Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland ist eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Gründe für die Nicht-Anerkennung und ihre Auswirkungen

Mit der Anerkennung Somalilands als unabhängiger Staat droht eine weitere Destabilisierung der bereits politisch angeschlagenen Republik Somalias. Aus diesem Grund spricht sich der Westen, seit Anbeginn der Abspaltung, gegen die Unabhängigkeit Somalilands aus. Andere afrikanische Staatsoberhäupter fürchten sich vor Unabhängigkeitsbewegungen in ihren Ländern, weshalb die Afrikanische Union die Unabhängigkeit Somalilands ebenso nicht anerkennt. Des Weiteren herrscht der Konsens, dass die kolonialen Grenzen nicht verändert werden dürfen, denn Grenzrevisionen führen zu neuen Konflikten. Die Grenzen Somalilands, so wie wir sie heute kennen, wurden mit der Besetzung der britischen Kolonialmacht festgelegt. Die Existenz als nicht anerkannter Staat birgt viele Nachteile, besonders im Wirtschaftssektor. Ausländische Unternehmen und Investoren fürchten sich vor Investitionen in einem nicht anerkannten Land. Somit hat Somaliland so gut wie keinen Zugang zu internationalen Investitionen, Handelspartnern und Hilfsgeldern. Auch bei der Einstufung der Sicherheitseinschätzung findet keine Differenzierung zu der Republik Somalias statt, dabei gilt Somaliland als friedlich und politisch stabil. Die Isolation vom Rest der Welt bringt jedoch tatsächlich auch Vorteile mit sich. Somaliland hat so gut wie keine Auslandsschulden und muss sich folglich keine Wirtschaftspolitik von der Weltbank vorschreiben lassen. Da keine Unmengen an Geldbeträgen aus dem Ausland in das Land fließen, gibt es für Politiker keinen Anreiz an politischer Macht festzuhalten. Das zur Verfügung stehende Jahresbudget liegt bei ca. 400 Millionen US-Dollar im Jahr. Die Machtübergaben verliefen aus diesem Grund bisher friedlich. Der herrschende Frieden und die politische Stabilität sind aus der Zusammenarbeit zwischen der Bevölkerung und der Regierung entstanden und werden von beiden Parteien als oberste Priorität angesehen. Das zeigte sich besonders während der Wahlen im Sommer letzten Jahres. Die Parlamentswahl sowie auch die Bürgermeisterwahl in der Hauptstadt Hargeisa, liefen weitestgehend geordnet und friedlich ab. Seit Juni 2021 bekleidet Abdikarim Ahmed Mooge das Amt des Bürgermeisters in Hargeisa. Er gewann die Wahl mit einer deutlichen Mehrheit, da ihn besonders die jungen Menschen wählten. Mooge ist der Sohn des bekannten Musikers und Autors Ahmed Mooge Liibaan. Im Fokus seines Wahlkampfes standen Themen, wie der bessere Zugang zu Bildung, der Ausbau der Infrastruktur und eine bessere Wasserversorgung.

Frieden als oberste Priorität

Sowohl die Bevölkerung als auch die Regierung legen, trotz der vielen Herausforderungen, einen besonderen Fokus auf ein friedliches Miteinander. Grund für diese hohe Motivation ist eine lange und grausame Kriegsperiode. Die Erinnerungen an den Krieg 1988, der von Somalias Diktator Siad Barre angeführt wurde und zu einer vollständigen Zerstörung der Hauptstadt Hargeisa führte, ist immer noch sehr präsent. Das Konzept von einem großen, vereinten Somalia mit einer Zentralregierung existierte, nach Abzug der europäischen Kolonialmächte, in der Praxis nur kurz. Der Versuch alle Somalis in einem Staat zu vereinigen scheiterte nicht nur kläglich, sondern zog auch einen jahrelangen Bürgerkrieg nach sich. Daher ist die Vorstellung von einer Wiedervereinigung aller Regionen ein idealistisches Ziel, welches für die Mehrheit der Bevölkerung Somalilands als unrealistisch empfunden wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Weddings Geflüchtete

Seit dem 24. Februar. 2022 herrscht wieder Krieg in Europa. Oder zumindest das Europa, von dem keiner wirklich redet, aber dazu gleich mehr. Russland führt offiziell und öffentlich einen Krieg in der Ukraine, um das bis dato unabhängige Land für sich zu gewinnen. Die Welt ist seitdem komplett erschüttert. Es wird hitzig über die steigenden Ölpreise diskutiert, die Wehrfähigkeit wird wieder in Erwägung gezogen und es wird vor allem ganz viel auf die Krise der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Mehr als je zuvor. In Bahnhöfen warten Menschen mit Hilfspaketen, alle sind an ihren gelben Hilfsjacken einfach zu erkennen und der Wille, viele flüchtende Familien, Frauen und Kinder aufzunehmen, ist auch größer als erwartet.

Russland-Ukraine Konflikt – ein Kommentar von André L.

Seit knapp einem Monat sind wir Zeugen einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine. Weltweit herrscht Konsens darüber, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen und unnötigen Krieg handelt, der schnellstmöglich beendet werden muss. Die Bevölkerung der Ukraine erhält weltweit Solidaritätsbekundungen und es ist traurig zu sehen, wie ein unabhängiger Staat von politischen Großmächten lediglich als Spielball betrachtet wird. Was noch deutlich auffällt ist, dass viele Staaten, insbesondere aus dem globalen Süden, zwar zum Frieden aufrufen und auch Solidaritätsbekundungen mit der ukrainischen Bevölkerung abgeben, es aber konsequent vermeiden, das westliche Narrativ zu diesem Konflikt unkritisch zu übernehmen.

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge

Menschen, die vor etwas flüchten, tun dies in der Regel nicht freiwillig. Eine Flucht wird von diversen Faktoren ausgelöst, die das Leben am Herkunftsort nicht mehr lebenswert machen. Die Bekämpfung von Fluchtursachen sollte daher eine globale Anstrengung sein. Bedauerlicherweise wird im Westen eher über Maßnahmen diskutiert, wie Menschen an einer erfolgreichen Flucht gehindert werden können, statt durch konstruktive Außen- und Wirtschaftspolitik gegen die Fluchtursachen vorzugehen.

Somaliland – das Land von dem die wenigsten wissen

Somaliland eine autonome Region im Nordwesten Somalias, welche am 18. Mai 1991 ihre Unabhängigkeit einseitig ausrief. Es ist die Heimat von rund vier Millionen Menschen, wovon ca. die Hälfte nomadisch lebt. Der Staat verfügt zwar über eine eigene Währung, Regierung und kontrolliert seine Grenzen eigenständig, dennoch wird Somaliland international nur von Taiwan anerkannt. Das junge Land machte in den letzten 30 Jahren erhebliche Fortschritte und wirft mit seiner Erfolgsgeschichte kritische Fragen im Hinblick auf die westliche Entwicklungshilfe auf.

Geflüchtete aus Unterkunft entfernt

In Luxemburg nimmt die Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine flüchten, nun skurrile Ausmaße an. Laut Medienberichten wurden über 50 Menschen aus der Asylunterkunft SHUK (Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg) in Kirchberg in Luxemburg vertrieben, um Platz für ankommende Menschen aus der Ukraine zu schaffen. Die betroffenen Menschen fragen sich nun “Wo sind unsere Menschenrechte?”.