Interview mit Abigail von Radio Bremen

SWANS ist eine ehrenamtliche und gemeinnützige Initiative, die hochqualifizierten, jedoch marginalisierten Frauen mit Zuwanderungsgeschichte beim Berufseinstieg hilft. Diesmal interviewen wir die studierte Politikwissenschaftlerin und Radio Bremen Mitarbeiterin Abigail aus Bremen. Sie ist Teil der SWANS-Initiative. Wir sprechen mit ihr darüber, wie es ist für einen Radiosender zu arbeiten und wie man überhaupt den Zugang zu diesem Beruf findet. 

Hallo Abigail, wie bist du zum Radio gekommen?

Ich hatte mich tatsächlich initiativ beworben. Während meiner Bachelorarbeit nahm ich an verschiedenen Projekten und Seminaren teil, die mir nochmal gezeigt haben, dass ich einfach gerne in einem kreativen Umfeld arbeiten möchte. Somit hatte ich beschlossen, mich initiativ bei Radio Bremen und parallel direkt bei der jungen Welle (Radio Bremen NEXT) zu bewerben und es hat auch tatsächlich geklappt. Ich war zu Beginn erstmal nur eine Vertretung/Aushilfe. 2020 wurde ich dann fest angestellt und arbeite dort nun in Teilzeit.

Welche Qualifikation wird benötigt, um beim Radio zu arbeiten?

Bestimmte Qualifikationen kann ich so jetzt nicht nennen. Was meine ich damit? Nun, ich komme eher aus dem politischen Umfeld und hatte keine journalistischen Qualifikationen. Natürlich ist es immer gut, wenn die Person sich schon im Bereich des Journalismus auskennt. Es ist aber nicht zwangsläufig eine Voraussetzung. Die meisten meiner Mitarbeitenden hatten entweder eine Ausbildung (aus verschiedenen Bereichen), ein Studium oder ein Volontariat genossen. Jedoch kann man auch einfach ein Praktikum machen und einsteigen. Wir hatten auch viele, die nach ihrem Pflichtpraktikum weiterhin bei uns gearbeitet haben. Quereinsteigende sind auch immer herzlich willkommen und manchmal reicht auch einfach eine kreative Initiativbewerbung aus. Traut euch!

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?

Ich bin eher hinter den Kulissen tätig und kümmere mich unter anderem um die Koordination des Radioprogramms – z.B. Pflege der Eventseite und Homepage, Kommunikationsaufgaben, Bewerbungsmanagement sowie um die Auftrags- und Rechnungsbearbeitung – z.B. Bearbeitung von Anträgen und Honoraren. Ich arbeite teilweise vom Home Office oder vom Büro aus. Ein typischer Arbeitstag sieht wie folgt aus: Zuallererst schaue ich mir alle meine Mails an und versuche diese dann nach Wichtigkeit zu sortieren. Mein Arbeitsbeginn ist um 9 Uhr. Ab 10 Uhr haben wir immer eine Konferenz mit allen Mitarbeitenden, die in der Woche Dienst haben. Jede Woche wechselt sich nämlich das Team ab. In der Konferenz, gerne auch 10 Uhr-Sitzung genannt, besprechen wir alle wichtigen News, den geilsten Gossip und andere wichtige Themen, wie Musik und Co. Nach der Sitzung kümmere ich mich dann um meine Aufgaben oder um meine Mails. Ich arbeite mit verschiedenen Tools und Systemen, die ich z.B. für das Einpflegen von Events und das Eintragen von Moderierenden & DJs brauche. Genauso verwende ich bestimmte Tools, um die Mitarbeitenden zu honorieren. Das ist aber nur ein kleiner Einblick im typischen Arbeitstag. Eigentlich variiert jeder Tag, da wir manchmal auch einfach neue Ideen oder spontane Mails mit verschiedenen Aufgaben bekommen.

Wie siehst du die Zukunft des Radios im Zeitalter von Podcast/Youtube?

Es ist auf jeden Fall wichtig, dass das Radio mit der Zeit geht und natürlich gibt es viele Alternativen, die dazu führen, dass viele eher auf Spotify und Co. unterwegs sind. Aber nicht allen genügen einfach nur Musik oder Podcast Gespräche. Manchmal wollen die Zuhörenden nicht nur einfach das Gefühl haben teilzunehmen, sondern wollen wirklich dabei sein! Und das bietet meistens das Radio. Die Bindung zwischen Zuhörenden und Moderierenden ist ein wichtiger Bestandteil für die Zukunft des Radios. Es ist einfach wichtig, authentisch zu bleiben und das auch zu sein. Viele Zuhörende können sich auch einfach besser mit verschiedenen Moderierenden identifizieren und bleiben dann dabei ihren Lieblingsradiosender zu hören.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?