Zwischen Selbstverwirklichung und Selbstlosigkeit aus migrantischer Perspektive

Als Kinder der Diaspora wachsen wir oftmals in Ländern auf, in denen andere Gesellschaftsformen herrschen als jene, die unseren Eltern oder Großeltern bekannt waren. Besonders für diejenigen von uns mit direkter oder indirekter Fluchterfahrung kann es schwierig sein, eine ausgewogene Balance zu finden. Denn wenn die Familie eine lebensbedrohliche Flucht überlebt hat, sind meist die selbstgesteckten Ziele ziemlich hoch angesetzt. Die Angst vor dem Scheitern in einer Leistungsgesellschaft führt zu Selbstzweifeln, welche sich wiederum negativ auf die Selbstwirksamkeit auswirken. Der Druck wird durch eine weiße Mehrheitsgesellschaft verstärkt, die Betroffenen stets mitteilt, dass sie dankbar sein sollten, in einem Land aufwachsen zu dürfen, in dem politische Stabilität herrsche und das persönliche Glück eine zentrale Rolle spiele. Letzteres beschäftigt viele von uns. Kann ich mein Streben nach Selbstverwirklichung über das Wohlergehen meiner Community stellen oder lassen sich die beiden Ziele doch miteinander vereinbaren?

Der Grund, warum sich viele Menschen mit Migrationsgeschichte mit dieser Frage beschäftigen, ist der kulturelle Hintergrund, welcher oftmals in einer kollektivistischen Gesellschaftsform verankert ist. In kollektivistischen Kulturen steht das Allgemeinwohl der Gesamtgesellschaft im Fokus. Anders als in individualistischen Gesellschaften rücken die individuellen Glücksansprüche in den Hintergrund. Der einzelne Mensch ist Teil eines sozialen Systems, welches Pflichten mit sich bringt, aber parallel auch als Sicherheitsnetz für seine Mitglieder fungiert. In der Regel spielen Respekt vor Älteren, Selbstlosigkeit und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen eine große Rolle. Obwohl das Allgemeinwohl im Fokus steht, existieren dennoch individualistische Werte innerhalb einer kollektivistischen Gesellschaft. Theoretisch sollte es also möglich sein, sich selbst zu verwirklichen und dabei ebenfalls das Wohlergehen der eigenen Community zu priorisieren. In der gefühlten Realität scheint es allerdings so, als lassen sich die beiden Ziele nicht miteinander vereinbaren.

Es ist nahezu unvermeidlich in Europa aufzuwachsen, ohne eine eurozentrische Perspektive auf die Welt zu entwickeln. Eine eurozentrische Perspektive wird allerdings erst kritisch, wenn sie als die einzig wahre Perspektive anerkannt wird. Diejenigen, die Diskriminierung und Ausgrenzung erleben, konnten relativ früh, die zentrale Rolle von Gruppenzugehörigkeit im alltäglichen Leben erkennen. Soziale Anerkennung und das Gefühl von Zugehörigkeit sind maßgeblich für die Aufrechterhaltung des eigenen positiven Selbstbildes. Ungeachtet dessen herrscht in kollektivistischen Kulturen das Verständnis, dass unsere Communities uns auffangen, wenn wir fallen. Wir kommen aus Kulturen, in denen gepredigt wird, dass wir gemeinsam stärker sind als alleine. Kulturen, in denen Schwächere nicht zurückgelassen werden. Daher sind Menschen, die in der Diaspora leben oftmals bereit, ihre Familien in der Heimat finanziell zu unterstützen, auch wenn sie ihnen nicht sonderlich nahestehen. Das heißt, mit dem Zugehörigkeitsgefühl gehen auch Verpflichtungen gegenüber der Community einher. Doch wie lassen sich kollektivistische Werte und Normen in einer individualistischen Gesellschaft vereinbaren? Eine allgemeingültige Antwort auf diese Frage lässt sich schwer definieren. Das Leben in der Diaspora zeigt jedoch, dass weder die selbstlose Aufopferung noch die absolute individuelle Freiheit die perfekte Lösung ist. 

Selbstliebe und Achtsamkeit nach nicht-westlichem Standard

Obwohl wir durchaus wissen, wie wichtig es ist, auf das eigene Wohl zu achten, kommen viele von uns dennoch an ihre Grenzen. Gnädig mit sich selbst zu sein und achtsam mit dem eigenen Körper und Geist umzugehen, sind eine Teildefinition von Selbstliebe. Für Menschen mit Fluchtgeschichte sieht der Weg zur Selbstliebe und zum achtsamen Leben allerdings etwas anders aus, als wir ihn aus den sozialen Medien kennen. Statt einem schönen Bad mit Kerzen, einer ausgiebigen Hautpflegeroutine und der Zubereitung gesunder Smoothies, spielt das Streben nach Selbstermächtigung für die eigene Community eine zentrale Rolle. Wie kann ich mir meine Träume erfüllen und parallel Menschen, die mir kulturell ähnlich sind, weitere Türen öffnen? Das westliche Verständnis von Selbstliebe ist demgemäß nicht universell. Für viele von uns bedeutet Selbstliebe auch, an diejenigen zu denken, die Unterstützung brauchen – wenngleich die eigenen Ressourcen begrenzt sind. 

Fotoquelle: https://unsplash.com/photos/fMh-VTuMHQs

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.