum negativ auf die Selbstwirksamkeit auswirken. Der Druck wird durch eine weiße Mehrheitsgesellschaft verstärkt, die Betroffenen stets mitteilt, dass sie dankbar sein sollten, in einem Land aufwachsen zu dürfen, in dem politische Stabilität herrsche und das persönliche Glück eine zentrale Rolle spiele. Letzteres beschäftigt viele von uns. Kann ich mein Streben nach Selbstverwirklichung über das Wohlergehen meiner Community stellen oder lassen sich die beiden Ziele doch miteinander vereinbaren?

Der Grund, warum sich viele Menschen mit Migrationsgeschichte mit dieser Frage beschäftigen, ist der kulturelle Hintergrund, welcher oftmals in einer kollektivistischen Gesellschaftsform verankert ist. In kollektivistischen Kulturen steht das Allgemeinwohl der Gesamtgesellschaft im Fokus. Anders als in individualistischen Gesellschaften rücken die individuellen Glücksansprüche in den Hintergrund. Der einzelne Mensch ist Teil eines sozialen Systems, welches Pflichten mit sich bringt, aber parallel auch als Sicherheitsnetz für seine Mitglieder fungiert. In der Regel spielen Respekt vor Älteren, Selbstlosigkeit und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen eine große Rolle. Obwohl das Allgemeinwohl im Fokus steht, existieren dennoch individualistische Werte innerhalb einer kollektivistischen Gesellschaft. Theoretisch sollte es also möglich sein, sich selbst zu verwirklichen und dabei ebenfalls das Wohlergehen der eigenen Community zu priorisieren. In der gefühlten Realität scheint es allerdings so, als lassen sich die beiden Ziele nicht miteinander vereinbaren.

Es ist nahezu unvermeidlich in Europa aufzuwachsen, ohne eine eurozentrische Perspektive auf die Welt zu entwickeln. Eine eurozentrische Perspektive wird allerdings erst kritisch, wenn sie als die einzig wahre Perspektive anerkannt wird. Diejenigen, die Diskriminierung und Ausgrenzung erleben, konnten relativ früh, die zentrale Rolle von Gruppenzugehörigkeit im alltäglichen Leben erkennen. Soziale Anerkennung und das Gefühl von Zugehörigkeit sind maßgeblich für die Aufrechterhaltung des eigenen positiven Selbstbildes. Ungeachtet dessen herrscht in kollektivistischen Kulturen das Verständnis, dass unsere Communities uns auffangen, wenn wir fallen. Wir kommen aus Kulturen, in denen gepredigt wird, dass wir gemeinsam stärker sind als alleine. Kulturen, in denen Schwächere nicht zurückgelassen werden. Daher sind Menschen, die in der Diaspora leben oftmals bereit, ihre Familien in der Heimat finanziell zu unterstützen, auch wenn sie ihnen nicht sonderlich nahestehen. Das heißt, mit dem Zugehörigkeitsgefühl gehen auch Verpflichtungen gegenüber der Community einher. Doch wie lassen sich kollektivistische Werte und Normen in einer individualistischen Gesellschaft vereinbaren? Eine allgemeingültige Antwort auf diese Frage lässt sich schwer definieren. Das Leben in der Diaspora zeigt jedoch, dass weder die selbstlose Aufopferung noch die absolute individuelle Freiheit die perfekte Lösung ist. 

Selbstliebe und Achtsamkeit nach nicht-westlichem Standard

Obwohl wir durchaus wissen, wie wichtig es ist, auf das eigene Wohl zu achten, kommen viele von uns dennoch an ihre Grenzen. Gnädig mit sich selbst zu sein und achtsam mit dem eigenen Körper und Geist umzugehen, sind eine Teildefinition von Selbstliebe. Für Menschen mit Fluchtgeschichte sieht der Weg zur Selbstliebe und zum achtsamen Leben allerdings etwas anders aus, als wir ihn aus den sozialen Medien kennen. Statt einem schönen Bad mit Kerzen, einer ausgiebigen Hautpflegeroutine und der Zubereitung gesunder Smoothies, spielt das Streben nach Selbstermächtigung für die eigene Community eine zentrale Rolle. Wie kann ich mir meine Träume erfüllen und parallel Menschen, die mir kulturell ähnlich sind, weitere Türen öffnen? Das westliche Verständnis von Selbstliebe ist demgemäß nicht universell. Für viele von uns bedeutet Selbstliebe auch, an diejenigen zu denken, die Unterstützung brauchen – wenngleich die eigenen Ressourcen begrenzt sind. 

Fotoquelle: https://unsplash.com/photos/fMh-VTuMHQs

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?