African European Fellowship – Eine innovative Plattform für Organisationen

Gegründet im März 2019 und bereits mit einem Netzwerk von über 400 Organisationen aus Europa und Afrika versehen, ist das African-European Fellowship (AEF) eine wichtige und starke Plattform, bei der sich Organisationen finden, um gemeinsame Projekte durchzuführen. 

AEF stützt sich auf über ein dutzend Fellows aus unterschiedlichen Branchen. Diese zwei Aspekte – Netzwerk und Fellows – machen AEF stark.

Besonders für Start-Ups ist AEF eine wichtige Anlaufstelle. Junge Gründerinnen und Gründer haben mit AEF einen starken Partner mit Expertise zu den Themen Investition und Pitchen an ihrer Seite. Da sich immer mehr junge Menschen in Europa und Afrika dazu entscheiden, Start-ups für die Bedürfnisse von afrikanischen und afrodiasporischen Menschen zu gründen, steigt auch der Bedarf an kompetenter Beratung. Eine gute Beratung setzt voraus, dass Beraterinnen und Berater die Bedürfnisse ihrer Kundinnen und Kunden verstehen. Da sich das Team von AEF aus Personen zusammensetzt, die ihre Expertise sowohl in Afrika als auch in Europa gewonnen haben, ist es möglich, die Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden und Partnerinnen und Partner schnell zu erkennen und gezielte Lösungen anzubieten. Viele afrodiasporische Organisationen im deutschsprachigen Raum sollten sich persönlich von der Kompetenz des AEF überzeugen. Denn auch wenn viele afrodiasporische Organisationen gemeinnützig sind, so sollte der Nutzen von regelmäßiger externer Beratung nicht unterschätzt werden. Das gilt besonders auch für afrodiasporische Start-Ups.

Auf der anderen Seite bietet AEF auch Investierenden ein fundiertes Serviceportfolio. So können Investierende auf AEF zählen, wenn sie exklusiven Zugang zu neuen und innovativen Start-ups wünschen. Zusätzlich können über AEF viele nützliche Informationen zum Investieren in Afrika beziehungsweise zum Investieren in die afrodiasporische Community bezogen werden.

Mehr Infos über African European Fellowship gibt es auf der Website: https://ae-fellowship.com/

Interview

  1. Welche Motivation führte zur Gründung der Organisation und was sind die Ziele?

Als junge Afrodeutsche – mit Wurzeln in Nigeria und Äthiopien, dem Privileg mit zwei Kulturen aufzuwachsen, mit vielfachen beruflichen und schulischen Erfahrungen in diversen afrikanischen und europäischen Ländern – hat es uns gereizt eine Brücke zwischen beiden Kontinenten zu schaffen.

  1. Welche Personen waren an der Gründung beteiligt?

Wir drei Co-Founder – Sarah Adem, Sabina Schmitz, und Sebastian Woller – haben einen Hintergrund in International Business / Management. Uns verbindet das große Interesse für die wirtschaftliche und politische Entwicklung Afrikas und Europas. Wir sehen Afrika als Chancenkontinent mit viel Potenzial – besonders glauben wir an das Potenzial junger und innovativer Start-ups (sowohl in Afrika und in Europa) und wollen diese miteinander vernetzen.

  1. Wer ist die Zielgruppe eurer Organisation und welchen Mehrwert bietet ihr dieser?

Start-ups, Investoren, Unternehmen und NGOs sowie motivierte und leidenschaftliche, Erwachsene aus Europa und Afrika. African-European Fellows ermöglicht der afrodiasporischen Community ihr Netzwerk zu erweitern und sich mit jungen und talentierten Erwachsenen aus Afrika und Europa zu vernetzen.

  1. Was waren bisher die größten Erfolge und Meilensteine?

Der Aufbau unseres Netzwerks und Netzwerkportfolio mit über 400 Start-ups, NGOs & Unternehmen aus Afrika und Europa. Zudem, die Zusammenarbeit mit der ESMT Business School & PeriodPride

  1. Welche Herausforderung war bisher die größte und wie wurde diese bewältigt?

Die Zusammenarbeit mit diversen Kulturen kann auf der einen Seite ein riesen Mehrwert sein, auf der anderen Seite eine große Herausforderung, wenn die Partnerschaft nicht beidseitig auf Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Vertrauen basiert. Wir lernen mit jedem Kunden und Partner dazu und wachsen dabei. Wir lernen interkulturelles Management in der Praxis, ebenso wie man mit einzelnen Kulturen umgeht.

  1. Welche Projekte stehen demnächst an?

Als Nächstes stehen primär Beratungsprojekte an. Wir schauen uns verschiedene Start-ups an und arbeiten daran ihre Mission, Vision und Ziele stärker hervorzuheben und zukunftsgerecht zu machen.

  1. Wie trägt die Organisation zum Perspektivwechsel auf die afrodiasporische Community bei?

Wir ermutigen sie dazu unabhängig ihres Hintergrunds und Fähigkeiten, ihrer Leidenschaft nachzugehen und ihr Wissen zu erweitern, um einen Mehrwert für die wirtschaftliche Entwicklung Afrikas und Europas beizutragen – egal, welcher Sektor oder welche Branche unser Netzwerk-Portfolio deckt diverse Sektoren und Themenfelder ab.

Auch wenn jeder von uns unterschiedliche Hintergründe hat, sei es beruflich oder kulturell, verbindet uns doch eins – einen positiven Impact sowohl für die Entwicklung Afrikas und Europas beitragen zu wollen.

  1. Wie wichtig sind für euch afrodiasporische Medien wie Diasporean und was wünscht ihr euch von ihnen?

Die sind sehr wichtig für uns. Wir wünschen uns eine ergebnisreiche und langjährige Kooperation sowie mehr mediale Aufmerksamkeit.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?