Die Diaspora und ihr idealistisches Afrikabild

Die Vorstellung von einem Leben in einem afrikanischen Land ist der afrikanischen Diaspora nicht fremd. Im Gegenteil, viele möchten zurückkehren und ihre Expertise nutzen, um einen bedeutenden Beitrag vor Ort zu leisten. Auch ohne konkrete Auswanderungspläne, ist für viele die Rückkehr nach Afrika das ultimative Endziel. Dabei spielt der lang ersehnte Wunsch nach sozialer Zugehörigkeit eine treibende Rolle. Im englischsprachigen Raum wird von „Return to the Motherland“ gesprochen. Zu deutsch: Die Rückkehr ins Mutterland. Doch woher stammt diese idealistische Vorstellung von einem Leben in Afrika?

In westlichen Ländern und Gesellschaften dominiert nach wie vor ein negatives Afrikabild. Die mediale Berichterstattung über afrikanische Länder beschränkt sich weitestgehend auf Armut, Leid und Migration. Zwischen den Werbungen für die neuesten Produkte, erscheinen hin und wieder Spendenaufrufe für den Kontinent. Dass Hunger und Leid in der Welt existieren, steht nicht zur Debatte. Doch wenn mit afrikanischen Ländern grundsätzlich nur Elend und Krankheiten assoziiert werden, ist ein negatives Bild gegenüber Afrika und afrikanischen Menschen nicht überraschend. Auch junge Schwarze Menschen, die in der Diaspora leben und aufwachsen, übernehmen diese Narrative. Wer dieses eurozentrische Weltbild jedoch hinterfragt und sich auf eine gezielte Recherchereise begibt, stößt auf beeindruckende Ergebnisse. Sie erstrecken sich von der Vergangenheit bis hin in die Gegenwart. Schließlich ist der afrikanische Kontinent reich an Geschichte und Kultur, die keine europäischen Narrativen inkludieren. Das neu gewonnene Wissen möchten wir mit unseren Mitmenschen teilen, damit auch diese von unseren empowernden Befunden profitieren können. Im nächsten Schritt gründen wir sogar Vereine und Plattformen, auf denen wir ein differenzierteres Bild von Afrika vermitteln möchten. Dabei laufen wir jedoch Gefahr keine nuancierten Gespräche zu führen. Wir fokussieren uns auf all die positiven Aspekte, die sonst zu kurz kommen. In der Realität allerdings stehen afrikanische Länder, genau wie alle Länder dieser Welt, vor politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen. 

Eine weitere Rolle bei der Idealisierung Afrikas spielen Rückkehrende aus der Diaspora, die sich für ein Leben in einem afrikanischen Land entscheiden. Sie möchten uns die Seiten des Landes zeigen, die maßgeblich zu der Entscheidung beigetragen haben. So bekommen wir einen vermeintlich realistischen Einblick in das Leben in einem afrikanischen Land. Die negativen Aspekten werden dabei weniger thematisiert, da wir uns von einem negativen Afrikabild lösen möchten. Für viele von uns ist eine Rückkehr aber auch mit einem sozialen Aufstieg verbunden, welcher neue Herausforderungen mit sich bringt. Die Auseinandersetzung mit Themen, wie die Perspektivlosigkeit der jungen Menschen vor Ort, die Kluft zwischen arm und reich sowie die fehlende Reisefreiheit für Bürger und Bürgerinnen afrikanischer Länder, ist unvermeidbar. Die neu zugeschriebene Rolle bringt somit eine gesellschaftliche Verantwortung mit sich. 

Nichtsdestotrotz braucht die Diaspora derzeit ein positives Afrikabild, um ihre verinnerlichten Vorurteile gegenüber den afrikanischen Kontinent abzubauen und an Selbstermächtigung zu gelangen. Die idealisierte Vorstellung von einer Rückkehr in die Heimat ist hilfreich, um sich von einer eurozentrische Sicht auf die Welt zu lösen. Die Aussicht eines Tages an einem Ort zu leben, wo man Teil der Mehrheitsgesellschaft ist, kann eine Bewältigungsstrategie sein. Sie hilft dabei, mit rassistischen Erfahrungen umzugehen und diese zu verarbeiten. Im Übrigen muss es sich  bei der Auswanderung nicht um die Rückkehr in das Heimatland unserer Eltern handeln. Afrika ist ein riesiger Kontinent, der eine Menge zu bieten hat.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

NEUESTE

Quiet Quitting ist keine stille Kündigung!

Bezeichnung steht die Idee, dass Arbeitnehmer:innen nur die Arbeit verrichten, für die sie auch bezahlt werden. Klingt logisch, aber lässt sich das in der Praxis tatsächlich so einfach umsetzen?

Vier Möglichkeiten soziale Medien für Bildung zu nutzen

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich nicht schon mal stundenlang lustige Videos angeschaut. Gerade die Lockdown Zeit hat gezeigt, dass soziale Medien für uns auch eine wertvolle Unterstützung in Sachen Bildung sein können. Wir zeigen euch vier Möglichkeiten die es dazu gibt.

Afrikanische Kunst und NFT

Nach dem Krytpo-Hype kommt nun der nächste Blockchain bezogene Hype. NFT - Non-Fungible Tokens bezeichnen eine Art digitales Zertifikat, das bescheinigt, dass jemand das Original besitzt. Gerade bei digitaler Kunst - wie beispielsweise Fotos, welche unzählige male kopiert werden, ist sehr bald unklar, welches Exemplar nun das ursprüngliche ist. Diese Originalzertifikate, werden aktuell stark gehandelt. NFTs verhindern jedoch nicht, dass Kopien angefertigt werden können. Jedoch sind es dann Kopien und keine Originale. Bezogen auf afrikanische Kunst werden NFTs immer populärer. Auf der vergangenen Art X, die größte Kunstmesse in Westafrika, stand das Thema NFT primär im Fokus. Insgesamt 10 Kunstschaffende unter anderem aus Nigeria, Senegal und Marokko haben ihre Werke ausgestellt. Durch NFT haben Kunstschaffende vom Kontinent die Möglichkeit, ein noch breiteres Publikum zu erreichen. Hierdurch können sie vom aktuellen Hype rund um NFT profitieren. Im vergangenen Jahr wurde bei einer Auktion von Christies für ein Werk vom nigerianischen Künstler Prince Jacon Osinachi Igwe für $68.000 verkauft. Normalerweise erzielt er mit seiner Kunst $60. Die Tokenisierung seiner Kunst hat ihm ein beachtliches Umsatzplus eingebracht.

Der fehlende Impact von Diversity Kampagnen

tzten beiden Jahre waren geprägt von Unternehmensversprechen. Diese waren bestimmt von öffentlichen Unterstützungsbekundungen, in denen sich Unternehmen weltweit und auch in Deutschland, insbesondere nach den Protestbewegungen, zu diverser Repräsentation, Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion, sozialer Gerechtigkeit und zu echten und nachhaltigen Veränderungen verpflichteten. Wo stehen wir fast zwei Jahre später? Sind wir der Erfüllung dieser Versprechen schon näher gekommen oder bleiben sie unerfüllt?

Vintage, Secondhand und Retro: Was ist der Unterschied?

Wie und wo unsere Kleidung produziert wird, nimmt eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft ein. Dementsprechend ändert sich augenscheinlich auch einiges in der Fashion-Welt. Viele Moderiesen möchten nicht mehr als Teil der Fast-Fashion-Industrie wahrgenommen werden. Statt an der Produktion anzusetzen, entwickeln sie neue Konzepte, die ein nachhaltiges Image nach außen tragen sollen. Kurz gesagt: Sie betreiben Greenwashing und wälzen die Verantwortung an die Konsumierenden ab. Diese müssen erkennen, ob es sich bei den Konzepten tatsächlich um eine Nachhaltigkeitsstrategie oder Greenwashing handelt. Einige Modeunternehmen steigen nun auch im Second-Hand Geschäft ein und sorgen für Begriffsverwirrung auf dem Sekundärmarkt. Vintage, Second Hand oder Retro - Was ist der Unterschied?