Interview mit Abigail von Radio Bremen

SWANS ist eine ehrenamtliche und gemeinnützige Initiative, die hochqualifizierten, jedoch marginalisierten Frauen mit Zuwanderungsgeschichte beim Berufseinstieg hilft. Diesmal interviewen wir die studierte Politikwissenschaftlerin und Radio Bremen Mitarbeiterin Abigail aus Bremen. Sie ist Teil der SWANS-Initiative. Wir sprechen mit ihr darüber, wie es ist für einen Radiosender zu arbeiten und wie man überhaupt den Zugang zu diesem Beruf findet. 

Hallo Abigail, wie bist du zum Radio gekommen?

Ich hatte mich tatsächlich initiativ beworben. Während meiner Bachelorarbeit nahm ich an verschiedenen Projekten und Seminaren teil, die mir nochmal gezeigt haben, dass ich einfach gerne in einem kreativen Umfeld arbeiten möchte. Somit hatte ich beschlossen, mich initiativ bei Radio Bremen und parallel direkt bei der jungen Welle (Radio Bremen NEXT) zu bewerben und es hat auch tatsächlich geklappt. Ich war zu Beginn erstmal nur eine Vertretung/Aushilfe. 2020 wurde ich dann fest angestellt und arbeite dort nun in Teilzeit.

Welche Qualifikation wird benötigt, um beim Radio zu arbeiten?

Bestimmte Qualifikationen kann ich so jetzt nicht nennen. Was meine ich damit? Nun, ich komme eher aus dem politischen Umfeld und hatte keine journalistischen Qualifikationen. Natürlich ist es immer gut, wenn die Person sich schon im Bereich des Journalismus auskennt. Es ist aber nicht zwangsläufig eine Voraussetzung. Die meisten meiner Mitarbeitenden hatten entweder eine Ausbildung (aus verschiedenen Bereichen), ein Studium oder ein Volontariat genossen. Jedoch kann man auch einfach ein Praktikum machen und einsteigen. Wir hatten auch viele, die nach ihrem Pflichtpraktikum weiterhin bei uns gearbeitet haben. Quereinsteigende sind auch immer herzlich willkommen und manchmal reicht auch einfach eine kreative Initiativbewerbung aus. Traut euch!

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?

Ich bin eher hinter den Kulissen tätig und kümmere mich unter anderem um die Koordination des Radioprogramms – z.B. Pflege der Eventseite und Homepage, Kommunikationsaufgaben, Bewerbungsmanagement sowie um die Auftrags- und Rechnungsbearbeitung – z.B. Bearbeitung von Anträgen und Honoraren. Ich arbeite teilweise vom Home Office oder vom Büro aus. Ein typischer Arbeitstag sieht wie folgt aus: Zuallererst schaue ich mir alle meine Mails an und versuche diese dann nach Wichtigkeit zu sortieren. Mein Arbeitsbeginn ist um 9 Uhr. Ab 10 Uhr haben wir immer eine Konferenz mit allen Mitarbeitenden, die in der Woche Dienst haben. Jede Woche wechselt sich nämlich das Team ab. In der Konferenz, gerne auch 10 Uhr-Sitzung genannt, besprechen wir alle wichtigen News, den geilsten Gossip und andere wichtige Themen, wie Musik und Co. Nach der Sitzung kümmere ich mich dann um meine Aufgaben oder um meine Mails. Ich arbeite mit verschiedenen Tools und Systemen, die ich z.B. für das Einpflegen von Events und das Eintragen von Moderierenden & DJs brauche. Genauso verwende ich bestimmte Tools, um die Mitarbeitenden zu honorieren. Das ist aber nur ein kleiner Einblick im typischen Arbeitstag. Eigentlich variiert jeder Tag, da wir manchmal auch einfach neue Ideen oder spontane Mails mit verschiedenen Aufgaben bekommen.

Wie siehst du die Zukunft des Radios im Zeitalter von Podcast/Youtube?

Es ist auf jeden Fall wichtig, dass das Radio mit der Zeit geht und natürlich gibt es viele Alternativen, die dazu führen, dass viele eher auf Spotify und Co. unterwegs sind. Aber nicht allen genügen einfach nur Musik oder Podcast Gespräche. Manchmal wollen die Zuhörenden nicht nur einfach das Gefühl haben teilzunehmen, sondern wollen wirklich dabei sein! Und das bietet meistens das Radio. Die Bindung zwischen Zuhörenden und Moderierenden ist ein wichtiger Bestandteil für die Zukunft des Radios. Es ist einfach wichtig, authentisch zu bleiben und das auch zu sein. Viele Zuhörende können sich auch einfach besser mit verschiedenen Moderierenden identifizieren und bleiben dann dabei ihren Lieblingsradiosender zu hören.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.