Jazz Musiker aus Kamerun verstorben – Das Vermächtnis des Manu Dibango

Am 24. März 2020 ist der im kamerunischen Douala geborene Jazz-Saxofonist und Komponist Manu Dibango im Alter von 86 Jahren mutmaßlich an den Folgen der Infektion mit dem Coronavirus in Paris gestorben.

Manu Dibango, Sohn eines Gutsbesitzers und einer Modedesignerin, kam 1949 mit 15 Jahren nach Frankreich. Kamerun war damals noch französische Kolonie, die Unabhängigkeit als Republik erhielt das Land 1960. In Frankreich sollte er das Abitur machen und eine seriöse Profession erlernen. Der Beruf des Musikers gehörte aus Sicht seines Vaters jedoch nicht dazu. Als Dibango 1956 begonnen hatte, professionell mit dem Saxophon in den Nachtclubs von Reims aufzutreten, verlor sein Vater die Geduld und strich ihm die finanziellen Zuwendungen.

Es dauerte eine Zeit bis Manu Dibango sich musikalisch durchsetzte, doch mit unermüdlichem Einsatz etablierte er in den Pariser Clubs seinen groovenden Afro-Jazz-Stil, eine Mischung aus traditionellen kamerunischen Makossa-Rhythmen und westlichem Bebop, später auch Funk. In den 60er-Jahren arbeitete Dibango dann mit dem berühmten kongolesischen Sänger und Bandleader Joseph Kabasélé zusammen. Die gemeinsam aufgenommenen Platten hatten in Afrika einen großen Erfolg. Schließlich wurde Dibango auch von Stars wie Dick Rivers und Nino Ferrer engagiert.

Der Song „Soul Makossa“ kam 1972 heraus und machte ihn und den kamerunischen Musikstil Makossa auf einen Schlag weltbekannt. „Soul Makossa“ wurde zu einem der einflussreichsten Stücke der Afro-Jazz-Geschichte. Der Song erklomm aus dem Nichts die amerikanischen Hitlisten. Selbst diejenigen, die noch nie etwas von Dibango mitbekommen haben, kennen höchstwahrscheinlich den Chorus des Songs „Mamako, mamasa, maka, makossa“, denn dieser wurde hundertfach von westlichen Pop-Musikern gesampelt oder nachgespielt. Wo? Zum Beispiel bei Rihannas „Don’t Stop The Music” oder in Michael Jacksons „Wanna Be Starting Something”.

Die UNESCO ehrte ihn aufgrund seines sozialen und kulturellen Einsatzes 2004 als „Künstler für den Frieden”. Die „Künstler für den Frieden“ sind international bekannte Persönlichkeiten, die ihren Einfluss dafür nutzen, die Programme der UNESCO zu fördern. Seit Beginn seiner Karriere setzte er sich insbesondere für die Belange Afrikas und den kulturellen Austausch ein.

Bis zuletzt war Manu Dibango das Energiebündel mit dem Saxofon in der Hand. Dieses Image lässt die Tatsache in den Hintergrund rücken, dass Dibango auch als Komponist erfolgreich war und als Sänger, Vibraphonist und Pianist auf der Bühne stand. Was seine Musik ausmacht, ist auf der Platte „Mélodiesafricaine“ Vol. 2 zu hören. Für dieses Album hat er als Pianist populäre Lieder des afrikanischen Kontinents neu komponiert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?