Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland ist eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Gründe für die Nicht-Anerkennung und ihre Auswirkungen

Mit der Anerkennung Somalilands als unabhängiger Staat droht eine weitere Destabilisierung der bereits politisch angeschlagenen Republik Somalias. Aus diesem Grund spricht sich der Westen, seit Anbeginn der Abspaltung, gegen die Unabhängigkeit Somalilands aus. Andere afrikanische Staatsoberhäupter fürchten sich vor Unabhängigkeitsbewegungen in ihren Ländern, weshalb die Afrikanische Union die Unabhängigkeit Somalilands ebenso nicht anerkennt. Des Weiteren herrscht der Konsens, dass die kolonialen Grenzen nicht verändert werden dürfen, denn Grenzrevisionen führen zu neuen Konflikten. Die Grenzen Somalilands, so wie wir sie heute kennen, wurden mit der Besetzung der britischen Kolonialmacht festgelegt. Die Existenz als nicht anerkannter Staat birgt viele Nachteile, besonders im Wirtschaftssektor. Ausländische Unternehmen und Investoren fürchten sich vor Investitionen in einem nicht anerkannten Land. Somit hat Somaliland so gut wie keinen Zugang zu internationalen Investitionen, Handelspartnern und Hilfsgeldern. Auch bei der Einstufung der Sicherheitseinschätzung findet keine Differenzierung zu der Republik Somalias statt, dabei gilt Somaliland als friedlich und politisch stabil. Die Isolation vom Rest der Welt bringt jedoch tatsächlich auch Vorteile mit sich. Somaliland hat so gut wie keine Auslandsschulden und muss sich folglich keine Wirtschaftspolitik von der Weltbank vorschreiben lassen. Da keine Unmengen an Geldbeträgen aus dem Ausland in das Land fließen, gibt es für Politiker keinen Anreiz an politischer Macht festzuhalten. Das zur Verfügung stehende Jahresbudget liegt bei ca. 400 Millionen US-Dollar im Jahr. Die Machtübergaben verliefen aus diesem Grund bisher friedlich. Der herrschende Frieden und die politische Stabilität sind aus der Zusammenarbeit zwischen der Bevölkerung und der Regierung entstanden und werden von beiden Parteien als oberste Priorität angesehen. Das zeigte sich besonders während der Wahlen im Sommer letzten Jahres. Die Parlamentswahl sowie auch die Bürgermeisterwahl in der Hauptstadt Hargeisa, liefen weitestgehend geordnet und friedlich ab. Seit Juni 2021 bekleidet Abdikarim Ahmed Mooge das Amt des Bürgermeisters in Hargeisa. Er gewann die Wahl mit einer deutlichen Mehrheit, da ihn besonders die jungen Menschen wählten. Mooge ist der Sohn des bekannten Musikers und Autors Ahmed Mooge Liibaan. Im Fokus seines Wahlkampfes standen Themen, wie der bessere Zugang zu Bildung, der Ausbau der Infrastruktur und eine bessere Wasserversorgung.

Frieden als oberste Priorität

Sowohl die Bevölkerung als auch die Regierung legen, trotz der vielen Herausforderungen, einen besonderen Fokus auf ein friedliches Miteinander. Grund für diese hohe Motivation ist eine lange und grausame Kriegsperiode. Die Erinnerungen an den Krieg 1988, der von Somalias Diktator Siad Barre angeführt wurde und zu einer vollständigen Zerstörung der Hauptstadt Hargeisa führte, ist immer noch sehr präsent. Das Konzept von einem großen, vereinten Somalia mit einer Zentralregierung existierte, nach Abzug der europäischen Kolonialmächte, in der Praxis nur kurz. Der Versuch alle Somalis in einem Staat zu vereinigen scheiterte nicht nur kläglich, sondern zog auch einen jahrelangen Bürgerkrieg nach sich. Daher ist die Vorstellung von einer Wiedervereinigung aller Regionen ein idealistisches Ziel, welches für die Mehrheit der Bevölkerung Somalilands als unrealistisch empfunden wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?